DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Davoser feiern ihren Sieg mit den Fans, nach dem gewonnenen Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Sonntag, 16. November 2014, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der HC Davos bleibt zu Hause ungeschlagen. Bild: KEYSTONE

NLA, 20. Runde

HCD bleibt zu Hause makellos – die Bündner gewinnen den Spitzenkampf gegen die ZSC Lions

Im NLA-Spitzenspiel behält der HC Davos gegen die ZSC Lions mit 2:1 die Oberhand. Die Davoser bauen den Vorsprung auf den ersten Verfolger wieder auf fünf Punkte aus.



Der Vergleich zwischen den Teams auf den Plätzen 1 (Davos) und 2 (ZSC Lions) erfüllt höchste Ansprüche an Niveau und Tempo. Zum totalen Spektakel fehlen nur noch mehr Tore. Davos liegt mit Ausnahme der ersten 14 Minuten (fast) permanent in Führung. Erst im Finish forcierten die Gäste aus dem Unterland die Offensive. Goals fallen in den letzten 34 Minuten der Partie aber keine mehr.

Die entscheidenden Szenen spielen sich in der 26. Minute ab. Zuerst gelingt Roman Wick, dem in der Offensive gefährlichsten Akteur der ZSC Lions, der 1:1-Ausgleich. Aber lediglich 42 Sekunden später überläuft Andres Ambühl die Zürcher Verteidigung und bringt den HC Davos neuerlich in Führung. Bei diesem Ergebnis bleibt es bis zum Ende.

Die Davoser Dino Wieser, links, und Andres Ambuehl, freuen sich ueber Ambuehls Treffer zum 2:1, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Sonntag, 16. November 2014, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Andres Ambühl (l.) erzielt das Game-Winning-Goal. Bild: KEYSTONE

Die grössten Ausgleichschancen bieten sich den Lions in der Schlussphase, als noch zweimal Davoser auf die Strafbank müssen. Aber in der 52. Minute sucht Robert Nilsson den Querpass auf Shannon statt den Abschluss, und Roman Wick trifft vier Minuten später bloss den Innenpfosten. Andererseits bieten sich auch dem HC Davos immer wieder Möglichkeiten; Dino Wieser verfehlt beispielsweise kurz vor Schluss aus kurzer Distanz das leere Gehäuse.

Der HC Davos muss immerhin erstmals seit der 5. Runde und seit fast zwei Monaten um die perfekte Heimbilanz bangen. Damals besiegte das Team von Arno Del Curto den HC Lugano ebenfalls mit 2:1. Die übrigen Heimspiele gewannen die Bündner meist klar und diskussionslos. Davos holte bislang aus elf Heimspielen das Maximum von 33 Punkten. Vor zwei Jahren verlor der Genève-Servette HC erst im zwölften Heimspiel erstmals. Und vor zehn Jahren stellte der HC Lugano den Rekord der Playoff-Ära auf, als er die ersten 17 Spiele in der Resega alle gewann. (si/cma) 

National League A, 20. Runde

Davos – ZSC Lions 2:1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der neue «SCB-Ganggo» ist der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Der Kanadier Andrew Ebbett ist also der neue Untersportchef beim SC Bern. Gleich aus mehreren Gründen eine gute und kluge Wahl.

Drei Kandidaten standen zur Wahl: Pascal Müller, Thomas Rüfenacht und Andrew Ebbett. Die logische Wahl wäre – aus völlig neutraler, hockeytechnischer Sicht – Pascal Müller gewesen. Er hat als Einziger der drei Kandidaten Erfahrung als Sportchef und Scout und in Verhandlungsführung, und beherrscht Deutsch, Französisch und Englisch in Wort und Schrift. Drei Sprachen, die in unserem Hockey recht wichtig sind. Aber ein wenig hat er halt von seiner Herkunft her den Stallgeruch eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel