Sport
Eishockey

Niederlagen für das Spitzentrio – die Resultate aus der National League

Die Spieler des EHC Kloten bedanken sich bei den Fans nach dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Lugano am Freitag, 23. Dezember 2022, in Kloten. (KE ...
Der EHC Kloten gewann erneut gegen Lugano.Bild: keystone

Niederlagen für das Spitzentrio ++ Rapperswil schlägt Zug ++ Ajoie gewinnt erneut

Das Spitzentrio der National League zeigt sich am Tag vor Heiligabend in Geberlaune. Genève-Servette, Biel und die ZSC Lions verlieren allesamt.
23.12.2022, 22:3524.12.2022, 12:49
Mehr «Sport»

Kloten – Lugano

Das grösste Weihnachtsgeschenk, das sich Kloten wünschen konnte, war der HC Lugano als Gegner. Zum fünften Mal hintereinander gewann der Aufsteiger gegen die einst stolzen Tessiner, die in dieser Saison einen jämmerlichen Eindruck abgeben, diesmal mit 6:3. Der letzte Sieg der Bianconeri datiert von September 2017, der letzte Erfolg in Kloten liegt sogar bereits mehr als acht Jahre zurück.

HC Lugano Torhueter Niklas Schlegel kassiert einen Treffer waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Lugano am Freitag, 23. Dezember 2022, in Kl ...
Lugano kann gegen Kloten einfach nicht gewinnen: Goalie Niklas Schlegel lässt sich bezwingen.Bild: keystone

Kloten – Lugano 6:3 (3:0, 2:0, 1:3)
6578 Zuschauer. SR Stricker/Ströbel, Obwegeser/Urfer.
Tore: 9. Loosli (Derungs, Meyer/Powerplaytor) 1:0. 19. (18:38) Ang 2:0. 20. (19:08) Ruotsalainen (Ang, Nodari) 3:0. 25. Aaltonen (Loosli) 4:0. 32. Meyer (Derungs, Metsola/bei 5 gegen 3) 5:0. 52. Granlund (Alatalo, Mirco Müller) 5:1. 55. Fazzini (Thürkauf) 5:2. 60. (59:24) Granlund (Josephs, Arcobello/Powerplaytor) 5:3 (ohne Torhüter). 60. (59:45) Obrist (Loosli, Kellenberger) 6:3 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Marchon) plus Spieldauer (Marchon) gegen Kloten, 5mal 2 plus 5 Minuten (Carr) plus Spieldauer (Carr) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Ang; Connolly.
Kloten: Metsola; Peltonen, Ekestahl-Jonsson; Kellenberger, Capaul; Steiner, Nodari; Randegger; Ruotsalainen, Aaltonen, Ang; Marchon, Faille, Meyer; Simic, Schreiber, Derungs; Loosli, Ness, Obrist; Bougro.
Lugano: Koskinen (41. Schlegel); Alatalo, Mirco Müller; Andersson, Riva; Wolf, Guerra; Villa; Zanetti, Arcobello, Granlund; Connolly, Thürkauf, Carr; Fazzini, Morini, Josephs; Gerber, Herburger, Stoffel; Vedova.
Bemerkungen: Kloten ohne Kindschi, Lindemann und Schmaltz (alle verletzt), Lugano ohne Marco Müller, Patry und Walker (alle verletzt). Lugano von 58:29 bis 59:24 und 59:36 bis 59:45 ohne Torhüter.

Zug – Rapperswil

Eine lange nicht mehr gesehene Durststrecke macht der Meister Zug durch. Das 3:4 nach Penaltyschiessen gegen die Rapperswil-Jona Lakers ist bereits die fünfte Niederlage in Folge. Zwar glichen die Zentralschweizer nach dreimaligem Rückstand auf dramatische Weise noch aus. Roman Cervenkas vermeintliches 4:2 wurde nach einer Coaches-Challenge wegen Offsides aberkannt, dafür glich Sven Leuenberger 34 Sekunden vor Schluss aus. Im Penaltyschiessen trafen dann allerdings lediglich Cervenka und PostFinance-Topskorer Tyler Moy für die Lakers. Wie blank die Nerven derzeit bei den Zugern liegen, demonstrierte Justin Abdelkader mit einem bösen Check gegen Maxim Noreau, für den er mit einem Restausschluss bestraft wurde.

Der PostFinance Top Scorer Tyler Moy von Rapperswil beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und Rapperswil Jona Lakers am Freitag, 23. Dezember 2022 in Zug. (PostFin ...
Er sorgte im Penaltyschiessen für die Entscheidung: Rapperswils Tyler Moy.Bild: keystone

Zug – Rapperswil-Jona Lakers 3:4 (0:1, 2:1, 1:1, 0:0) n.P.
7023 Zuschauer. SR Piechaczek (GER)/Dipietro, Schlegel/Gurtner.
Tore: 16. Moy (Schroeder) 0:1. 25. Simion (Hofmann, Kreis) 1:1. 34. Aberg (Vouardoux/Powerplaytor) 1:2. 37. Kovar (Djoos/Powerplaytor) 2:2. 53. Rowe (Cervenka) 2:3. 60. (59:26) Leuenberger 3:3 (ohne Torhüter).
Penaltyschiessen: Hofmann -, Cervenka 0:1; Senteler -, Schroeder -; Cehlarik -, Moy 0:2, O'Neill -.
Strafen: 5 Minuten (Abdelkader) plus Spieldauer (Abdelkader) gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers. – PostFinance-Topskorer: Hofmann; Moy.
Zug: Genoni; Schlumpf, Djoos; Stadler, Kreis; Geisser, Nussbaumer; Simion, O'Neill, Hofmann; Klingberg, Kovar, Cehlarik; Zehnder, Senteler, Herzog; Martschini, Leuenberger, Suri; Allenspach, Abdelkader.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Noreau, Sataric; Aebischer, Maier; Baragano, Vouardoux; Aberg, Albrecht, Cervenka; Moy, Schroeder, Wetter; Zangger, Rowe, Lammer; Wick, Dünner, Forrer; Cajka.
Bemerkungen: Zug ohne Gross, Hansson und Hollenstein (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Profico (krank), Djuse, Elsener, Jensen und Jordan (alle verletzt). Zug von 57:43 bis 59:00 und 59:09 bis 59:26 ohne Torhüter.

Ambri – ZSC Lions

Ambri-Piotta ist in diesen Tagen eine Wundertüte. In dieser Woche gab es Siege gegen die Playoff-Finalisten Zug und ZSC Lions, dazwischen aber eine Pleite beim Schlusslicht Ajoie. Beim 6:2-Sieg gegen die Zürcher zelebrierten die Leventiner im letzten Spiel vor dem Spengler-Cup-Auftakt am Stephanstag eine regelrechte Gala. Der Tscheche Filip Chlapik traf zweimal, der neu verpflichtete Kanadier Alex Formenton erstmals.

Ambri's player Alex Formenton, during the match of National League Swiss Championship 2022/23 between HC Ambri Piotta and EV Zug at the ice stadium Gottardo Arena, Switzerland, Tuesday, December  ...
Alex Formenton traf erstmals für Ambri-Piotta.Bild: keystone

Ambri-Piotta – ZSC Lions 6:2 (1:1, 2:0, 3:1)
6713 Zuschauer. SR Mollard/Kaukokari (FIN), Meusy/Stalder.
Tore: 9. Formenton (Isacco Dotti) 1:0. 20. (19:08) Lehtonen (Azevedo/Powerplaytor) 1:1. 23. Virtanen (Spacek, Chlapik/Powerplaytor) 2:1. 40. (39:34) Heed (Virtanen, Pestoni/bei 5 gegen 3) 3:1. 41. (40:31) Chlapik (Spacek, Virtanen/Powerplaytor) 4:1. 44. Chlapik (Spacek, Zaccheo Dotti) 5:1. 48. Wallmark (Chris Baltisberger) 5:2. 52. Pestoni (McMillan) 6:2.
Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Formenton) plus Spieldauer (Formenton) gegen Ambri-Piotta, 8mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Spacek; Wallmark.
Ambri-Piotta: Conz; Heed, Burren; Virtanen, Fischer; Fohrler, Zaccheo Dotti; Isacco Dotti; Chlapik, Spacek, Formenton; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Pestoni, Grassi, Zwerger; Hofer, McMillan, Trisconi; Marchand.
ZSC Lions: Waeber; Weber, Lehtonen; Kukan, Geering; Phil Baltisberger, Marti; Trutmann; Chris Baltisberger, Wallmark, Texier; Azevedo, Roe, Riedi; Bodenmann, Lammikko, Hollenstein; Sigrist, Schäppi, Bachofner; Diem.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Kostner (verletzt) und Juvonen (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Andrighetto und Hrubec (beide verletzt).

Fribourg – Servette

Mit einem guten Gefühl feiert Fribourg-Gottéron Weihnachten. Keiner nützte die Nationalmannschaftspause so gut wie das Team von Christian Dubé. Hatten die Freiburger zuvor fünf Partien in Folge verloren, holten sie nun aus den drei Spielen dieser Woche das Punktemaximum von neun Punkten. Gegen den Leader Genève-Servette schossen Verteidiger Dave Sutter mit seinem ersten Saisontor nach nur 66 Sekunden sowie Christoph Bertschy in doppelter Überzahl im Mitteldrittel die Treffer zum 2:1-Sieg.

L?attaquant genevois Marco Miranda, gauche, lutte pour le puck avec le defenseur fribourgeois Benoit Jecker, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le ...
Genfs Marco Miranda wehrt sich gegen Fribourg-Verteidiger Benoit Jecker.Bild: keystone

Fribourg-Gottéron – Genève-Servette 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)
9009 Zuschauer. SR Hürlimann/Nord (SWE), Wolf/Burgy.
Tore: 2. Sutter (Mottet, Bertschy) 1:0. 27. Bertschy (Desharnais, Gunderson/bei 5 gegen 3) 2:0. 35. Omark (Le Coultre) 2:1.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 7mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Gunderson; Filppula.
Fribourg-Gottéron: Hughes; Gunderson, Jecker; Diaz, Chavaillaz; Sutter, Dufner; Seiler; Bertschy, Rask, Mottet; Bykov, Walser, Jörg; Sprunger, Desharnais, Marchon; Schmid, De la Rose, Sörensen; Rossi.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Smons, Chanton; Jooris, Filppula, Winnik; Praplan, Pouliot, Rod; Miranda, Richard, Omark; Antonietti, Berthon, Bertaggia.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Berra, Vainio (beide verletzt) und Kuokkanen (krank), Genève-Servette ohne Hartikainen, Smirnovs und Vatanen (alle verletzt). Genève-Servette ab 59:33 ohne Torhüter.

Lausanne – Ajoie

Siege von Ajoie haben auch in der zweiten Saison nach dem Wiederaufstieg Seltenheitswert – und in Lausanne ohnehin. Die Jurassier gewannen in einer schwachen Partie 2:1 und damit erstmals seit 1991 in der höchsten Spielklasse gegen die Waadtländer. Immerhin feierte Ajoie den zweiten Erfolg innerhalb von 24 Stunden nach zuvor 14 Niederlagen in Serie.

Les joueurs ajoulots celebrent leur victoire apres le match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC, LHC, et le HC Ajoie, ce vendredi 23 decembre 2022 a la pa ...
Die Jurassier feiern einen seltenen Sieg.Bild: keystone

Lausanne - Ajoie 1:2 (0:0, 0:2, 1:0)
7144 Zuschauer. SR Borga/Urban (AUT), Steenstra (CAN)/Duc.
Tore: 33. Huber (Devos, Kohler) 0:1. 36. Pouilly (Gauthier-Leduc, Gauthier) 0:2. 45. Panik (Gernat, Audette/bei 5 gegen 3) 1:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 6mal 2 Minuten gegen Ajoie.
PostFinance-Topskorer: Kovacs; Devos.
Lausanne: Punnenovs; Glauser, Genazzi; Gernat, Frick; Jelovac, Marti; Holdener; Kovacs, Emmerton, Panik; Hügli, Almond, Pedretti; Riat, Fuchs, Sekac; Tim Bozon, Audette, Kenins; Jäger.
Ajoie: Ciaccio; Pouilly, Brennan; Rouiller, Pilet; Gauthier-Leduc, Fey; Thiry, Hauert; Bakos, Frossard, Kohler; Asselin, Devos, Schmutz; Huber, Gauthier, Kevin Bozon; Vouillamoz, Arnold.
Bemerkungen: Lausanne ohne Heldner, Krakauskas, Stephan (alle verletzt), Raffl und Salomäki (beide überzählige Ausländer), Ajoie ohne Berti, Garessus, Hazen, Macquat und Sciaroni (alle verletzt). Lausanne ab 57:36 ohne Torhüter.

SCL Tigers – Davos

Im dritten Saisonspiel zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos gab es den dritten Auswärtssieg. Knapp dreieinhalb Minuten vor Schluss war es Julian Schmutz, der die Bündner zum 2:1-Sieg schoss. Auch sie scheinen bereit für den Spengler Cup.

Davos Julian Schmutz, Torschuetze zum 1:2 links, und Dennis Rasmussen, jubeln waehrend dem Qualifikations-Spiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Freitag 23. Dezember 2 ...
Wieder setzte sich das Auswärtsteam durch: Der HCD gewann dank Julian Schmutz (l.).Bild: keystone

SCL Tigers – Davos 1:2 (1:0, 0:1, 0:1)
6000 Zuschauer. SR Kohlmüller (GER)/Hungerbühler, Altmann/Huguet.
Tore: 2. Eakin (Saarela) 1:0. 26. Dominik Egli 1:1. 57. Julian Schmutz (Bristedt) 1:2.
Strafen: 6 mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3 mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Michaelis; Stránský.
SCL Tigers: Charlin; Lepistö, Erni; Saarijärvi, Grossniklaus; Guggenheim, Zryd; Huguenin; Lapinskis, Michaelis, Pesonen; Rohrbach, Eakin, Saarela; Diem, Flavio Schmutz, Douay; Berger, Neuenschwander, Weibel; Salzgeber.
Davos: Sandro Aeschlimann; Fora, Dahlbeck; Nygren, Jung; Dominik Egli, Wellinger; Minder, Barandun; Stránský, Corvi, Ambühl; Nussbaumer, Rasmussen, Bristedt; Wieser, Prassl, Knak; Julian Schmutz, Chris Egli, Canova.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Schilt (verletzt) und Cadonau (gesperrt), Davos ohne Frehner und Nordström (beide verletzt). SCL Tigers ab 58:05 ohne Torhüter.

Biel – Bern

Siege des SC Bern gegen den Kantonsrivalen EHC Biel hatten in den vergangenen Jahren Seltenheitswert. Das 4:3 nach Verlängerung vom Freitagabend ist der erste Erfolg seit Oktober 2020 und zuletzt zehn Bieler Siegen in Folge.

