Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Romain Loeffel speaks to reporters, after a training session, at the IIHF 2015 World Championship, at the Tipsport Arena, in Prague, Czech Republic, Thursday, May 7, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Romain Loeffel wird gleich eine Schlüsselrolle einnehmen.  Bild: KEYSTONE

Romain Loeffel erhält letzten WM-Platz und wird wohl neben Mark Streit verteidigen – Tristan Scherwey definitiv nicht dabei

Der 25. und letzte Platz im Schweizer WM-Kader geht an Romain Loeffel. Nationaltrainer Glen Hanlon hat den Verteidiger für das letzte Gruppenspiel vom Dienstag gegen Tschechien nachgemeldet. Für Dean Kukan dagegen ist die WM zu Ende.

Entgegen der Hoffnungen von Hanlon lässt die lädierte Schulter von Kukan am laufenden Turnier keine Einsätze mehr zu. Für den Verteidiger von Lulea (Sd), der sich bereits im WM-Auftaktspiel gegen Österreich verletzt hatte, rückt nun Loeffel nach. Der Spieler von Genève-Servette kommt zu seinem WM-Debüt.

Switzerland's Dean Kukan answers journalists' questions during a media conference of the Switzerland team, at the IIHF 2015 World Championship, in Prague, Czech Republic, Friday, May 8, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Für Dean Kukan ist die WM vorbei. Bild: KEYSTONE



Mit Loeffel stehen Hanlon nun wieder sieben gesunde Verteidiger zur Verfügung. Denn nach Kukan war am Startwochenende auch Félicien Du Bois mit einem gebrochenen Finger ausgefallen. Nach den beiden Ausfällen war Loeffel letzte Woche vorsorglich aus den Ferien nach Prag beordert worden.

Loeffel wird gegen die Tschechen gleich eine Schlüsselrolle einnehmen und an der Seite von Mark Streit verteidigen. Hanlon plant auch, den Verteidiger von Genève-Servette im bisher so schlecht funktionierenden Powerplay einzusetzen. Loeffel war in der WM-Vorbereitung des Nationalteams mit zwei Toren (davon eines im Powerplay) und drei Assists der produktivste Verteidiger. Trotzdem hatte der 24-Jährige den letzten Kaderschnitt nicht überstanden.

Switzerland's Tristan Scherwey speaks to reporters, after a training session, at the IIHF 2015 World Championship, at the Tipsport Arena, in Prague, Czech Republic, Thursday, May 7, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tristan Scherwey wird nicht mehr zum Zug kommen. Bild: KEYSTONE

Die Nachnomination von Loeffel bedeutet auch, dass der bisher ebenfalls überzählige Stürmer Tristan Scherwey nicht zum Einsatz gelangen wird. (si/cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Alpen-Russen», ein verpasster Weltrekord und ein neues Traumpaar

Ein WM-Start, wie es sich für einen Grossen gehört. Die Schweizer zauberten gegen die Italiener wie die Russen in alten Zeiten und feierten mit 9:0 den höchsten WM-Sieg seit 1952. Aus diesem Partyspiel ergeben sich sieben positive Erkenntnisse für diese WM.

Das Trauma «WM-Start» ist überwunden. Viermal hintereinander hatten die Schweizer im Startspiel gegen den Aufsteiger Punkte abgegeben. Und nun war die Ouvertüre gegen Aufsteiger Italien ein Spektakel sondergleichen. Traum statt Trauma. Wie ist das möglich?

In erster Linie ist es eine Kopfsache. Die Zuversicht war also kein Irrtum. Die Schweizer haben diese Partie nicht nur mit der kontrollierten Arroganz der Grossen hinter sich gebracht. Sie haben sie mit einer erfrischenden Spielfreude geradezu …

Artikel lesen
Link zum Artikel