Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
05.05.2015; Prague; Eishockey WM 2015 - IIHF ICE HOCKEY WORLD CHAMPIONSHIP;
Switzerland - Germany;
Torhueterbeschwoerung vor Torhueter Leonardo Genoni (SUI) 
(Pavel Lebeda/freshfocus)

Ab Samstag geht's für die Schweizer Nati um die Wurst. Bild: Pavel Lebeda

Hanlon reagiert auf die dürftigen Vorstellungen und mischt die Sturmlinien durch

Glen Hanlon will dem Schweizer Spiel an der WM in Prag neue Impulse verleihen. Am Samstag im Spiel gegen Schweden plant der Nationaltrainer, seine Sturmlinien umzustellen.



Hockey-Nati-Trainer Hanlon hat im Training vom Freitag Damien Brunner an der Seite von Kevin Fiala und Cody Almond sowie Reto Suri mit Kevin Romy und Denis Hollenstein trainieren lassen. Nach dem Training bestätigte Hanlon, dass er die Formationen so umstellen werde. Zudem dürfte Reto Schäppi die Rolle als 13. Stürmer an Dino Wieser abgeben.

Mit den Änderungen hofft Hanlon, dass sein Team endlich mehr Tore schiessen kann. In den vier Partien erzielte die Schweiz erst acht Treffer. Das sind vermutlich zu wenig, um in den Partien gegen die «Grossen» aus Schweden, Kanada und Tschechien zu bestehen und vor allem zu punkten.

03.05.2015; Prague; Eishockey WM 2015 - IIHF ICE HOCKEY WORLD CHAMPIONSHIP;
Switzerland - France;
Mark Streit (SUI) Kevin Romy (SUI) Roman Josi (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Erst ein Powerplay-Tor: Da muss von den Schweizern gegen die Grossen deutlich mehr kommen. Bild: freshfocus

Umstellen dürfte Hanlon auch seine Powerplay-Formationen, nachdem die Schweizer in 38 Minuten Überzahlspiel erst einen Treffer erzielt haben. So kreierte der Coach unter anderem einen Block mit Brunner, Fiala und Julian Walker sowie Roman Josi und Eric Blum.

Gegen Schweden wenig überraschend im Tor steht Leonardo Genoni. Mit dem Davoser Meistergoalie haben die Schweizer in Prag ihre beiden WM-Partien (gegen Frankreich und Deutschland) gewonnen und dabei nur zwei Tore kassiert. Reto Berra, der bei den beiden Niederlagen gegen Österreich und Lettland spielte, kommt dann am Sonntag gegen Kanada wieder zum Zug. (pre/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist «B-Weltmeister» – der erstaunlichste Reifeprozess aller Zeiten

4:1 gegen Norwegen. Vier Siege zum WM-Auftakt hatten wir auch schon. Aber noch nie auf diese Art und Weise. Die grosse Frage lautet nun: Wie weit kommt die «neue» Schweiz?

Kehren wir ein wenig in die Vergangenheit zurück, um die Leistungen der Schweizer hier in Bratislava einzuordnen. Die Vergangenheit hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen.

Also: Im letzten Jahrhundert mit der alten Ordnung des «Kalten Krieges» war auch die Hockeywelt überschaubar. Eingeteilt in eine A-, B- und C-WM. Die A-WM als oberste Stufe umfasste bloss 6 und später 8 Nationen. Und nicht 16 wie heute.

Die Schweiz gehörte mit Ausnahme von zwei schmachvollen Jahren in der C-WM (1969, …

Artikel lesen
Link zum Artikel