Die Seeländer wehrten sich allerdings verbissen und machten in den letzten drei Minuten einen 1:3-Rückstand wett. In der Verlängerung machte sich Thierry Bader nach einem Konter aber zum Matchwinner – mit seinem ersten Doppelpack und dem ersten Overtime-Tor in der National League. Im Duell zweier formstarker Teams kam Bern zum sechsten Sieg in den letzten sieben Spielen und verhinderte den Sprung Biels an die Tabellenspitze.

Bieler Fans feiern ihre Spieler, nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen EHC Biel und SC Bern, am Freitag, 23. Dezember 2022, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter K ...
Verlieren zum Jahresabschluss, werden aber trotzdem für eine bisher starke Saison gefeiert: die Spieler des EHC Biel.Bild: keystone

Biel – Bern 3:4 (1:2, 0:1, 2:0, 0:1) n.V.
6562 Zuschauer. SR Lemelin (CAN)/Ruprecht, Cattaneo/Kehrli.
Tore: 4. (3:22) Hischier (Sallinen, Yakovenko) 1:0. 4. (3:53) Bader (Untersander) 1:1. 5. (4:07) Ennis (Sceviour, Loeffel) 1:2. 40. (39:37) Ritzmann (DiDomenico) 1:3. 58. (57:18) Olofsson (Stampfli) 2:3. 59. (58:19) Rathgeb (Olofsson) 3:3. 64. Bader (DiDomenico) 3:4.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Hofer; DiDomenico.
Biel: Rytz; Rathgeb, Lööv; Yakovenko, Stampfli; Delémont, Forster; Christen; Hischier, Sallinen, Rajala; Hofer, Haas, Olofsson; Kessler, Cunti, Künzle; Froidevaux, Sheahan, Tanner; Schläpfer.
Bern: Wüthrich; Loeffel, Zgraggen; Untersander, Colin Gerber; Pinana, Beat Gerber; Füllemann; DiDomenico, Bader, Scherwey; Fuss, Sceviour, Ennis; Vermin, Lindberg, Moser; Ritzmann, Fahrni, Sven Bärtschi.
Bemerkungen: Biel ohne Grossmann (gesperrt), Brunner, Schneeberger und Säteri (alle verletzt), Bern ohne Baumgartner, Gelinas, Mika Henauer, Kahun, Lehmann (alle verletzt) und Goloubef (gesperrt).

Tabelle

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
1 / 32
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
Valtteri Filppula (Finnland): Aufnahmedatum 29. Mai 2022. WM: 2022. Olympia: 2022. Stanley Cup: Detroit Red Wings 2008.
quelle: keystone / kimmo brandt
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Blinder Mountainbiker gibt Vollgas
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pr0di
24.12.2022 00:32registriert Februar 2017
Und somit ist der Meister nun unter dem Aufsteiger in der Tabelle 😅😅🤦
281
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wenn nicht Ich wer dann
24.12.2022 04:53registriert Juli 2019
Danke Kloten für ein geniales 2022.
2213
Melden
Zum Kommentar
4
B-Girl Jazzy Jes will an die Breakdance-WM
Am 20. April messen sich in der Halle 622 in Zürich die besten Breakdancerinnen und Breakdancer der Schweiz am Red Bull BC One Cypher und tanzen um den Einzug in die Weltmeisterschaft im Dezember in Rio de Janeiro. Ebenfalls mit dabei: B-Girl Jazzy Jes.

Die gebürtige Thunerin hat vor dem grossen Event eine vollgepackte Agenda. Nicht für Medieninterviews oder als Jurymitglied an einem Tanzwettbewerb, nein: Jazzy Jes hat Termine mit sich selbst. Sie konzentriert sich aktuell voll auf sich und verbringt viel Zeit im Tanzstudio, um an ihren Skills zu feilen. Momentan macht Jessica, wie die 36-Jährige richtig heisst, jedoch eine Sehnenscheidenentzündung zu schaffen: «Mit den Schmerzen muss ich im Moment darauf verzichten, Tricks wie einen Freeze oder Ähnliches zu üben. Das nervt.»

Zur Story