Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jubel bei den Davosern nach ihrem schnellen Treffer zur 1:0 Fuehrung mit Dominic Buchli, Magnus Nygren, Benjamin Baumgartner und Perttu Lindgren, von links, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag, 17. Oktober 2020, im Eisstadion Davos in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Davos brilliert beim ersten Heimspiel der Saison gegen die Lakers. Bild: keystone

Davos überfährt die Lakers beim Thornton-Debüt – Lions zeigen Biel, wie Effizienz geht

In der Eishockey-Meisterschaft haben alle Teams mindestens einmal gewonnen. Am Samstag holte auch Davos beim Debüt von Joe Thornton mit 9:2 gegen die Lakers den ersten Sieg. Zug bezwingt Ambri-Piotta erst im Penaltyschiessen.



Davos – Rapperswil 9:2

3526 Davoser Fans kamen, um «Big Joe» Thornton zu sehen - oder allenfalls den fast fertig umgebauten Eispalast. Aber sie sahen primär Andres Ambühl. Der 37-jährige Captain stellte unter Beweis, dass nicht nur Thornton in hohem Alter vorzügliches Hockey spielen kann. Thornton erwies sich für Ambühl als Jungbrunnen: Der Davoser wirbelte wie in seinen besten Tagen und stellte mit dem 2:0 (19.) und dem 3:0 (21.) innerhalb von 97 Sekunden früh den klaren Heimsieg sicher. Ambühl, der als einziger schon vor 16 Jahren für Davos spielte, als Thornton erstmals nach Davos kam, gelangen bis zum Schluss drei Goals und ein Assist.

Und Joe Thornton? Der kam schon nach 115 Sekunden zu seinem ersten Skorerpunkt - obwohl es ein «billiges» zweites Assist war und er das Eis bereits verlassen hatte, als Benjamin Baumgartners Weitschuss im Netz landete.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Dem HC Davos wurde der erste Saisonsieg (nach zwei Niederlagen in schwierigen Auswärtspartien in Genf und Lausanne) erleichtert, weil Melvin Nyffeler nach der Glanzleistung vom Freitagabend nicht mehr brillierte. Der Goalie der Lakers liess schon den ersten haltbaren Schuss auf sein Tor passieren und kassierte aus den ersten 14 Schüssen auf sein Tor fünf Gegentreffer.

Der Davoser Joe Thornton (CH/CAN) in Aktion im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag, 17. Oktober 2020, im Eisstadion Davos in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Bild: keystone

Davos - Rapperswil-Jona Lakers 9:2 (2:0, 3:1, 4:1)
3526 Zuschauer. - SR Hebeisen/Piechaczek (GER), Pitton/Gurtner.
Tore: 2. Baumgartner (Barandun, Thornton) 1:0. 19. Ambühl (Corvi, Marc Wieser) 2:0. 21. (20:33) Ambühl (Nygren) 3:0. 27. Nygren (Palushaj, Corvi/bei 5 gegen 3) 4:0. 31. Marc Wieser (Sandro Aeschlimann/Powerplaytor) 5:0. 35. Schweri (Lehmann/Powerplaytor) 5:1. 45. (44:48) Clark (Dominik Egli) 5:2. 46. (45:11) Lindgren (Buchli) 6:2. 53. Corvi (Marc Wieser, Ambühl) 7:2. 57. Ambühl (Nygren) 8:2. 60. (59:28) Knak (Chris Egli) 9:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Palushaj; Cervenka.
Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Jung; Kienzle, Heinen; Stoop, Barandun; Buchli; Ambühl, Corvi, Marc Wieser; Palushaj, Thornton, Hischier; Baumgartner, Lindgren, Turunen; Frehner, Chris Egli, Knak; Meyer.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Jelovac, Profico; Dominik Egli, Sataric; Randegger, Maier; Lehmann, Rowe, Eggenberger; Wick, Dünner, Schweri; Clark, Sobotka, Cervenka; Forrer, Ness, Wetter.
Bemerkungen: Davos ohne Du Bois, Guerra, Herzog, Paschoud, Rubanik und Dino Wieser (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Loosli, Moses und Payr (alle verletzt).

Biel – Zürich 1:5

Goalie Ludovic Waeber führte die ZSC Lions zum 5:1-Auswärtssieg in Biel. Am Freitag liess Waeber schon den SC Bern mit 36 Paraden verzweifeln. Am Samstag in Biel gelangen ihm weitere 39 Paraden - ehe Fabio Hofer ihm 104 Sekunden vor Schluss den zweiten Shutout hintereinander raubte.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Waeber gewann seine ersten fünf Partien in dieser Saison allesamt. Und nur einmal, beim 5:2 über Fribourg-Gottéron, liess er mehr als ein Gegentor zu. Waeber stand auch bei den Siegen gegen die Rapperswil-Jona Lakers (2:1), Lausanne (3:1) und Bern (3:0) vor dem Zürcher Gehäuse.

Biel dominierte die Partie zwar mit 40:29 Torschüssen und erspielte sich permanent ein Chancenplus, blieb aber dennoch chancenlos. Die ZSC Lions gingen in der ersten Spielhälfte durch Powerplaytore von Axel Simic und Maxim Noreau 2:0 in Führung und zogen im Schlussabschnitt auf 5:0 davon.

abspielen

So erklärt Luca Cunti die Bieler Baisse. Video: YouTube/MySports

Bei Biel fehlten mit Marc-Antoine Pouliot und Damien Brunner zwei Schlüsselspieler. Ausserdem tat auch Tino Kessler nicht mit, weil er am Nachmittag erfuhr, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden ist.

ZSC Lions Garrett Roe, Maxim Noreau, Chris Baltisberger, von links, jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den ZSC Lions, am Samstag 17. Oktober 2020 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Bild: keystone

Biel - ZSC Lions 1:5 (0:1, 0:1, 1:3)
3777 Zuschauer. - SR Wiegand/Nikolic (AUT), Dreyfus/Ambrosetti.
Tore: 19. Simic (Krüger, Hollenstein/Powerplaytor) 0:1. 30. Noreau (Andrighetto, Chris Baltisberger/Powerplaytor) 0:2. 46. Sigrist 0:3. 53. Diem (Wick) 0:4. 57. Krüger (Hollenstein, Marti) 0:5. 59. Hofer (Rajala, Forster) 1:5.
Strafen: 2mal 2 plus 10 Minuten (Fuchs) gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Moser; Hollenstein.
Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Forster; Kreis, Moser; Lindbohm, Fey; Sartori; Hügli, Ullström, Rajala; Fuchs, Cunti, Künzle; Kohler, Gustafsson, Hofer; Ulmer, Tanner.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Morant; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Pedretti, Krüger, Hollenstein; Pettersson, Diem, Wick; Prassl, Schäppi, Sigrist; Simic.
Bemerkungen: Biel ohne Brunner, Kessler, Lüthi, Pouliot (alle verletzt) und Nussbaumer (krank), ZSC Lions ohne Blindenbacher, Bodenmann und Capaul (alle verletzt).

Ambri – Zug 1:2nP

Erst im Penaltyschiessen setzte sich Zug in Ambri durch. Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung stand die Partie 1:1.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Die biedere offensive Kost überraschte nicht. Der HC Ambri-Piotta erzielte in seinen ersten sechs Meisterschaftspartien erst sieben Tore. Und auch Zug markierte in den ersten fünf Partien bloss neun Treffer. Die offensive Impotenz muss insbesondere dem Meisteranwärter aus der Innerschweiz zu denken geben. An diesem Wochenende gelang dem EVZ gegen Lausanne (0:3) und Ambri (2:1 n.P.) in 125 Minuten lediglich ein Powerplay-Treffer von Yannick Zehnder.

Ambris offensiver Hoffnungsträger, der junge Finne Julius Nättinen, erzielte in seinem zweiten Spiel für die Leventiner, dem ersten Heimspiel, bereits das zweite Tor (zum 1:1-Ausgleich in der 43. Minute).

Ambri's goalkeeper Damiano Ciaccio, left, fights for the puck with Zug's player Dario Simion, right, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2020/21 between HC Ambri Piotta and EV Zug at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, October 17, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari).

Bild: keystone

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:1, 0:0, 1:0, 0:0) n.P.
2049 Zuschauer. - SR Tscherrig/Fluri, Wolf/Betschart.
Tore: 20. (19:05) Zehnder (Hofmann, Alatalo/Powerplaytor) 0:1. 43. Nättinen (Zwerger, Fora/Powerplaytor) 1:1.
Penaltyschiessen: Senteler 0:1, Flynn -; Martschini -, Nättinen -; Kovar 0:2, D'Agostini -; Klingberg 0:3.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Hofmann.
Ambri-Piotta: Ciaccio; Fora, Ngoy; Hächler, Fischer; Fohrler, Pezzullo; Zaccheo Dotti; Kneubuehler, Flynn, Horansky; D'Agostini, Müller, Zwerger; Grassi, Dal Pian, Nättinen; Trisconi, Kostner, Bianchi; Rohrbach.
Zug: Hollenstein; Cadonau, Alatalo; Diaz, Geisser; Schlumpf, Zgraggen; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, Senteler, Martschini; Thürkauf, McLeod, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Zehnder.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Isacco Dotti, Goi, Incir, Joël Neuenschwander und Novotny (alle verletzt), Zug ohne Gross, Stadler und Thorell (alle verletzt). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Eismeister Zaugg

Philip Wüthrich – eine grosse National-League-Karriere hat mit einem Sieg begonnen

In Biel hat am Dienstag mit dem ersten Einsatz in der National League eine grosse Karriere begonnen. Philip Wüthrich wird sich diese Saison beim SCB durchsetzen und jahrelang die Nummer 1 bleiben.

André Rufener (49) ist der letzte Romantiker unter den Spieleragenten. Für ihn ist die Vertretung eines Spielers mehr als einfach Business. Manchmal mahnt er mit der Leidenschaft an einen Vater, der sich für seinen Sohn einsetzt. Oder mindestens für den Göttibuben. Philip Wüthrich (22) liegt ihm ganz besonders am Herzen.

Am letzten Sonntag war André Rufener guter Dinge. Er scherzte. «Wollen wir wieder einmal um ein gutes Essen in einem der ganz guten Restaurants im Oberaargau wetten?» – …

Artikel lesen
Link zum Artikel