DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spengler Cup in Davos

Gruppe Cattini:
Dinamo Minsk – Team Canada 7:4 (2:3,1:0,4:1)

Gruppe Torriani:
Lugano – Automobilist Jekaterinburg 4:2 (1:1, 2:0, 1:1)

Spiele morgen:
Hradec Kralove – Jekaterinburg 15.00
Davos – Team Canada 20.15

epa05688675 General View during the game between Switzerland's HC Lugano and Avtomobilist Yekaterinburg at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016.  EPA/MELANIE DUCHENE

Full house in Davos: Lugano lancierte das Turnier mit einem Sieg. Bild: EPA/KEYSTONE

Strafen- und Torflut: Minsk schlägt Team Canada in turbulenter Partie

Morgen Abend kommt es in Davos zum Spengler-Cup-Evergreen zwischen dem HCD und dem Team Canada. Die Ahornblätter dominierten zwar gegen Dinamo Minsk lange Zeit, unterlagen letztlich aber mit 4:7. Zuvor lancierte Lugano das Turnier mit einem Sieg gegen Jekaterinburg.



Dynamo Minsk – Team Canada 7:4

– Titelhalter Team Canada hat einen Spengler-Cup-Fehlstart zu verkraften. Die Nordamerikaner unterlagen Dynamo Minsk trotz einer 3:1-Führung 4:7. Als die Kanadier im zuweilen wilden Startdrittel innerhalb von 61 Sekunden in Überzahl auf 3:1 erhöht hatten, drohte Dynamo ein unfreundlicher Einstieg. Die weissrussische Reaktion auf die Doublette der Selects blieb indes nicht aus. Mit Fortdauer fand sich Minsk im teilweise offenen Schlagabtausch besser zurecht.

– Gleich zweimal erkämpften sich die Osteuropäer im mitreissenden High-Speed-Duell des Abends die Rückkehr und neun Minuten vor dem Ende sogar den definitiven Umschwung. Jewgeni Kowyrschin, einer von zwölf Minskern mit einem Aufgebot für die WM im letzten Frühling, schob die unverhoffte Vorlage eines Canada-Verteidigers ins Tor.

Minsk's Nikita Komarov, goalkeeper Ben Scrivens, and Ilya Shinkevich, from left, fight for the puck with Team Canada's Andrew Ebbet, second from right, during the game between Dinamo Minsk and Team Canada, at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Endstation Ben Scrivens: Der kanadische Keeper war Minsks Matchwinner. Bild: SPENGLER CUP

– Derweil mit Minsk wohl wie beim perfekten Davoser Einstand 2009 bis zum letzten Spieltag zu rechnen sein wird, dürfte für die aus diversen europäischen Ligen formierte Vertretung aus dem Land des Olympiasiegers und Weltmeisters die 14. Spengler-Cup-Trophäe nur über Umwege zu gewinnen sein. Dass die Auswahl der Canucks von einem frühen 3:1-Vorteil (14.) zur deutlichsten Niederlage seit fünf Jahren abdriftete, dürfte im ehrgeizigen Coaching-Stab um die preisgekrönte Persönlichkeit Dave King mit Missfallen registriert worden sein.

Lugano – Automobilist Jekaterinburg 4:2

» Der Liveticker zum Nachlesen

– Der HC Lugano hat auch bei seiner dritten Spengler-Cup-Teilnahme das Startspiel gewonnen. Die Tessiner besiegten den Vorjahres-Halbfinalisten Jekaterinburg 4:2. Als die Russen spät aufdrehten und mehr riskierten, hatten die Bianconeri minutenlang zu leiden. In jener unruhigen Schlussphase waren sie in diversen Szenen auf die Fangkunst von Elvis Merzlikins angewiesen, bis Linus Klasen mit einem Schuss ins leere Tor den Kontrahenten endgültig stoppte.

epa05688760 Lugano's goalkeeper Elvis Merzlikins celebrates after the game between HC Lugano and Avtomobilist Yekaterinburg, at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Kein Fliegenfänger, sondern ein Flieger: Lugano-Keeper Merzlikins. Bild: EPA/KEYSTONE

– Den kursweisenden Vorteil hatte sich der HCL mit einer Tor-Doublette im mittleren Drittel verschafft. Raffaele Sannitz fälschte in der 32. Minute einen Slapshot Ryan Wilsons unhaltbar ab, 71 Sekunden später erhöhte Altmeister Ryan Gardner auf 3:1; der 38-Jährige schob die Scheibe im Slot aus der Drehung über die Linie. Gut tat dem zuletzt instabilen Ensemble der US-Leihspieler James Wisniewski. Der forcierte Offensiv-Verteidiger hinterliess Spuren. Dass sich der Mann mit dem Fundus von 576-NHL-Einsätzen für einen neuen Vertrag ausserhalb Russlands – seine Zeit in Wladiwostok ist nach zwei Monaten abgelaufen – aufzudrängen versucht, war spürbar.

Lugano's head coach Doug Shedden is pictured during the game between HC Lugano and Avtomobilist Yekaterinburg, at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Lugano-Coach Shedden: «Es tat gut, dem Gegner wieder mal nach einem Sieg die Hand zu schütteln.» Bild: SPENGLER CUP

– Der Spengler Cup soll für Lugano eine Gelegenheit sein, endlich Fahrt aufzunehmen. Philippe Furrer äusserte sich entsprechend: «Es ist wichtig, hier eine gute Performance zu erreichen, wieder zu gewinnen, den Zusammenhalt zu stärken». In der NLA schaffen es die Tessiner seit Wochen nicht, ihre problematische Lage zu entschärfen. «Wir haben in den letzten Wochen schwer enttäuscht», verzichtet Furrer auf PR-Statements. (ram/sda)

Die Telegramme

Dynamo Minsk - Team Canada 7:4 (2:3, 1:0, 4:1)
6119 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Wiegand, Borga/Kaderli.
Tore: 3. Materuchin (Gotowez) 1:0. 6. Ebbett (Jeffrey, Raymond) 1:1. 13. (12:57) Noreau (Ebbett, Pouliot/Ausschlüsse Schinkewitsch, Komarow) 1:2. 14. (13:58) Raymond (Flood, Pouliot/Ausschluss Komarow) 1:3. 17. Kowyrschin (Komarow, Materuchin) 2:3. 31. Lisowez (Ellison, Materuchin/Ausschluss Cambpell) 3:3. 41. Noreau (Micflikier/Ausschluss Stass) 3:4. 47. Korobow (Komarow) 4:4. 51. Kowyrschin (Klinkhammer) 5:4. 55. Drosd (Kitarow, Graborenko) 6:4. 59. Komarow (Chenkel) 7:4 (ins leere Tor).
Strafen: je 6mal 2 Minuten. Minsk: Scrivens; Korobow, Lisowez; Graborenko, Gotowez; Schinkewitsch, Chenkel; Ambroschejtschik, Ellison, Klinkhammer; Materuchin, Kowyrschin, Komarow; Drosd, Pawlowitsch, Wolkow; Kitarow, Stass, Lopatschuk; Karaban, Stepanow. Team Canada: MacIntyre; Parlett, Morrisonn; Noreau, Gormley; Heshka, Flood; Vukovic; Emmerton, McIntyre, Campbell; Pouliot, DiDomenico, Micflikier; Jeffrey, Ebbett, Raymond; Sheppard, Pare, Colby Genoway; Katic.
Bemerkungen: Minsk ohne Pettersson (geschont). Team Canada ab 58:10 bis 58:25 und von 58:56 bis 59:03 ohne Goalie.

Lugano - Automobilist Jekaterinburg 4:2 (1:1, 2:0, 1:1)
6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Fonselius/Wehrli, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 10. Wisniewski (Klasen)/Ausschluss Kivisto) 1:0. 18. Monja (Tschessalin) 1:1. 32. (31:24) Sannitz (Wilson, Wisniewski) 2:1. 33. (32:35) Gardner (Fazzini) 3:1. 49. Garejew (Schtschitow/Ausschluss Hirschi) 3:2. 60. (59:40) Klasen (Lapierre, Martensson) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Jekaterinburg.
Lugano: Merzlikins; Wisniewski, Wilson; Chiesa, Furrer; Ulmer, Heinrich; Hirschi, Ronchetti; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Walker, Lapierre, Sannitz; Vesce, Martensson, Klasen; Fazzini, Gardner, Reuille.
Jekaterinburg: Lisutin (33. Sochatzki); Schtschitow, Megalinski; Wasilewski, Cajkowski; Timaschow, Kivisto; Schurawljow, Turbin; Michnow, Koukal, Garejew; Tschistow, Ticar, Simakow; Monja, Tortschenjuk, Tschessalin; Buchtele, Gubin, Golyschew.
Bemerkungen: Lugano ohne Brunner, Kparghai, Vauclair, Morini, Fontana (alle verletzt), Bertaggia, Sartori, Riva, Romanenghi (überzählig). 60. (59:25) Timeout von Jekaterinburg, von 59:01 bis 59:40 ohne Goalie. (sda)

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

1 / 15
Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel