DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneve-Servette's players Jonathan Mercier, left, Goran Bezina, 2nd left, Cody Almond, 2nd right, and Tom Pyatt, of Canada, right, look disappointed after losing against ZSC Lions at the fourth leg of the Playoffs semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and ZSC Lions, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 24, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Was für eine Ohrfeige: Genf kassierte gestern gegen die ZSC Lions eine 0:8-Niederlage. Bild: KEYSTONE

Nach historischem ZSC-Sieg: Die höchste Playoff-Schlappe erlitt Arno del Curto – mit dem ZSC

Mit 8:0 fertigten die ZSC Lions gestern Genf-Servette ab. Damit reihen sich die Genfer in die Top 10 der höchsten Playoff-Schlappen ein. Die ZSC Lions erwischte es selbst aber einst noch übler. 



2015: Genf – ZSC Lions 0:8

Lions' Severin Blindenbacher, left, scores the 0:7 against Geneve-Servette's goaltender Gauthier Descloux, right, during the fourth leg of the Playoffs semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and ZSC Lions, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 24, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die ZSC Lions schiessen sich in der vierten Partie des Playoff-Halbfinals gegen Genf in einen Spielrausch.  Bild: KEYSTONE

1994: Bern – Zug 8:0

SCB-Goalie Renato Tosio, unterstuetzt von seinen Mitspielern Gaetan Voisard, links, und Andreas Beutler, versuchen vergeblich das Tor zum 1 zu 0 der Klotener zu verhindern, aufgenommen am 10. Dezember 1994 in Kloten beim Meisterschaftsspiel der Nationalliga A EHC Kloten gegen den SC Bern. (KEYSTONE/Str)

1994: Gaetan Voisard, Renato Tosio und Andreas Beutler fliegen gegen den EVZ aus den Playoffs – trotz 8:0-Sieg in Spiel 4. Bild: KEYSTONE

1989: Lugano – Fribourg 10:2

Renato Tosio, Goalie des SC Bern, wehrt am 12. Maerz 1989 in der Resega in Lugano im Playoff-Finalspiel der Eishockeymeisterschaft der Nationalliga A gegen den HC Lugano einen Angriff des Luganesi Luethi ab. Der SCB gewinnt das fuenfte und letzte Spiel des Playoff-Finals auswaerts mit 4 zu 2 Toren und wird Schweizermeister. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Der HC Lugano wird 1989 erst im Final vom SC Bern gestoppt. Im Tor der Mutzen: Renato Tosio.  Bild: KEYSTONE

1991: Fribourg – Ambri 10:2

Die Eishockeyspieler Briga von Fribourg, links, gegen Peter Jaks von Ambri-Piotta, 2. v. links, aufgenommen 20. Februar 1991. (KEYSTONE/Str)

Peter Jaks und Ambri-Piotta scheitern 1991 an Fribourg-Gottéron. Bild: KEYSTONE

1988: Lugano – Davos 10:1

Der HC Lugano-Spieler Kenta Johansson, links, umspielt am 25. Maerz 1988 in einem Playoff-Spiel im Stadion La Resega in Lugano den HC Davos-Spieler Daniele Paganini, rechts. (KEYSTONE/Str)

Impressionen aus der Playoff-Serie zwischen Lugano und Davos 1988: Der Luganesi Kenta Johansson lässt den Davoser Daniele Paganini alt aussehen.  Bild: KEYSTONE

1994: Fribourg – ZSC 10:1

Die Eishockeyspieler Felix Hollenstein, Mitte, und Roman Waeger des EHC Kloten feiern am 20. Maerz 1994 im Stadion Schluefweg in Kloten, Schweiz, den Sieg der Eishockey Meisterschaft. Kloten gewinnt das Spiel gegen den HC Fribourg-Gotteron mit 6:4. (KEYSTONE/Str)

Hollenstein und Wäger dürfen 1994 den Pokal in die Höhe stemmen – Gottéron zieht im Final den Kürzeren.  Bild: KEYSTONE

2006: Davos – Basel 10:1

Die Basler verlassen zum Erstaunen der Davoser das Spielfeld nach Spielschluss ohne Handshake, nach dem 3. Viertelfinalspiel der Eishockey Playoffs des HC Davos gegen Basel, in Davos, am Samstag, 11. Maerz 2006. (KEYSTONE/Photopress/Juergen Staiger)

Nach der 1:10-Schlappe verlassen die Basel-Spieler das Eis ohne Handshake (damals machte man dies nicht erst Ende der Serie). Ganz zum Erstaunen der HCD-Spieler.  Bild: PHOTOPRESS

1992: Fribourg – Biel 11:2

Patrick Howald, SC Bern, schiesst am 4. April 1992 in Bern beim Playoff-Spiel gegen den SC Freiburg bereits nach 38 Sekunden das erste Tor fuer die Berner. (KEYSTONE/Juerg Mueller)

Im Final gegen den SC Bern haben die Fribourger 1992 das Nachsehen.  Bild: KEYSTONE

1992: Bern – Fribourg 11:2

Jubel der Spieler des SC Bern in der Kabine, rechts unten liegend Goalie Renato Tosio. Nach dem Sieg im letzten Playoff-Spiel am 12. April 1992 in Freiburg ist der SC Bern Schweizermeister. (KEYSTONE/Edi Engeler)

Der SC Bern zwingt Fribourg in der entscheidenden fünften Finalpartie in die Knie und feiert in den Katakomben eine rauschende Meisterparty. Was für ein Bild! Bild: KEYSTONE

1992: Lugano – ZSC 10:0

Bild

Del Curto kassiert mit dem ZSC die höchste Playoff-Niederlage der Geschichte. bild: keystone

NLA-Playoffs 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel