Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Genfer Jurai Simek feiert seinen Treffer zum 1:0 in der Eishockey National League A Partie zwischen dem SC Bern und Geneve-Servette HC, am Samstag 4. Januar 2014, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Juraj Simek erhielt nicht mehr die Rolle, welche er sich erhoffte. Bild: KEYSTONE

McSorley unterschätzt

«Blitz-Entscheidung» bei Servette – warum Juraj Simek geht

Nationalstürmer Juraj Simek (26) verlässt Servette sofort und spielt nicht einmal mehr beim Spengler Cup. Wieder einmal hat einer Chris McSorley unterschätzt.



Wer nicht pariert, muss gehen. «My way or highway» nennen die Nordamerikaner diese Führungsphilosophie. Chris McSorley hat sie mal wieder zelebriert.

McSorley begründet den Abgang seines Nationalstürmers so: «Seit der Ankunft von Lombardi und Almond hat er nicht mehr die gleiche wichtige Rolle. Er wollte das nicht akzeptieren. Aber ich kann ihm nicht die Rolle geben, die er möchte.» Chris McSorley ist bei Servette als Besitzer, Manager und Trainer allmächtig. Forderungen zu stellen, endet in der Regel mit einem Transfer. So gesehen hat sich Juraj Simek überschätzt.

Chris McSorley, entraineur du Geneve-Servette HC reagit, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le Kloten Flyers, ce vendredi 28 octobre 2014 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Chris McSorley: Wer nicht passt, muss gehen. Bild: KEYSTONE

Der ehemalige SCB- und Kloten-Junior schaffte in Nordamerika den Sprung in die NHL nicht (2006 im Draft Nummer 167/Vancouver) und kehrte 2011 zu Servette in die Schweiz zurück. Der schweizerisch-slowakische Doppelbürger hat sich zum Nationalstürmer ohne WM-Aufgebot entwickelt und für Servette in 185 Partien respektable 94 Punkte (46 Tore) gebucht. Nun wechselt der Flügelstürmer per sofort nach Finnland zu Turku und tritt nicht einmal mehr zum Spengler Cup an.

«Jeder Spieler ist verkäuflich»

Chris McSorley sagt über seine Führungsphilosophie: «Jeder Spieler ist verkäuflich. Aber bevor es zu einer Trennung kommt, vergehen Wochen. Wir versuchen alles, um eine Lösung zu finden und ich stelle mich auch selbst in Frage: Ist es vielleicht mein Fehler? Wenn ich aber zur Erkenntnis komme, dass es nicht mehr geht, dann ist es für alle, auch für einen Spieler besser, wenn wir uns trennen.»

Mit der Trennung von Juraj Simek wird die Liste von «Blitzscheidungen» bei Servette um einen Namen erweitert. Aus laufenden Verträgen heraus haben schon Thomas Déruns, John und Dan Fritsche, Jéremie Kamerzin oder Kevin Romy Servette während der Saison verlassen, 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel