Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, coach de l’equipe nationale suisse de hockey sur glace, parle lors d'une conference de presse a l’occasion du debut de la serie de matchs de preparation en vue des Mondiaux ce mercredi 27 avril 2016, a Geneve. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Patrick Fischer hat die Hoffnung auf die Hockey-WM noch nicht aufgegeben. Bild: KEYSTONE

Nati-Trainer Patrick Fischer: «Ich hoffe sehr, dass der Spuk bald vorbei ist»

Sämtliche Schweizer Meisterschaften im Eishockey sind abgesagt, die WM in Zürich und Lausanne steht auf der Kippe. Nationaltrainer Patrick Fischer nimmt Stellung.



In seiner Funktion hätte es Fischer selbstredend gerne gehabt, wenn die Playoffs stattgefunden hätten, damit die Spieler im Rhythmus bleiben. Das war jedoch nicht mehr möglich, nachdem am Mittwoch im Tessin der Notstand ausgerufen worden war. Wird die Heim-WM nicht demnächst abgesagt, wird Fischer die Vorbereitung nun nach vorne schieben – ursprünglich hätte diese am 14. April begonnen.

Allerdings ist derzeit nicht vorstellbar, dass die WM durchgeführt wird. Ein Entscheid fällt spätestens am 15. April, dürfte jedoch früher getroffen werden. «Ich bin keiner, der Theorien aufstellt», sagte Fischer. «Ich warte ab und schaue, was Sache ist. Eine Absage wäre extrem schade für alle. Wir haben eine gute Saison hinter uns.»

Der Schweizer head coach Patrick Fischer, links, und assistant coach Daniel Liniger, bei den Prospect Games zwischen den Eishockey Nationalmannschaften Schweiz und Deutschland, am Donnerstag, 6. Februar 2020, in Herisau. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Nati-Trainer Patrick Fischer. Bild: KEYSTONE

Fischer war Anfang März zusammen mit Assistent Tommy Albelin und Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel in die USA gereist. Das Trio diverse NHL-Partien. Dabei traf es Roman Josi, Yannick Weber, Gaëtan Haas, Kevin Fiala, Jonas Siegenthaler, Nico Hischier, Mirco Müller und Nino Niederreiter. «Alle haben betont, unbedingt an der WM dabei sein zu wollen, wenn der Traum vom Gewinn des Stanley Cup vorbei ist», so Fischer.

Das ist gerade bei Weber, Haas, Siegenthaler und Müller alles andere als selbstverständlich, da die Verträge des Quartetts nach der NHL-Saison auslaufen und eine WM-Teilnahme mit einem gewissen Risiko verbunden ist. Dieses wollen sie jedoch eingehen. Mit den WM-Kandidaten, die Fischer nicht getroffen hat, wird er telefonieren.

Winnipeg Jets' Luca Sbisa (5) and Vancouver Canucks' Jake Virtanen (18) battle for position in front of Jets goaltender Connor Hellebuyck (37) during the third period of an NHL hockey game Tuesday, Jan. 14, 2020, in Winnipeg, Manitoba. (Fred Greenslade/The Canadian Press via AP)

Luca Sbisa (5) wäre eine Option für die WM. Bild: AP

Ein Thema ist auch Luca Sbisa, der zuletzt an der WM 2011 für die Schweiz spielte und seither aus diversen Gründen fehlte. Der Verteidiger, dessen Karriere in der besten Liga der Welt auf der Kippe stand, erhielt nach langem Warten Ende Oktober doch noch einen Vertrag und spielt nun für die Winnipeg Jets. Bei den Kanadiern überzeugte er mit soliden Leistungen, ehe in Mitte Februar eine Oberkörperverletzung stoppte. «Ich war jedes Jahr mit ihm in Kontakt», sagte Fischer. «Wir sind so verblieben, dass wir uns nach der Saison hören.»

Wie sieht es mit Sven Bärtschi aus, der von den Vancouver Canucks ins AHL-Farmteam Utica Comets abgeschoben wurde, für das er in 43 Partien 13 Tore und 33 Assists erzielte? Der Flügelstürmer erlitt an der WM 2014 in seinem einzigen Länderspiel einen Rippenbruch. «Er ist sicher ebenfalls eine Option», so Fischer. Allerdings pausieren die NHL und die AHL aktuell wegen der Ausbreitung des Coronavirus – die Playoffs dürften frühestens im Mai beginnen. Ohnehin ist es nun mehr als fraglich, ob die NHL ihre Spieler freigibt. Fischer zur aktuellen Situation: «Man liest viel. Es wird immer schlimmer. Ich hoffe sehr, dass der Spuk bald vorbei ist und wir die WM spielen können. Aber das liegt nicht in unseren Händen.» (zap/sda)

So jubelt die Schweiz über den Finaleinzug an der WM

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ray c 14.03.2020 12:36
    Highlight Highlight dann hoffe mal schön weiter. unglaublich naiv!
    • Zugriff 14.03.2020 15:53
      Highlight Highlight Solange das Turnier nicht abgesagt, muss Fischer auf dieses hin planen. Das ist sein Job. Diese Message muss er nicht zuletzt auch gegenüber seinen Spielern transportieren, die jetzt noch nicht 10 Kilo anfressen dürfen, sondern vorderhand fit bleiben müssen - so gut wie bei gegebenen Umständen möglich. Was Fischer äussert, ist (Zweck-)Optimismus. Im Wissen, dass das wahrscheinlich nix wird. Aber mit Naivität hat das gar nichts zu tun.
    • ray c 14.03.2020 16:28
      Highlight Highlight Die Spieler brauchen Anweisungen in Sachen Ernährung? Wohl kaum, die sind ja nicht dumm.
  • Therealmonti 14.03.2020 12:35
    Highlight Highlight Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber auch sie stirbt.
  • marak 14.03.2020 12:12
    Highlight Highlight Sein Optimismus in Ehren. Ausserdem muss er das ja sagen. Aber die WM wird nicht stattfinden. Die NHL wird auch keine Spieler freigeben. Alles was der Verband tun kann ist bis zum Entscheidungsdatum eine gute Lösung finden. Als Schweizer hoffe ich natürlich die de Luxe Variante: Alles um ein Jahr verschieben, Tickets bleiben gültig.
    • murrayB 14.03.2020 14:21
      Highlight Highlight Mmhh, ich als Schweizer und regelmässiger WM Gast, freue mich schon auf die Austragungsorte der nächsten WM - Riga oder Minsk wir kommen!
    • marak 14.03.2020 17:24
      Highlight Highlight @murrayB: Dann eben Riga 2022 :-)
  • morax 14.03.2020 10:36
    Highlight Highlight Machen wir uns nichts vor, die WM kann eigentlich gar nicht durchgeführt werden. Trotzdem bin ich optimistisch und hoffe doch noch auf ein Hockey Fest ab dem 08. Mai 🙏🏼
  • runthehuber 14.03.2020 09:00
    Highlight Highlight Wir auch, Wenn auch nicht jur wegen den Sport,,,
  • Tikkanen 14.03.2020 08:39
    Highlight Highlight ...lol, nüchtern betrachtet scheint schon heute klar, dass die WM nicht in der CH stattfinden wird. Desweiteren würde die NHL ihre Spieler keinesfalls die Freigabe für eine Teilnahme an einer WM im Viren-Nest Schweiz erteilen.

    Item, Schweizermeister
    • Bill3290 14.03.2020 09:22
      Highlight Highlight Hesch du scho öppis ghört wenn das d meisterfiir söu sii? 😂😂🙈🏆🏆
    • feuseltier 14.03.2020 14:19
      Highlight Highlight Hey was steckt eigentlich hinter dem Piratenaug für eine Geschichte? :)

      & wieso das Profilpic jetzt geändert?

Eismeister Zaugg

Eishockey-WM in der Schweiz: Ein verrücktes Geduldspiel um 60 Millionen

Allen ist klar, dass die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne nicht stattfinden wird. Aber René Fasel, der Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) wagt es nicht, die WM abzusagen. Es geht um eine Versicherungssumme in der Höhe von 60 Millionen Franken.

Am Dienstagnachmittag haben ab 15.00 Uhr die Vertreter der 16 teilnehmenden Nationen, die 13 Mitglieder des Councils (das IIHF-Führungsgremium), der WM-Vermarkter Infront, das WM-OK und ein Versicherungs-General ihre Ansichten im Rahmen einer Telefonkonferenz ausgetauscht.

Nach ziemlich genau 120 Minuten endete die Übung ohne Resultat. Zwar sind die beiden Division-I-WM-Turniere in Slowenien und Polen, die am 27. April begonnen hätten, abgesagt worden. Somit gibt würde es bei der WM in Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel