DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada's Julien Gauthier tackles Switzerland's Denis Malgin at the goal of Canada's goalie Mackenzie Blackwood during the 2016 IIHF World Junior U20 Ice Hockey Championships tournament match Switzerland vs Canada in Helsinki, Finland December 29, 2015.   REUTERS/Heikki Saukkomaa/Lehtikuva   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. FINLAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN FINLAND.

Die Schweizer U20-Junioren zeigen gegen Kanada eine kämpferische Leistung.  
Bild: LEHTIKUVA/REUTERS

Schweizer U20 überzeugt gegen Kanada und verliert erst im Penaltyschiessen

Die Schweiz sichert sich an der U20-WM in Helsinki im dritten Spiel den ersten Punkt. Das Team von John Fust unterliegt Kanada 2:3 nach Penaltyschiessen.



Die Schweizer Spieler betonten stets, wie gut die Mannschaft ist. Gegen Kanada liessen sie den Worten auch Taten folgen. Die SIHF-Auswahl zeigte eine sehr couragierte Leistung. Sie spielte aggressiv und mit viel Leidenschaft, blockte viele Schüsse. Als Belohnung holten die Schweizer erstmals an einer U20-WM gegen Kanada einen Punkt.

Dieser könnte Gold wert sein, allerdings nur, wenn sie am Mittwoch gegen die USA nach 60 Minuten gewinnen und die Dänen die letzten beiden Partien verlieren. Ansonsten gilt es wegen der unnötigen 1:2-Niederlage gegen die Dänen, zum zweiten Mal in Folge die Abstiegs-Playoffs (best of 3) zu bestreiten. Der Gegner wäre wohl Weissrussland.

Switzerland's Dario Meyer celebrates his 2-0 goal during the 2016 IIHF World Junior U20 Ice Hockey Championships tournament match Switzerland vs Canada in Helsinki, Finland December 29, 2015.   REUTERS/Heikki Saukkomaa/Lehtikuva      ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. FINLAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN FINLAND.

Dario Meyer jubelt nach dem 2:0. 
Bild: LEHTIKUVA/REUTERS

Zunächst hatte es nach einem Sieg der Schweizer ausgesehen. Sie gingen bereits nach 132 Sekunden in Führung; Damien Riat lenkte einen Schuss von Noah Rod unhaltbar ab. Das 1:0 war gleichbedeutend mit dem ersten Powerplay-Tor der Schweizer an diesem Turnier. In der 16. Minute erhöhte Dario Meyer mit einem weiteren Ablenker auf 2:0.

Dass dieses Resultat nicht bis zur ersten Pause Bestand hatte, lag an einem Geschenk von Joren van Pottelberge. Der bei Linköping in Schweden spielende Keeper, der ein Angebot von Schweizer Meister Davos haben soll, liess einen Schuss von Dylan Strome aus extrem spitzen Winkel passieren. Ansonsten wusste von Pottelberghe erneut zu überzeugen.

Dennoch musste er sich in der 33. Minute ein zweites Mal geschlagen geben. In der Folge überstanden die Schweizer eine 35 Sekunden dauernde doppelte Unterzahl. Überhaupt war das Boxplay stark. Meyer (38.) und Kris Schmidli (50.) wären gar beinahe Shorthander gelungen. Im Penaltyschiessen scheiterten sowohl Pius Suter als auch Timo Meier, für die Kanadier reüssierten Brayden Point und Matt Barzal. (si/ndö)

Das Telegramm

Schweiz - Kanada 2:3 (2:1, 0:1, 0:0, 0:0) n.P.
Helsinki Ice Halle. - 3522 Zuschauer. - SR Fonselius/Nord (Fi/Sd), Pihlblad/Sormunen (Sd/Fi).
Tore: 3. Riat (Rod, Malgin/Ausschluss Perlini) 1:0. 16. Meyer (Forrer, Privet) 2:0. 20. (19:37) Strome (Chabot, Crouse) 2:1. 33. Hicketts (Crouse) 2:2.
Penaltyschiessen: Strome -, Suter -; Point 0:1, Meier -; Barzal 0:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 2mal 2 Minuten gegen Kanada.
Schweiz: van Pottelberghe; Karrer, Siegenthaler; Glauser, Kindschi; Heldner, Harlacher; Forrer; Schmidli, Suter, Kessler; Hischier, Rod, Meier; Riat, Malgin, Impose; Privet, Meyer, Thürkauf.
Bemerkungen: Schweiz ohne Egli (gesperrt). (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Ein Meister des Verstandes, des Geldes und Leonardo Genonis

Der EV Zug ist der verdiente und logische Meister einer Saison ohne Zuschauer. Und Torhüter Leonard Genoni der einflussreichste Einzelspieler dieses Jahrhunderts.

Wer Meister wird, hat alles richtig gemacht. Also verneigen wir uns vor dem EV Zug, dem Meister von 2021.

Zu klären ist nur noch die Frage: Warum Zug? Was steckt hinter diesem Erfolg? Ist es Glück? Ein Wunder oder der logische Ausgang einer durch die Viruskrise durcheinandergebrachten Meisterschaft? Ist es ein Triumph der Herzen und Emotionen oder mehr einer des Verstandes und des Geldes?

Zugs zweiter Titel nach 1998 ist ein Triumph des Verstandes und des Geldes. Verstand und Geld sind die …

Artikel lesen
Link zum Artikel