DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
19.11.2014; Bern; Eishockey - Swiss Ice Hockey Federation
National League Versammlung; 
Ueli Schwarz
(Urs Lindt/freshfocus)

Hat sich wohl zu viel aufgehalst: Ueli Schwarz «dankt ab». Bild: Urs Lindt/freshfocus

Raffainer wird neuer Chef

«Schatten-Nationaltrainer» Ueli Schwarz ist abgesetzt

Ein unhaltbarer Zustand ist endlich korrigiert: Ueli Schwarz (55) wird zum Liga-Direktor zurückgestuft und neu amtiert Raeto Raffainer (33) als Chef der Nationalteams



Der rührige Ueli Schwarz hat ganz einfach zu viele Hüte getragen. Als Sportdirektor des Verbandes sollte er die Nationalliga führen, die Nationalmannschaften managen und für die Schiedsrichter war er auch noch verantwortlich. Interessenskonflikte und Überforderung waren programmiert.

Das Fass zum Überlaufen brachte die missglückte U-20-WM. Die Delegation taumelte zeitweise führungslos durchs Turnier und konnte gerade noch den Abstieg vermeiden. Zudem hatte sich Ueli Schwarz zuletzt immer mehr in die Arbeit von Nationaltrainer Glen Hanlon eingemischt. Er war, wie die Klubs monierten, auch noch «Schatten-Nationaltrainer» und mischte sich in die Aufgebote ein.

ZUR ERNENNUNG VON RAETO RAFFAINER ZUM

Ein Bild aus alten Zeiten: Raeto Raffainer im Dress der Lakers. Bild: KEYSTONE

Nun sind diese unhaltbaren Zustände korrigiert. Ab sofort ist Ueli Schwarz nicht mehr Sportdirektor des Verbande, sondern «nur» noch Ligadirektor und kümmert sich ausschliesslich um die umfangreichen Belange der Nationalliga. Der ehemalige Nationalliga-Spieler Raeto Raffainer (577 NLA-Spiele für Davos, ZSC, Bern, Lakers und Ambri) übernimmt die Führung der Nationalmannschaften. Seine erste Amtshandlung: Er muss einen Nachfolger von U-18-Nationaltrainer Manuele Celio (wechselt in die Organisation der ZSC Lions) finden. Kandidat Nummer 1: Thierry Paterlini, zurzeit Trainer beim Erstligisten Bülach.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die ständige Frage nach dem «Warum» – Patrick Fischer und die Dämonen des Zweifels

Diese Woche beginnt für Nationaltrainer Patrick Fischer in Zug bereits die neue Saison. Mit dem «Prospect Camp». Eine Art «Landschul-Woche» für international taugliche Talente. Aber so ganz ist die letzte Saison noch nicht bewältigt. Nach wie vor ist die Frage nach dem «Warum?» des WM-Scheiterns gegen Deutschland nicht beantwortet.

Beschäftigen uns dramatische Niederlagen länger als grosse Siege? Wahrscheinlich ist es so. Ein «dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen, wir haben eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel