DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das nächste Trauerspiel: Schweiz geht gegen die Slowakei unter und wird Letzte



Das Schweizer Eishockey-Nationalteam hat auch das zweite Spiel am Dreiländerturnier im slowakischen Zilina verloren. Einen Tag nach dem 1:3 gegen Weissrussland verlor die Mannschaft von Trainer Patrick Fischer gegen die gastgebenden Slowaken mit 0:4.

Die mit einem jungen und unerfahrenen Team angetretenen Schweizer beendeten das Turnier damit im 3. und letzten Rang. Doch ganz so schlimm ist das ja nicht, wie unser Eismeister Klaus Zaugg weiss.

Wie gegen die Weissrussen gelang den Schweizern gegen den Gastgeber keine gute Leistung. Vor 5300 Zuschauern in der ausverkauften Arena von Zilina lagen die Schweizer bereits nach 20 Minuten 0:2 zurück. Den ersten Gegentreffer kassierten die Schweizer eine Sekunde, nachdem eine Fünf-Minuten-Strafe gegen den Slowaken Andrej Stastny abgelaufen war. Stastny hatte auf offenem Eis Jérémie Kamerzin gecheckt, der mit einer Hirnerschütterung verletzt ausschied.

Slovakia's Tomas Marcinko and Switzerlands Etienne Froidevaux and Sandro Zurkirchen, from left to right, in action, during the ice hockey match between Switzerland and Slovakia at the International ice hockey tournament

Die Schweizer Nati in der Slowakei: Ein Häufchen Elend. 
Bild: CTK

Doch nicht nur während den fünf Minuten Powerplay (zwei gar in doppelter Überzahl!) blieben die Schweizer offensiv harmlos. Nach der ersten Pause begannen sich die Schweizer zwar stärker zu wehren, ein Torerfolg wollte dem Team gegen die mit einer allerdings starken Auswahl angetretenen Slowakei aber bis zum Spielende nicht gelingen. 

«Mit nur einem Torerfolg in zwei Spielen ist es sicher so, dass die Offensive am Slovakia Cup das Problem war», so Reto Schäppi, der als einziger Schweizer Internationaler in den ersten vier Länderspielen der Ära Patrick Fischer immer spielte. «Wir konnten das, was wir uns vorgenommen hatten, nicht umsetzen. Viel zu oft liefen wir der Scheibe hinterher».

Anders als der erste Auftritt im Dezember im Arosa (Siege gegen Norwegen und die Slowakei) verlief der zweite Zusammenzug für Fischer resultatmässig nicht zufriedenstellend. Bereits vor einem Jahr hatten die Schweizer - damals noch unter Glen Hanlon - am Turnier in der Slowakei gegen den Gastgeber eine klare Niederlage (0:5) kassiert, davor allerdings Deutschland bezwungen. (fox/sda)

Da hilft nur eines: Egal-Memes Schweizer Eishockey

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

2. März 1976 – Höhepunkt und Ende der echten Hockey-Dorfromantik

1976 gewann mit dem SC Langnau zum letzten Mal ein echter Dorfclub die Meisterschaft. Es ist Höhepunkt und Ende der wahren Hockey-Romantik in unserem Land.

45 Jahre ist es her. Dienstag, 2. März 1976. Die gute alte Zeit. Die höchste Spielklasse heisst Nationalliga A (NLA). Sie besteht aus 8 Teams: Langnau, Biel, Bern, La Chaux-de-Fonds, Sierre, Ambri, Kloten und Villars. Die Meisterschaft wird in 28 Spielen ausgetragen: je zwei Heim- und Auswärtspartien gegen jeden Gegner. Erlaubt ist ein Ausländer. Für einen Sieg gibt es zwei Punkte. Für ein Remis einen. Der letzte (in dieser Saison Villars) steigt automatisch ab.

Die Entscheidung fällt im 28. und …

Artikel lesen
Link zum Artikel