DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators defenseman Roman Josi, of Switzerland, is congratulated by Shea Weber (6) after Josi scored a goal against the Montreal Canadiens during the second period of an NHL hockey game Monday, Dec. 21, 2015, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Kumpels auf und neben dem Eis: Shea Weber und Roman Josi. 
Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Roman Josi über die All-Star-Game-Nominierung: «Das wird eine grosse Party»

Roman Josi spielt in Nashville eine der besten Saisons seiner Karriere. Nun wurde er für seine gute Leistung ausgezeichnet und darf zum ersten Mal ans NHL-All-Star-Game. Das sagt der Berner dazu.  

Nik Dömer
Nik Dömer



Roman Josi und Shea Weber sind zurzeit das absolute Traumpaar der NHL. Kein Verteidiger-Duo hat in dieser Saison mehr Skorerpunkte erzielt wie die beiden Nashville-Spieler. Die beiden ergänzen sich auf dem Eis perfekt. Kein Wunder, dass sie nun gemeinsam für das All-Star-Game nominiert wurden. 

Nashville Predators defenseman Roman Josi (59), of Switzerland, scores a goal against the Ottawa Senators during the second period of an NHL hockey game Tuesday, Nov. 10, 2015, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

9 Tore und 21 Assists verbuchte Josi in dieser Saison bereits. 
Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

«Shea hat mir gesagt, er komme nur, wenn ich auch komme. »

Josi freut sich darauf mit seinem Kumpel Weber am All-Star-Game teilzunehmen 

Während Weber in den letzten Jahren praktisch Dauergast beim All-Star-Game war, ist es für Josi eine Premiere. Der Schweizer freut sich besonders, dass er mit seinem 30-jährigen Teamkollegen am Show-Event teilnehmen darf. «Ich habe viel von ihm gelernt. Als junger Spieler kann dir nicht viel Besseres passieren, als mit einem der besten Verteidiger der Welt zusammen zu arbeiten», so Josi. «Es ist super, dass wir beide am All-Star-Game spielen können. Shea hat mir gesagt, er komme nur, wenn ich auch komme.»

abspielen

Josi und Weber harmonieren auf dem Eis. 
streamable

Nach Mark Streit und Jonas Hiller darf Josi als dritter Schweizer überhaupt am Show-Event teilnehmen. «Es ist eine riesige Ehre, dass ich beim All-Star-Game dabei sein kann. Dass ich nebst all den talentierten Spielern nominiert wurde, bedeutet mir sehr viel», so der 25-jährige Berner. Für ihn werde ein grosser Traum wahr. Es fühle sich gut an, für seine Leistungen geehrt zu werden. 

«Es ist zudem eine Riesenchance für Nashville, um zu zeigen, dass wir hier eine richtige Hockey-Stadt haben.»

Josi über das All-Star-Game

Josi hätte es eigentlich nicht besser erwischen können, denn in diesem Jahr findet das All-Star-Game in Nashville statt. «Natürlich freue ich mich, vor heimischer Kulisse an diesem Event teilnehmen zu können. Es ist zudem eine Riesenchance für Nashville, um zu zeigen, dass wir hier eine richtige Hockey-Stadt haben. Das wird eine gewaltige Party.»

Reaktionen aus dem Netz

Nashville zählt auch weiterhin auf Josi/Weber 

Die Nashville Predators wollen auch zukünftig auf das Duo Roman Josi und Shea Weber setzten. Der Austausch von Topverteidiger Seth Jones gegen den Columbus-Blue-Jackets-Center Ryan Johansen ist deshalb auch ein wenig als Vertrauensbeweis für das Verteidiger-Paar zu betrachten. 

Roman Josi und Mark Streit spielen ... Tennis!

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel