Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.12.2015; Toronto; Eishockey U20 WM - Schweiz - Schweden; Tino Kessler (SUI) schiesst gegen Torhueter Linus Soederstroem (SWE) das Tor zum 7:3  (Joel Marklund/Bildbyran/freshfocus)

Tino Kessler trifft zum 3:7 gegen die dominierenden Schweden. 
Bild: BILDBYRAN

Derbe Klatsche gegen Schweden: Schweizer U20 missglückt der WM-Einstand

Der Schweiz missglückt der Auftakt in die U20-WM in Helsinki gründlich. Das Team von John Fust verliert gegen Schweden 3:8.



Zwar waren die Schweizer Aussenseiter, nach den beiden Siegen in den Testspielen unmittelbar vor der WM gegen Gastgeber Finnland (4:3) und den letztjährigen WM-Dritten Slowakei (4:2) durfte jedoch auf einen Exploit gehofft werden. Nach nur 81 Sekunden lag die SIHF-Auswahl aber bereits 0:1 in Rückstand. Zwar verkürzte der Davoser Tino Kessler in der 18. Minute auf 1:2, doch nur 128 Sekunden später stellte Doppeltorschütze Dmytro Timashov im Powerplay den Zwei-Tore-Vorsprung für die Schweden wieder her.

Sweden's Jacob Larsson and Gabriel Carlsson, right, pin Canada's Jake Virtanen onto the ice during an ice hockey friendly match Sweden vs Canada in Helsinki, Finland Wednesday, Dec. 23, 2015 prior the 2016 IIHF World Junior U20 Ice Hockey Championships tournament. (Heikki Saukkomaa/Lehtikuva via AP)  FINLAND OUT

Schweden hatte die Partie zu jeder Zeit im Griff. 
Bild: AP/Lehtikuva

Spätestens nach dem 1:5 in der 25. Minute gab es über den Ausgang der Partie keinen Zweifel mehr. Immerhin gelangen den Schweizern durch den Genfer Noah Rod (28./2:5) und erneut Kessler (52./3:7) noch zwei Tore. Letzterer reüssierte in Unterzahl.

Die Schweizer agierten viel zu undiszipliniert. Der Davoser Fabian Heldner und Chris Egli mussten bereits im ersten Drittel wegen Checks gegen den Kopf unter die Dusche. Insgesamt kassierten sie 60 Strafminuten.

Am Sonntag steht das wegweisende Spiel gegen Dänemark auf dem Programm. Dann ist ein Sieg Pflicht, wollen die Schweizer die angestrebten Viertelfinals erreichen. Im vergangenen Jahr ging die Partie gegen die Dänen 3:4 nach Penaltyschiessen verloren, worauf die Schweizer die Abstiegs-Playoffs bestreiten mussten. (ndö/si)

Das Telegramm

Schweiz - Schweden 3:8 (1:3, 1:3, 1:2)
Helsinki Ice Hall. - 5600 Zuschauer. - SR Ansons/Pesina (Lett/Tsch), Nieminen/Oliver (Fi/USA).
Tore: 2. (1:21) William Nylander (Alexander Nylander, Timashov) 0:1. 11. Lindblom (Holmström, Kempe) 0:2. 18. Kessler (Malgin, Glauser) 1:2. 20. (19:31) Timashov (Alexander Nylander/Ausschluss Egli) 1:3. 22. Timashov (Pettersson, Carlsson/Ausschlüsse Siegenthaler, Meier; Holmström) 1:4. 25. Asplund (Carlsson, Pettersson) 1:5. 28. Rod (Harlacher, Malgin) 2:5. 33. Forsbacka Karlsson (Lagesson) 2:6. 43. Larsson (Alexander Nylander, Holmström) 2:7 (Strafe angezeigt). 52. Kessler (Ausschluss Schmidli!) 3:7. 57. Ollas Mattsson (Pettersson) 3:8.
Strafen: 5mal 2 Minuten plus 2mal 5 Minuten (Heldner, Egli) plus 2mal Spieldauer (Heldner, Egli) gegen die Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen Schweden.
Schweiz: Descloux/van Pottelberghe (ab 33.); Siegenthaler, Karrer; Kindschi, Glauser; Harlacher Heldner; Forrer; Kessler, Suter, Meier; Riat, Malgin, Rod; Thürkauf, Meyer, Impose; Egli, Privet, Schmidli; Hischier. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel