Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, Playoffs, Viertelfinals, Spiel 3

ZSC – Lausanne 3:1

Genf – Lugano 7:1

Fribourg – Ambri 5:2

Kloten – Davos 2:1

Fribourgs Topscorer Benjamin Pluess verpasst eine Chance gegen  Ambris Goalie Nolan Schaefer, im ersten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Ambri-Piotta am Dienstag, 11. Maerz 2014, in der BCF-Arena in Fribourg. (PHOTOPRESS/Marcel Bieri)

Bild: PHOTOPRESS

Eishockey-Playoff 

Kloten kann gegen Davos verkürzen– Fribourg schon fast im Halbfinale

Während Kloten wieder Hoffnung schöpfen darf, steht Ambri vor dem Aus. Genf deklassiert Lugano, ZSC ist wieder in Führung.



Wieder Arbeit für den Einzelrichter?

Kloten – Davos: Ausraster von Gerber als Weckruf

– Ein Restausschluss von Goalie Martin Gerber sorgte bei den Kloten Flyers ab der 29. Minute beim Stande von 0:0 für den entscheidenden Weckruf. Mit Ersatzgoalie Jonas Müller im Tor kam Kloten zu einem 2:1-Sieg und verkürzte die Playoff-Viertelfinalserie auf 1:2.

– Zwei Minuten vor Ende des Mitteldrittels (38.) kamen die Flyers in Überzahl durch Captain Victor Stancescu beziehungsweise einem Eigentor von HCD-Stürmer Perttu Lindgren zur nicht unverdienten 1:0-Führung

– Bei Davos droht der Ausfall eines Schlüsselspielers: Andres Ambühl war in der Mitte des ersten Drittels mit dem Hinterkopf in die Bande geprallt, nachdem er sich in einem Zweikampf mit Klotens Jim Vandermeer im Laufduell verkeilt hatte und den Aufprall nicht mehr dämpfen konnte. Ambühl vermochte sich nur taumelnd aufzurichten

ARCHIV --- ZUR SPERRE VON SIEBEN SPIELEN GEGEN PETR TATICEK STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Kloten Flyers Torhueter Martin Gerber, links, gegen HC Davos Verteidiger Petr Taticek im ersten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos am Dienstag, 11. Maerz 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Es hagelt Liebe für den ZSC

ZSC – Lausanne: ZSC liegt erstmals vorne

–  In der 10. Minute brachte Ronalds Kenins den ZSC erstmals in den diesjährigen Playoffs in Führung. Der lettische Internationale verwertete den von ihm selber provozierten Abpraller, nachdem er nach einem Pass von der eigenen blauen Linie von Patrik Bärtschi alleine auf Cristobal Huet hatte losziehen können.

– Ryan Keller tunnelte zuerst den Lausanner Verteidiger Jannik Fischer und erwischte dann auch Huet zwischen den Schonern. Nur 78 Sekunden später erhöhte Roman Wick auf 3:0.

– Cristobal Huet wurde in der Folge durch Christophe Bays ersetzt, obwohl es nicht an ihm lag, dass Lausanne klar im Hintertreffen lag. Auf der Gegenseite überzeufte Lukas Flüeler mit einer tadellosen Leistung.

Die Zuercher Robert Nilsson, hinten, und Roman Wick, vorne, jubeln ueber einen Treffer, im dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Samstag, 15. Maerz 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (PHOTOPRESS/Steffen Schmidt)

Bild: PHOTOPRESS

Fribourg – Ambri: Vom 0:1 zum 5:2

– Sandro Zurkirchen hätte das Tor hüten sollen, allerdings musste er wegen Bauchschmerzen im letzten Moment den Platz vor dem Gehäuse Nolan Schaefer überlassen. Und der Schweiz-Kanadier sah bei den beiden Gegentoren innerhalb von 59 Sekunden vom 1:3 zum 1:5 ganz und gar nicht gut aus.

– Coach Serge Pelletier nahm in der 34. Minute beim Stand von 1:3 sein Timeout, weil er sein Team nochmals wachrütteln wollte. Gut zwei Minuten später stand das Skore bei 5:1 für Gottéron, wobei Schaefer zuerst mit dem Fanghandschuh daneben griff (1:4) und nachher den Freiburger Stürmer Greg Mauldin mit einem Fehlpass lancierte (1:5).

– Die Freiburger Schlüsselspieler skorten die entscheidenden Tore: Julien Sprunger traf zweimal, Andrey Bykow realisierte mit dem 3:1 die Vorentscheidung.

Fribourgs Julien Sprunger jubelt nach seinem Tor zum 4-1 im dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 15. Maerz 2014, in der BCF-Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Doppeltorschütze Sprunger. Bild: KEYSTONE

Genf – Lugano: Debakel für die Tessiner

– Die Differenz machte Servette in den ersten acht Minuten des zweiten Drittels mit drei Toren vom 2:1 zum 5:1.

– Doppel-Torschützen beim auch in der Höhe verdienten 7:1 waren Juraj Simek und Kevin Romy.

– Im letzten Drittel konnte Lugano immerhin den Schaden in Grenzen halten und kassierte nur noch ein Tor, das erste in der NLA für Servettes Leihgabe von Martigny, Lionel Girardin. Erst ganz am Schluss kochten die Emotionen doch noch etwas über, als diverse Spieler noch schlagkräftig diverse "Nettigkeiten" austauschten.

Les joueurs genevois laissent eclater leurs joie, devant le joueur luganais, Diego Ulmer, droite, lors du 3eme match des quarts de finales de play-off du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le HC Lugano, ce samedi 15 mars 2014 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Ticker: 15.3.2014 Genf - Lugano

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Krutow versenkt das «Grande Lugano» im Viertelfinal mit seinem legendären Penalty

17. März 1992: Der ZSC schafft eine der grössten Schweizer Play-off-Sensationen und eliminiert im Viertelfinal den haushohen Favoriten Lugano. Für immer in Erinnerung bleiben wird der Penalty der Legende Wladimir Krutow.

1992 kommt es zum Playoff-Viertelfinal zwischen Lugano und dem ZSC. Die Gemeinsamkeiten sind aber gering. Nicht einmal die Namen sind die gleichen, denn der Zürcher SC trägt noch nicht den Zusatz «Lions».

Lugano ist schon Lugano, sogar das richtige «Grande Lugano» unter dem genialen Bandengeneral John Slettvoll. Vier Meistertitel und sechs Finalteilnahmen in den vergangenen sechs Jahren lautet die beeindruckende Bilanz der Tessiner, die als Qualifikationszweite klare Favoriten sind gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel