DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fribourg gewinnt spannendes Zähringer Derby + Der ZSC schlägt Biel + HCD-Wende in Lausanne

03.12.2021, 22:2603.12.2021, 23:44

Fribourg – Bern 4:3 n.V.

Fribourg-Gottéron gewinnt zum sechsten Mal in Folge ein Derby gegen den SC Bern. Ryan Gunderson trifft nach nur 23 Sekunden der Verlängerung zum 4:3.

Am Ende überstürzten sich die Ereignisse in der hitzigen Atmosphäre der einmal mehr mit fast 9000 Zuschauern ausverkauften BCF Arena. Erst glich Ramon Untersander mit seinem zweiten Treffer des Abends gut zwei Minuten vor dem Ende aus, als die Berner bereits ohne Goalie spielten. Dann gab es eine umstrittene Strafe gegen SCB-Verteidiger Beat Gerber, und in Überzahl kam der Leader dann in der Verlängerung zum Sieg.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/MySports

Die beiden Erzrivalen lieferten sich einen ausgeglichenen Kampf mit Vorteilen für den SCB im ersten und für das Heimteam im zweiten Drittel. Am Ende hätte die Partie dann auf beide Seiten kippen können.

Der Leader war mit dem 1:2 in der ersten Pause gut bedient. Erst elf Sekunden vor der Sirene gelang Sandro Schmid der Anschlusstreffer, als die Berner den Puck nicht aus der Abwehrzone brachten. Zuvor hatten die Verteidiger Ramon Untersander (8.) und Calle Andersson (19.) die Gäste 2:0 in Führung gebracht.

Das sagt Matchwinner Gunderson zum Derby-Sieg. Video: YouTube/MySports

Im Mitteldrittel kehrte das Team von Christian Dubé den Spiess dann endgültig um. Nun dominierten die Freiburger und wurden bereits in der 23. Minute durch Jordann Bougros wunderbar herausgespieltes erstes Saisontor belohnt. Nach Samuel Walsers 3:2 in der 54. Minute hätten es sogar drei Punkte werden können, doch die zuletzt erstarkten Berner verdienten sich zumindest den einen Punkt. (sda)

Das Spiel zwischen Fribourg und Bern war äusserst ausgeglichen.
Das Spiel zwischen Fribourg und Bern war äusserst ausgeglichen.Bild: keystone

Fribourg-Gottéron - Bern 4:3 (1:2, 1:0, 1:1, 1:0) n.V.
8934 Zuschauer. - SR Tscherrig/Hürlimann, Altmann/Schlegel.
Tore: 8. Untersander (Kahun, Moser) 0:1. 19. (18:10) Andersson (Moser, Varone) 0:2. 20. (19:48) Schmid (Brodin, Chavaillaz) 1:2. 23. Bougro (Walser, Sutter) 2:2. 54. Walser (Jörg) 3:2. 58. Untersander (Kahun/Powerplaytor) 3:3 (ohne Torhüter). 61. (60:23) Gunderson (Mottet, DiDomenico) 4:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Kahun.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Sutter, Jecker; Kamerzin, Dufner; Favre; Marchon, Desharnais, Mottet; Brodin, Schmid, DiDomenico; Rossi, Walser, Jörg; Bykov, Haussener, Jobin; Bougro.
Bern: Wüthrich; Untersander, Henauer; Andersson, Beat Gerber; Thiry, Colin Gerber; Hänggi; Thomas, Kahun, Scherwey; Conacher, Varone, Moser; Fahrni, Praplan, Bader; Sciaroni, Kast, Berger; Neuenschwander.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Diaz, Sprunger (beide verletzt) und Furrer (krank), Bern ohne Daugavins, Jeremi Gerber, Jeffrey und Pinana (alle verletzt). Bern von 57:08 bis 57:18 und 57:43 bis 57:48 ohne Torhüter.

ZSC – Biel 5:2

Die ZSC Lions liessen dem Sieg gegen Fribourg-Gottéron am Dienstag einen weiteren Erfolg gegen ein Spitzenteam folgen. Beim 5:2 gegen den EHC Biel waren sie über weite Strecken die klar bessere Mannschaft.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/MySports

Auf den 2:2-Ausgleich der Seeländer in der 45. Minute reagierten die Zürcher eindrücklich. In den letzten sieben Minuten sorgten Sven Andrighetto, Reto Schäppi und Justin Azevedo (ins leere Tor) für die Differenz.

Sven Andrighetto sieht trotz dem Sieg noch Steigerungspotential.Video: YouTube/MySports

Die Zürcher nahmen das Zepter resolut und in die Hand und legten bereits im Startdrittel die Basis für den Sieg, auch wenn es am Ende nochmal knapp wurde. Defensiv standen sie solide und vorne sorgten sie immer wieder für Gefahr vor dem Bieler Tor. Marcus Krüger (7.) und John Quenneville (18.) fuhren mit sauber herausgespielten Treffern für den verdienten Lohn.

Nach Fribourg bezwangen die Lions mit Biel ein weiteres Spitzenteam.
Nach Fribourg bezwangen die Lions mit Biel ein weiteres Spitzenteam.Bild: keystone

ZSC Lions - Biel 5:2 (2:0, 0:1, 3:1)
7794 Zuschauer. - SR Stricker/Hungerbühler, Fuchs/Obwegeser.
Tore: 7. Krüger (Azevedo, Marti) 1:0. 18. Quenneville (Geering/Powerplaytor) 2:0. 35. Künzle (Powerplaytor) 2:1. 45. Brunner (Rathgeb, Froidevaux) 2:2. 54. Andrighetto (Malgin/Powerplaytor) 3:2. 56. Schäppi (Sigrist) 4:2. 60. (59:48) Azevedo (Krüger, Quenneville) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Malgin; Rajala.
ZSC Lions: Waeber; Weber, Geering; Noreau, Marti; Trutmann, Phil Baltisberger; Guebey; Hollenstein, Malgin, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Quenneville; Chris Baltisberger, Sigrist, Diem; Sopa, Schäppi, Backman; Aeschlimann.
Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Lööv; Yakovenko, Delémont; Schneeberger, Grossmann; Stampfli; Hügli, Haas, Rajala; Brunner, Sallinen, Künzle; Kessler, Froidevaux, Hofer; Kohler, Schläpfer, Garessus.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Bodenmann, Morant, Pedretti, Riedi und Roe (alle verletzt), Biel ohne Cunti, Forster, Karaffa (alle krank), Fey, Hischier, Korpikoski und Tanner (alle verletzt). Biel von 58:03 bis 59:48 ohne Torhüter.

Lausanne – Davos 2:3 n.P.

Der HC Davos kam in Lausanne in extremis zu einem wichtigen Sieg. 35 Sekunden vor Schluss glich der unverwüstliche Oldie Andres Ambühl zum 2:2 aus, im Penaltyschiessen sicherten sich die Bündner dann noch einen zweiten Punkt. Dennis Rasmussen und Enzo Corvi trafen für den HCD, nur der ehemalige Davoser Benjamin Baumgartner für die Waadtländer.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/MySports

Lausanne war im ersten und zweiten Drittel jeweils 1:0 (durch Christoph Bertschy) und 2:1 (durch Damien Riat) in Führung gegangen, brachten den Sieg aber nicht über die Zeit.

Christoph Bertschy hadert nach der Niederlage gegen Davos.Video: YouTube/MySports

Im Oktober und in der ersten Hälfte des Novembers war der HC Davos mit beeindruckender Leichtigkeit durch die National League gestürmt. Dann aber geriet etwas Sand ins Getriebe. Nun konnten sie aber eine vierte Niederlage in fünf Spielen abwenden.

Weniger gut für Davos ist der Ausfall von PostFinance-Topskorer Mathias Bromé. Der Schwede konnte in Lausanne wegen einer Verletzung am Oberkörper nicht spielen und fällt mehrere Wochen aus.

Luca Boltshauser kann den Treffer von Dennis Rasmussen im Penaltyschiessen nicht verhindern.
Luca Boltshauser kann den Treffer von Dennis Rasmussen im Penaltyschiessen nicht verhindern.Bild: keystone

Lausanne - Davos 2:3 (1:0, 1:1, 0:1, 0:0) n.P.
5556 Zuschauer. - SR Hebeisen/Piechaczek (GER), Progin/Kehrli.
Tore: 2. Bertschy (Fuchs/Powerplaytor) 1:0. 22. Simic (Stransky) 1:1. 33. Riat 2:1. 60. (59:25) Ambühl (Corvi/Powerplaytor) 2:2 (ohne Torhüter).
Penaltyschiessen: Stransky -, Bertschy -; Rasmussen 0:1, Riat -; Ambühl -, Sekac -; Simic -, Baumgartner 1:1; Corvi 1:2, Emmerton -.
Strafen: 2mal 2 plus 2mal 5 Minuten (Douay, Douay) plus 2mal Spieldauer (Douay, Douay) gegen Lausanne, 6mal 2 plus 5 Minuten (Schmutz) plus Spieldauer (Schmutz) gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Bertschy; Stransky.
Lausanne: Boltshauser; Heldner, Frick; Krueger, Gernat; Glauser, Genazzi; Oejdemark, Holdener; Bozon, Emmerton, Sekac; Bertschy, Fuchs, Riat; Almond, Baumgartner, Kenins; Maillard, Jäger, Douay.
Davos: Senn; Nygren, Jung; Dominik Egli, Wellinger; Stoop, Zgraggen; Heinen, Barandun; Stransky, Rasmussen, Simic; Wieser, Corvi, Ambühl; Schmutz, Chris Egli, Prassl; Ritzmann, Canova, Knak.
Bemerkungen: Lausanne ohne Marti, Stephan (beide verletzt), Barberio und Frolik (beide gesperrt), Davos ohne Bromé, Frehner und Nussbaumer (alle verletzt). Davos von 57:54 bis 59:25 ohne Torhüter.

Servette – Rapperswil 2:0

Genève-Servette hat unter dem neuen Coach Jan Cadieux ein wenig zur Stabilität gefunden. Im fünften Spiel blieben die Genfer zum dritten Mal siegreich, mit 2:0 gegen harmlose Rapperswil-Jona Lakers.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/MySports

Die Entscheidung fiel bereits nach gut fünf Minuten durch das erste Saisontor von Stéphane Patry. In der zweitletzten Minute machte Simon Le Coultre ins leere Tor alles klar.

Rückkehrer Marco Lehmann ist nicht zufrieden mit der Leistung des Teams.Video: YouTube/MySports

Im Duell zwischen der negativen und der positiven Überraschung der bisherigen Saison blieben die Rapperswil-Jona Lakers fast alles schuldig, was sie zuletzt zu zehn Siegen in elf Spielen und bis auf Platz 3 der Tabelle geführt hatte. Defensiv standen die St. Galler zwar solid, doch offensiv fehlte die Durchschlagskraft.

Erst am Ende stemmen sie sich noch energischer gegen die Niederlage, doch Servette-Goalie Gauthier Descloux hält alle 31 Schüsse auf sein Tor.

Servette freut sich über eine starke Leistung gegen die Lakers.
Servette freut sich über eine starke Leistung gegen die Lakers.Bild: keystone

Genève-Servette - Rapperswil-Jona Lakers 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
4173 Zuschauer. - SR Urban (AUT)/Vikman (FIN), Wolf/Stalder.
Tore: 6. Patry (Tömmernes, Antonietti) 1:0. 59. Le Coultre 2:0 (ins leere Tor).
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Tömmernes; Cervenka.
Genève-Servette: Descloux (56. Shiyanov); Karrer, Tömmernes; Jacquemet, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Smons; Jooris, Filppula, Winnik; Pouliot, Richard, Rod; Moy, Smirnovs, Vermin; Antonietti, Berthon, Patry; Riat.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vouardoux, Djuse; Jelovac, Profico; Aebischer, Maier; Bircher; Lammer, Albrecht, Cervenka; Eggenberger, Rowe, Lehmann; Wick, Dünner, Forrer; Zangger, Mitchell, Wetter; Brüschweiler.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Charlin, Mercier, Miranda, Tanner und Vatanen (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Baragano, Moses und Sataric (alle verletzt). Rapperswil-Jona Lakers von 57:50 bis 58:42 ohne Torhüter.

Die Tabelle

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Olympiasiegerin Kummer freiwillig in China-Quarantäne ging und wie es ihr dort geht
Patrizia Kummer sitzt derzeit in einem Hotel am Stadtrand von Peking – und wird das auch noch in den nächsten zwei Wochen tun. Es ist die Konsequenz ihrer Haltung, sich nicht gegen Corona impfen zu lassen und trotzdem an den Olympischen Spielen dabei zu sein.

Drei Monate nach ihrem zweiten Geburtstag war Patrizia Kummer erstmals auf Ski unterwegs. Später tauschte sie diese mit einem Snowboard aus, wurde damit 2014 Olympiasiegerin im Parallel-Riesenslalom und strebt nun in Peking als 34-Jährige ihre dritte Teilnahme an Olympischen Spielen an.

Zur Story