Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM

Dunkelste Befürchtungen werden wahr: Ratlose Schweizer kassieren heftige Ohrfeige von den Russen



Ticker: 9.5.14: Schweiz – Russland

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Django Gigi 09.05.2014 19:02
    Highlight Highlight Nun müssen wir beginnen zu resignieren, nein relativieren.
    - Die Russen haben eine Riesen Klatsche in Sotschi kassiert und hier die Möglichkeit, sich zu rehabilitieren. Es ist spannend, die frischen Russen in diesem Turnier zu verfolgen. Insbesondere zu beobachten, ob sich schnell eine gewisse Selbstgefälligkeit einstellt, die dann in den entscheidenden Spielen wieder in Einzelaktionen ausartet. Sind diese Russen bereit, für diesen WM Titel zusammen zu stehen? Die meisten Stars fehlen. Der Titel hat jedoch nur den Wert der demütigen Pflichterfüllung.
    - Das Spiel ist für die Russen gelaufen. Durch und durch. Hin oder her.
    - Es wäre eine Frechheit, zu denken, dass die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft (nun schon) regelmäßig um die Medaillen spielt. Der Job ist sechster, siebter oder achter Platz. - Die Schweiz wird nicht mehr unterschätzt. Das ist ein Erfolg. Macht es nicht einfacher. Will das jemand?
    - Die Entwicklung geht unglaublich schnell.

    Gegen die Russen darf man verlieren, gegen die USA morgen darf man auch verlieren, wenn die Gegner besser sind.

    Ich finde es miserabel, mal, wenn Journalisten schreiben, ob nun der Abstieg ein Thema ist. Das ist wirklich tres mal. Bevor das erste Bully gespielt ist?

    Fazit. Die Enttäuschungen und die Erwartungen sind durch. Nun eine saubere, ehrliche WM spielen. Das Schweizer Eishockey wird besser und besser.

    Immerhin unterschätzen uns die Russen nicht mehr. Davos wurde am Spengler Cup vor rund zwanzig Jahren von Dynamo oder Kosice massiv abgeschossen, oder von Loob und Gustafsson mit BK Färjestad. Dennoch ging die Entwicklung immer weiter und weiter.

    Fünf null gegen diese Russen in diesem Kontext ist gesund, korrekt und Ansporn. Eine normale Niederlage. Nicht mehr, nicht weniger.

    Eine interessante WM für Freunde des Eishockey!

    Viel Spaß.




  • Quentin Aeberli 09.05.2014 17:43
    Highlight Highlight Brunner spielt sackstarck! Leider nur einer
  • Schreiberling 09.05.2014 17:02
    Highlight Highlight Bleibt fair liebe Tickerer! An Genoni liegts nicht. Ausser beim vierten Gegentreffer kann er nichts dafür. Wird oft von der Verteidigung im Stich gelassen, weil diese zu wenig konsequent sind.
  • Schoschag 09.05.2014 16:30
    Highlight Highlight Welten würde ich das also nicht nennen. Die russen hatten weder mehr chancen noch mehr schüsse. Sie sind einfach extrem effizient.

«Traum wird wahr» – Josi erhält Norris Trophy als bester NHL-Verteidiger

Grosse Ehre für Roman Josi: Der Berner erhält die James Norris Memorial Trophy. Mit ihr wird der wertvollste Abwehrspieler der Saison geehrt. Der 30-jährige Captain der Nashville Predators tritt damit in die Fussstapfen von Rekordsieger Bobby Orr (8 Trophäen), Ray Bourque, P.K. Subban, Drew Doughty, Erik Karlsson oder Brent Burns. Er ist der erste Schweizer Eishockeyspieler, dessen Leistungen mit einer der wichtigsten Trophäen der NHL gewürdigt werden.

«Das bedeutet mir sehr viel», freute sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel