Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA, 27. Runde

Bern – Davos 2:3
Biel – Ambri 6:3
Kloten – Lugano 1:2
Fribourg – Lakers 2:4

Berns Bud Holloway, links, pruegelt sich mit Davos' Dick Axelsson im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Samstag 29. November 2014, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Vergeblich gekämpft: Die Berner ziehen gegen Davos den Kürzeren. Bild: KEYSTONE

NLA, 27. Runde

Der Spitzenkampf geht an den HCD – Fribourg blamiert sich zu Hause gegen die Lakers

Der HCD-Express rollt weiter. Die Bündner gewinnen auch in Bern und festigen ihre Leaderposition. Fribourg hingegen will einfach nicht auf Touren kommen. Die Saanestädter verlieren in der BCF-Arena gegen Schlusslicht Rapperswil-Jona.



Bern – Davos 2:3

- Der HC Davos demonstrierte in Bern sein Potenzial. Die Bündner überrannten Bern in der Startphase, bewahrten im zweiten Abschnitt kühles Blut und setzten sich am Ende mit 3:2 durch.

- Die Vorentscheidung im Sechspunktespiel an der Tabellenspitze fiel schon in den ersten zwölf Minuten. Marc Wieser brachte die Gäste schon nach 50 Sekunden und gravierenden Fehlern von Marc-André Gragnani (vertändelte vor dem eigenen Tor den Puck) und Goalie Marco Bührer (liess eine Scheibe nach vorne abprallen) in Führung. In der 12. Minute entwischte Gregory Hofmann der Berner Abwehr und markierte solo das 2:0. Das Team von Arno Del Curto, der Leader bei Halbzeit des Qualifikationspensums, liess seinem ersten Verfolger in der Startphase überhaupt keine Chance. Nach dem ersten Abschnitt hätte Davos auch 5:1 führen können.

- Immerhin bewiesen die Berner aber Charakter und trugen mit grossem Engagement und einer Leistungssteigerung ihren Teil zum rassigen Spitzenkampf bei. Im zweiten Abschnitt setzte der SCB zum Sturmlauf an. Die Berner kamen zu 15:7 Torschüssen und zu Grosschancen durch Christoph Bertschy (22.), Alain Berger (27.), Simon Moser (28.), Marc Reichert (29.) und Captan Byron Ritchie (33.). In der 38. Minute gelang Marcus Paulsson mit einem weiteren Tempogegenstoss zum 3:0 indes die frühe Siegsicherung.

- Zum Matchwinner avancierte Davos' Goalie Leonardo Genoni mit 33 Paraden. Das knappe Schlussresultat von 3:2 widerspiegelte am Ende den Spielverlauf nicht mehr gut. Bern erzielte seine Tore erst in den letzten drei Minuten und das Anschlusstor sogar erst neun Sekunden vor Schluss. Nach dem 3:0 des HCD war es vorbei gewesen mit dem intensiven Hockey-Spektakel. Die Teams schonten sich für die Aufgaben vom Sonntag. Der SC Bern verlor erst zum dritten Mal diese Saison ein Heimspiel, erstmals nicht gegen den EV Zug

Davos' Marc Wieser, Marcus Paulsson, Enzo Corvi und Noah Schneeberger, von links, feiern den Treffer zum 3:0 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Samstag 29. November 2014, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gute Laune beim HCD – die Bündner dominieren die Liga. Bild: KEYSTONE

Biel – Ambri 6:3

- Der EHC Biel kommt gegen Ambri-Piotta zu einem 6:3-Sieg. Sechs verschiedene Spieler treffen für die Seeländer, die mit einem 6:0 nach zwei Dritteln die Partie vorzeitig zu ihren Gunsten entscheiden.

- Mit einem Blitzstart legte Biel den Grundstein zum komfortablen Erfolg. Nach 213 Sekunden stand es 3:0 für die Seeländer. Philipp Wetzel (29.) und Eliot Berthon (39.) waren mit den Treffern zum 5:0 und 6:0 jeweils erst zum zweiten Mal in dieser Saison erfolgreich.

- Die Leventiner standen völlig neben den Schuhen. Zwischen den Pfosten der Tessiner stand Lorenzo Croce. Der frühere Ersatzgoalie von Ambri-Piotta war von den SCL Tigers mit einer B-Lizenz zurückgeholt werden - wegen den Verletzungen von Sandro Zurkirchen und Michael Flückiger. Croce wurde von seinen Vorderleuten sträflich im Stich gelassen. Er parierte 18 Schüsse bis zum Ende des Mitteldrittels. Erst nach zehn Minuten musste auf der Gegenseite Keeper Simon Rytz bei einem Abschluss von Alexandre Giroux erstmals eingreifen.

Biels Gaetan Haas, hinten, im Kampf um den Puck gegen Ambris Alexei Dostoinov, vorne, waehrend dem Eishockeyspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 29. November 2014, in der Eishalle Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ambri crasht in Biel. Nach dem Sieg von gestern gibt's für die Tessiner heute eine Niederlage. Bild: KEYSTONE

Fribourg – Lakers 2:4

- In Freiburg dominiert bereits wieder der Frust. Gegen die Lakers ging das Team von Gerd Zenhäusern mit 2:4 unter. Die Playoffs entschwinden wieder in die Ferne.

- Ausgerechnet gegen die Lakers! Rapperswil-Jona verlor zuletzt in Kloten (1:4), in Bern (0:3) und daheim gegen Lausanne (0:2). In diesen drei Partien gelangen den Lakers bloss ein Goal; zuletzt sogar zweimal hintereinander gar keines. Aber in der Patinoire St-Léonard zeigt Rapperswil-Jona stets vorzügliche Leistungen. Schon vor zwei Wochen schafften sie es gegen Gottéron ins Penaltyschiessen. Diesmal gingen die Lakers nach sieben Minuten durch Nicklas Danielsson in Führung und kontrollierten in der Folge ziemlich problemlos das Geschehen.

- Gottéron bot sich lediglich eine Chance, ins Spiel zurückzukehren. Nach anderthalb Minuten im Schlussabschnitt gelang Jeff Tambellini in Überzahl das Anschlusstor zum 1:2. Nur 14 Sekunden später stellte Nicklas Danielsson mit seinem zweiten persönlichen Treffer des Abends den alten Abstand aber wieder her. 

John Fritsche le joueur de Fribourg a terre, lutte pour le puck avec le joueur de Rapperswil Nicklas Danielsson, derriere, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le HC Fribourg-Gotteron et le Rapperswil Jona Lakers, ce samedi 29 novembre 2014 a la BCF Arena a Fribourg, Suisse. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Harte Landung für Gottéron: Die Saanestädter verlieren zu Hause gegen die Lakers. Bild: KEYSTONE

Kloten – Lugano 1:2

- Der HC Lugano kam mit einem 2:1 bei den Kloten Flyers zum siebten Sieg auf fremdem Eis in der laufenden Saison. Fredrik Pettersson erzielte für das zweitstärkste Auswärtsteam der laufenden Saison den Gamewinner.

- Für den NLA-Topskorer aus Schweden war es bereits der 25. Saisontreffer. Die Tessiner realisierten den sechsten Sieg aus den letzten acht Spielen und stiessen damit in der Tabelle auf Kosten der ZSC Lions auf Platz 3 vor, während die Kloten Flyers im 8. Rang ihren Dreipunkte-Vorsprung auf Biel einbüssten.

- Der bei Kloten wegen Leistungsschwäche vorderhand aussortierte kanadische Verteidiger Micki DuPont wird von den Flyers inzwischen als «abwesend» gemeldet. Für die Zürcher Unterländer war einzig Tommi Santala erfolgreich. Der Topskorer erzielte in Unterzahl den Abpraller nach einem Pfostenschuss von Matthias Bieber das zwischenzeitliche 1:1. Es war das sechste Saisontor des Finnen. Erst am Freitag hatte Santala mit einem Tor zum 3:0-Sieg in Genf eine Phase von acht Spielen ohne Tor beendet. (si/cma)

29.11.2014; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - HC Lugano; Torschuetze Fredrik Pettersson, Ilari Filppula und Luca Fazzini (v.l.n.r., Lugano) jubeln nach dem Treffer zum 1:2 (Patrick Straub/freshfocus)

Pettersson trifft und trifft. Der Lugano-Topscorer hat schon 25 Treffer auf seinem Konto. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Dynastie Kloten: «Wir galten als die ewigen Zweiten, viele haben gespottet»

Vier Titel in Serie! Der EHC Kloten legte von 1993 bis 1996 die beeindruckendste Siegesserie in der Geschichte der Schweizer Playoffs hin. Nur der SC Bern unter Kari Jalonen schaffte es in die Nähe dieser Bestmarke.

Und vorher, in der Hockey-Steinzeit, schafften nur Davos, Arosa und La Chaux-de-Fonds vier oder mehr Titel hintereinander.

Vier Meistertitel hintereinander tönt nach Kontinuität. In den vier Saisons werkelten in Kloten aber vier Trainer: Conny Evensson (1993/94), Putte Carlsson, Lars …

Artikel lesen
Link zum Artikel