DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC-Trainer Marc Crawford jubelt mit seiner Frau nach dem vierten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Samstag, 19. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Florida Panthers sollen um ihn buhlen: ZSC-Trainer Marc Crawford, mit Ehefrau bei der Meisterfeier.  Bild: KEYSTONE

Heisse NHL-Gerüchte

Bleiben Marc Crawford und Guy Boucher in der Schweiz?

An der NHL-Gerüchtebörse fallen immer wieder zwei Namen: Marc Crawford und Guy Boucher. Können die ZSC Lions und der SC Bern ihre Trainer halten?



Die juristische Ausgangslage ist klar: Spieler, die noch einen Vertrag oder keine Ausstiegsklausel haben, sind für die NHL kein Thema.

Weniger klar ist die Sache bei den Trainern. Vor einem Jahr hatte Bob Hartley keine Ausstiegsklausel. Und er fand doch einen Ausweg. Er fragte die ZSC Lions um Erlaubnis, mit Montréal und Calgary verhandeln zu dürfen. Die er bekam. Heute coacht er Calgary.

Der neue SC Bern Trainer Guy Boucher beobachtet seine Spieler waehrend dem ersten Training unter seiner Leitung, am Dienstag, 28. Januar 2014 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Guy Boucher: Hat keine Ausstiegsklausel, wird aber mit Pittsburgh in Verbindung gebracht. Bild: KEYSTONE

ZSC-Manager Peter Zahner sagt, dass Meistertrainer Marc Crawford eine Ausstiegsklausel für die NHL habe. Sie müsse aber noch vor Ende Juni eingelöst werden. Crawford wird zur Zeit immer wieder mit Florida in Verbindung gebracht. Gemäss SCB-Manager Marc Lüthi hat Guy Boucher keine solche Ausstiegsklausel. Der Vertrag ist bis und mit Frühjahr 2016 gültig. Er sagt nicht, ob er seinen Trainer ziehen liesse, wenn ein Angebot aus der NHL käme. Guy Boucher wird immer wieder mit Pittsburgh in Verbindung gebracht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel