DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
10.11.2015; Philadelphia; Eishockey NHL - Philadelphia Flyers - Colorado Avalanche;
Reto Berra (Colorado) 
(Chris Szagola/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Kein Vorbeikommen: Reto Berra feierte in Philadelphia einen Shutout.
Bild: Zuma/Cal Sport

Die höchste Fangquote aller NHL-Goalies: Reto Berra vom Abstellgleis auf die Überholspur

Dem 28-jährigen Reto Berra wurde in Colorado eine schwierige Saison vorhergesagt. Doch der Zürcher nutzte die kleine Chance, die man ihm gab. Nun führt Berra gar zwei Goalie-Statistiken der Liga an.



Reto Berra ist der jüngste Beleg dafür, wie schnell es im Sport – und speziell in der NHL – manchmal gehen kann. Vor der neuen Saison galt er bei Colorado Avalanche als überflüssige Nummer 3. Stammgoalie war der teure Russe Semjon Warlamow, sein Ersatz hiess Calvin Pickard. Bloss weil dieser günstiger ist als Berra, musste letzte Saison Pickard und nicht der Zürcher ins Farmteam in die AHL, wenn er nicht spielte. Berra hatte seinen Stammplatz auf der NHL-Ersatzbank, egal welcher seiner beiden Kontrahenten auf dem Eis stand.

Doch nun ist plötzlich alles anders. Berra steht nach 15 Partien nicht mehr auf dem Abstellgleis, sondern im Rampenlicht. In der Nacht auf Mittwoch (Schweizer Zeit) wehrte er alle 25 Schüsse der Philadelphia Flyers auf sein Tor ab und feierte beim 4:0-Auswärtssieg Colorados einen Shutout. Damit hat sich Reto Berra an die Liga-Spitze zweier bedeutender Statistiken gesetzt. Der Schweizer hat mit 95,2 Prozent die beste Fangquote aller regelmässig eingesetzten Keeper und mit 1,50 Gegentoren pro Spiel den tiefsten Durchschnittswert.

Bild

grafik: nhl

Bild

grafik: nhl

Gute Argumente für das Wortspiel von der #Berracade

Gewiss sind Statistiken besonders im frühen Stadium einer Saison stets auch eine Momentaufnahme. Berra hat beispielsweise erst sechs Partien gespielt; Nino Niederreiters Teamkollege Devan Dubnyk bringt es beispielsweise auf bereits 13 Einsätze (und neun Siege, womit der Goalie von Minnesota Wild in dieser Statistik an der Spitze steht).

Trotzdem: Die Momentaufnahme zeigt, dass Reto Berra einen Lauf hat. Und gerade in der US-Sportwelt, wo viel mehr Wert auf Statistiken gelegt wird als bei uns, schadet es gewiss nicht, glänzende Zahlen vorweisen zu können. Sie helfen auch, das Wortspiel von der #Berracade aufrecht zu halten, diesen Mix aus Berra und Barrikade.

abspielen

Die Höhepunkte vom Sieg bei den Flyers – besonders sehenswert ist das kuriose 1:0 durch Jarome Iginla.
YouTube/NHL TONIGHT

Berra auch in Boston im Tor

Colorados Trainer Patrick Roy äusserte sich nach dem 4:0-Sieg gegen Philadelphia eher defensiv. «Berra ist die Nummer 1, weil er gerade spielt. Wenn Warlamow in der nächsten Partie spielt, dann ist er die Nummer 1.» Aber diese Wischiwaschi-Aussage muss man nicht ernst nehmen, schliesslich weiss die Goalie-Legende Roy, wie der Hase läuft. «Reto spielt im Moment sehr gut. Wahrscheinlich wird er deshalb auch in unserem nächsten Spiel in Boston im Kasten stehen.»

Reto Berra ist nicht erst seit diesen Wochen bewusst, dass es in der NHL schnell auf-, aber auch rasant abwärts gehen kann. Deshalb blieb er nach dem dritten Shutout seiner NHL-Karriere auch auf dem Teppich. Er sagte in der Denver Post bloss, er habe sich wirklich gut gefühlt. «Ich bin sehr glücklich über den Sieg, aber morgen ist schon wieder ein neuer Tag. Wir benötigen sehr viele solcher Spiele, um das Bild wieder gerade zu rücken.» Denn die persönliche Situation sieht für Berra zwar gut aus, für das Team ist die Lage aber ungemütlich: Die Avalanche ist das Schlusslicht der Central Division.

Berra nach dem Sieg in Philadelphia.

Schweizer Meilensteine in der NHL

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel