DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach bangen Momenten in Genf: Kamerzin kommt nach Check von Rubin mit Gehirnerschütterung davon



In der Partie zwischen Servette und Fribourg sind erst fünf Minuten und 45 Sekunden gespielt, als plötzlich Gottéron-Verteidiger Jérémie Kamerzin nach einem fiesen Check von Daniel Rubin abseits des Spielgeschehens fast regungslos und am Hals blutend auf dem Eis liegt. 

abspielen

Der Check von Rubin gegen Kamerzin und die bangen Minuten danach.
YouTube/GSHClive

Minutenlang wird er gepflegt, im Tollhaus «Les Vernets» herrscht plötzlich bedrückende Stille. Schliesslich wird Kamerzin mit einer Halskrause auf einer Trage vom Eis gefahren. Als Zeichen, dass es ihm gut geht, streckt er beim Abtransport den ausgestreckten Daumen in die Höhe.

Wie Le Matin berichtet, zog sich der 27-Jährige tatsächlich keine schwereren Verletzungen zu. Er erlitt aber eine Gehirnerschütterung. Wie schwer diese ist, steht allerdings noch nicht fest. Ob Rubin für seinen Check bestraft wird, ist ebenfalls noch unklar. (pre)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel