DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 40. Runde

Ambri – ZSC Lions 1:3 (1:1,0:1,0:1)

Fribourg – Bern 0:2 (0:1,0:0,0:1)

Biel – SCRJ Lakers 4:1 (0:0,1:1,3:0)

Zug – Lugano 3:4 (0:0,2:2,1:2)

SCL Tigers – Servette 0:3 (0:2,0:1,0:0)

Ambri's player Michael Fora right, figh for the puck with Zsc'player Marco Miranda left, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and ZSC Lions, at the ice Stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, January 26, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Der Playoff-Kampf wird mit Haken und Ösen geführt.  Bild: TI-PRESS

ZSC und Lugano feiern wichtige Siege im Playoff-Kampf – für Fribourg wird's langsam eng

Am Tag nach der späten Wende beim 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen Zug nützen die ZSC Lions den Schwung aus und gewinnen bei Ambri-Piotta 2:1. Das Gedränge um die Playoffs bleibt gross: Zwischen den Lions auf Rang 4 und Lugano auf Platz 9 liegen nur sechs Punkte.



Ambri – ZSC Lions 1:3

Die ZSC Lions können auch auswärts unter dem neuen Trainer Arno Del Curto gewinnen. Der Schweizer Meister bezwang Ambri-Piotta dank zwei Toren von Verteidiger Patrick Geering 3:1.

Der ZSC war nicht das bessere, sondern das effizientere Team. Das unterstreicht das Schussverhältnis, das 44:22 zu Gunsten von Ambri-Piotta lautete. Allerdings vermochte einzig Dominik Kubalik ZSC-Goalie Lukas Schlegel zu bezwingen. Der Liga-Topskorer war aus spitzem Winkel zum 1:1 (12.) erfolgreich.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Matchwinner der Lions war Geering, der zuvor in der laufenden Meisterschaft noch nie getroffen hatte. Beide Tore erzielte der Captain aus naher Distanz in bester Stürmer-Manier – das erste im Powerplay nach 115 Sekunden. Das 3:1 von Fredrik Pettersson (59.) war ein Schuss ins leere Gehäuse.

Die Lions, welche die ersten beiden Auswärtspartien unter Del Curto mit einem Torverhältnis von 2:8 verloren hatten, verbesserten sich in der Rangliste vom 7. auf den 4. Platz. Sie hatten schon das erste Saisonduell in Ambri gewonnen (5:2). Derweil erlitten die nun sechstplatzierten Leventiner nach zwei Siegen einen Dämpfer im engen Kampf um die Teilnahme an den Playoffs.

Zsc'player Patrick Geering right celebrates the 0 - 1 goal, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and ZSC Lions, at the ice Stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, January 26, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Captain Geering trifft für den ZSC doppelt. Bild: TI-PRESS

Fribourg – Bern 0:2

Der HC Fribourg-Gottéron brachte zum zweiten Mal innerhalb einer Woche (nach dem 0:3 gegen Zug) in einem ausverkauften Heimspiel kein Tor zu Stande. Die Freiburger unterlagen dem Schlittschuhclub Bern 0:2.

Gottéron gelang sogar dreimal in den letzten vier Spielen kein Goal. Nur im Heimspiel gegen die ZSC Lions (7:2) lief die Tormaschine. Vorher und nachher gab es gegen Zug, in Rapperswil (0:3) und jetzt gegen Bern Nullnummern.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Die matchentscheidende Szene spielte sich nach sieben Minuten ab. Zuerst traf Verteidiger Sebastian Schilt für Freiburg bloss den Pfosten. Mit dem Gegenstoss gelang Berns Verteidiger Adam Almquist mit einem Weitschuss das 1:0 für den SCB. Dem 27-jährigen Almquist gelang im 37. Spiel für Bern das erste Goal. Das siegsichernde 2:0 erzielte Gaetan Haas 24 Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

abspielen

Almquist im Interview. Video: YouTube/MySports

Den Shutout für den SC Bern bewerkstelligte in Freiburg nicht Leonardo Genoni, sondern die Nummer 2 Pascal Caminada (mit 42 Paraden). Caminada spielte zum sechsten Mal diese Saison von Anfang an und kam zum fünften Sieg. Einzig in Ambri kassierte Bern mit Caminada vor dem Kasten eine Niederlage. Der SCB kam in Freiburg zum fünften Sieg hintereinander und gewann 10 der letzten 11 Spiele.

Mr. Shutout!

Biel – SCRJ Lakers 4:1

Auch im dritten Saisonduell zwischen Biel und dem Tabellenletzten Rapperswil-Jona Lakers setzte sich das Heimteam durch. Die Seeländer gewannen 4:1.

Die Gastgeber sorgten im letzten Drittel für die entscheidende Differenz. Michael Hügli (48.), der auf diese Saison hin von den Lakers zu den Bielern gewechselt war, per Schlittschuh und Mike Künzle (51.) brachten den diesjährigen Playoff-Halbfinalisten innert 125 Sekunden 3:1 in Führung. In der 58. Minute machte Marc-Antoine Pouliot mit einem Schuss ins leere Tor endgültig alles klar.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Die Bieler drückten dem Spiel den Stempel auf. Dennoch gelang den Lakers im Powerplay durch Kevin Clark die Führung (35.). Diese hielt aber nur 145 Sekunden, dann glich Toni Rajala mit seinem 20. Saisontreffer aus.

Während Biel nach zwei Niederlagen zum Siegen zurückkehrte, verpassten es die St.Galler, zum ersten Mal in der laufenden Meisterschaft zwei Partien hintereinander zu gewinnen. Sie gingen im 20. Auswärtsspiel zum 19. Mal als Verlierer vom Eis.

Die Rappi-Fans vor dem Match:

Zug – Lugano 3:4

Lugano holt in Zug dreimal einen Rückstand auf und siegte 4:3. Es war für die Bianconeri im fünften Saisonduell gegen die Zentralschweizer (inklusive Cup) der erste Sieg. Der EVZ hatte zuvor achtmal hintereinander vor heimischem Publikum gewonnen.

Den entscheidenden Treffer für Lugano erzielte in der 57. Minute Giovanni Morini. Der 23-jährige Italiener mit Schweizer Lizenz behauptete sich vor dem Tor, nachdem Taylor Chorney ein «Buebetrickli» versucht hatte.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Die Gäste hatten nach dem dritten Ausgleich durch Verteidiger Romain Loeffel (52.) dem 4:3 näher gestanden. Insofern entbehrte das Tor nicht einer gewissen Logik. Überhaupt zeigten die Bianconeri eine starke Reaktion auf die 1:2-Heimniederlage gegen Lausanne am Freitag. Die Tessiner verbesserten sich auf Kosten von Fribourg-Gottéron auf den 9. Tabellenplatz, der Rückstand auf das achtklassierte Genève-Servette beträgt aber weiterhin drei Punkte.

abspielen

Bürgler im Interview. Video: YouTube/MySports

Derweil erlitten die Zuger eine weitere ärgerliche Niederlage, nachdem sie am Freitag bei den ZSC Lions (3:4 n.V.) ein 3:0 aus der Hand gegeben hatten. Dass das Heimteam dreimal in Führung ging, verdankte es den «Special Teams». Das 1:0 (22.) schoss der nächste Saison für Lugano spielende Reto Suri in Unterzahl. Es war für den EVZ der sechste Shorthander in der laufenden Meisterschaft, was der Bestwert der Liga ist. Das 2:1 (28.) und 3:2 (44.) erzielten Lino Martschini respektive Sven Senteler im Powerplay. Lugano bewies aber eine grosse Moral und stürzte Zug vom Leaderthron. Beim 2:2 (34.) traf Dario Bürgler erstmals nach 15 torlosen Partien wieder

Zugs Fabian Schnyder, Luganos Linus Klasen, Zugs Yannick Zehnder und Zugs Sven Senteler, von links, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano am Samstag, 26. Januar 2019, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey).

Lugano rappelt sich in Zug immer wieder auf. Bild: KEYSTONE

SCL Tigers – Servette 0:3

Die SCL Tigers verpassen im Heimspiel gegen Genf-Servette die Chance, sich im Ringen um die Playoff-Plätze viel Luft zu verschaffen. Die Langnauer gehen gegen Servette 0:3 unter.

Schon am Dienstag gegen die Rapperswil-Jona Lakers (5:3) hatten die SCL Tigers in der Ilfishalle nach zuvor drei Zu-Null-Siegen (gegen Biel, Zug und die ZSC Lions) nicht mehr überzeugt. Anders als von den Lakers wurde die Nonchalance der Emmentaler von Servette rigoros bestraft. Im ersten Abschnitt erspielten sich die Tigers noch ein Chancenplus. Dennoch führte Servette nach 18 Minuten 2:0. Ab dem zweiten Abschnitt erspielte sich das Team von Chris McSorley auch die besseren Möglichkeiten.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Eine wichtige Rolle spielten in diesem Strichkampf die Goalies. Damiano Ciaccio, zuletzt insbesondere in Heimspielen eine «Mauer», sah bei den ersten beiden Gegentoren nicht gut aus. Genfs Gauthier Descloux (35 Paraden) zeigte hingegen eine tadellose Leistung und kam zum vierten Shutout in dieser Saison.

Die Goals für Servette, das nach drei Niederlagen de suite erstmals wieder gewann, erzielten Noah Rod, Jack Skille und Cody Almond. Genf besiegte die Langnauer im vierten Duell diese Saison (wovon eines im Cup) zum ersten Mal.

Servettes, Arnaud Jacquemet, Jack Skille, Henrik Toemmernes, Tim Bozon, Daniel Winnik, von links, jubeln, beim 2:0, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und  Genf-Servette HC, am Samstag 26. Januar 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Genfer Jubel in der Ilfis-Halle. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Ambri-Piotta - ZSC Lions 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)
5453 Zuschauer. - SR Lemelin/Müller, Gnemmi/Gurtner. - Tore: 2. Geering (Hollenstein, Bodenmann/Ausschluss Dotti) 0:1. 12. Kubalik (Müller, Ngoy) 1:1. 33. Geering (Pettersson/Ausschlüsse Fora; Suter) 1:2. 59. (58:42) Pettersson (Schäppi, Klein) 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Kubalik; Bodenmann.
Ambri-Piotta: Conz; Fischer, Guerra; Plastino, Dotti; Fora, Jelovac; Ngoy; Incir, Goi, Lauper; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Novotny, Hofer; Zwerger, Müller, Kubalik; Kneubuehler.
ZSC Lions: Schlegel; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Karrer, Marti; Blindenbacher, Berni; Pettersson, Prassl, Noreau; Bodenmann, Suter, Hollenstein; Chris Baltisberger, Moore, Bachofner; Hinterkircher, Schäppi, Miranda.
Bemerkungen: Ambri ohne Rohrbach (gesperrt), Kienzle, Lerg, Mazzolini und Pinana. ZSC Lions ohne Cervenka, Flüeler, Nilsson, Wick (alle verletzt), Herzog (gesperrt) und Backman (überzähliger Ausländer). - 19. Tor von Prassl wegen hohen Stocks aberkannt. - Timeout Ambri (58:20), danach bis 58:42 ohne Goalie.

Fribourg-Gottéron - Bern 0:2 (0:1, 0:0, 0:1)
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Tscherrig, Fuchs/Kaderli.
Tore: 8. Almquist (Sciaroni) 0:1. 60. (59:36) Haas (Arcobello) 0:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 2mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Arcobello.
Fribourg-Gottéron: Berra; Holös, Chavaillaz; Abplanalp, Sandro Furrer; Schneeberger, Schilt; Weisskopf, Marco Forrer; Rossi, Schmutz, Mottet; Bertrand, Walser, Micflikier; Sprunger, Miller, Marchon; Vauclair, Meunier, Lhotak.
Bern: Caminada; Burren, Almquist; Marti, Blum; Andersson, Beat Gerber; Colin Gerber; Moser, Arcobello, Scherwey; Boychuk, Ebbett, Kämpf; Sciaroni, Haas, Bieber; Grassi, Heim, Berger; Fogstad Vold.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Stalder (beide verletzt) und Slater (überzähliger Ausländer), Bern ohne Jeremi Gerber, Krueger, Ruefenacht, Untersander (alle verletzt), Mursak (abwesend) und Kamerzin (gesperrt). Furrer und Blum verletzt ausgeschieden. - Pfostenschuss Schilt (7.), Lattenschuss Holös (46.)

Biel - Rapperswil-Jona Lakers 4:1 (0:0, 1:1, 3:0)
6086 Zuschauer. - SR Massy/Mollard, Altmann/Kehrli.
Tore: 35. Clark (Casutt, Kristo, Ausschluss Pouliot) 0:1. 37. Rajala (Forster, Riat) 1:1. 48. Hügli (Schmutz) 2:1. 51. Künzle (Forster) 3:1. 58. Pouliot (Riat) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Biel, 1mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Rajala; Wellman.
Biel: Hiller; Fey, Salmela; Kreis, Sataric; Moser, Forster; Petschenig; Riat, Pouliot, Rajala; Brunner, Fuchs, Pedretti; Künzle, Diem, Hügli; Schmutz, Neuenschwander, Tschantré; Lüthi.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Hächler, Maier; Iglesias, Schmuckli; Gähler, Profico; Helbling, Gurtner; Kristo, Knelsen, Spiller; Clark, Schlagenhauf, Wellman; Mosimann, Mason, Casutt; Primeau, Ness, Hüsler.
Bemerkungen: Biel ohne Earl. Rapperswil-Jona Lakers ohne Schweri und Gilroy (alle verletzt) und Berger (krank). - 48. Pfostenschuss Schmutz. - Timeout Lakers (55.). - Rapperswil-Jona von 56:41 bis 57:10 ohne Goalie.

Zug - Lugano 3:4 (0:0, 2:2, 1:2)
7026 Zuschauer. - SR Salonen/Hebeisen, Schlegel/Progin.
Tore: 22. Suri (Ausschluss Roe!) 1:0. 26. Hofmann (Fazzini, Sannitz/Ausschluss Alatalo) 1:1. 28. Martschini (Lammer, Alatalo/Ausschluss Jörg) 2:1. 34. Bürgler (Lajunen) 2:2. 44. Senteler (Albrecht/Ausschluss Lajunen) 3:2. 52. Loeffel (Klasen) 3:3. 57. Morini (Chorney) 3:4.
Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Roe) plus Spieldauer (Roe) gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Hofmann.
Zug: Aeschlimann; Diaz, Alatalo; Stadler, Zgraggen; Schlumpf, Zryd; Morant; Thiry; Widerström, Albrecht, Suri; Lammer, Roe, Everberg; Martschini, Flynn, Leuenberger; Zehnder, Senteler, Schnyder.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti; Bertaggia, Morini, Jörg; Lapierre, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Lajunen, Klasen; Fazzini, Romanenghi, Walker.
Bemerkungen: Zug ohne Klingberg, McIntyre, Simion und Stephan. Lugano ohne Wellinger, Reuille (alle verletzt), Cunti (persönliche Gründe) und Haapala (überzähliger Ausländer). - Zug von 58:09 bis 59:51 und ab 59:57 ohne Goalie.

SCL Tigers - Genève-Servette 0:3 (0:2, 0:1, 0:0)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Koch/Urban, Ambrosetti/Castelli.
Tore: 12. Rod 0:1. 18. Skille (Winnik, Bozon) 0:2. 40. (39:05) Almond (Bezina, Wingels) 0:3.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Almond.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Kindschi; Kuonen, Gagnon, Dostoinow; Pascal Berger, Johansson, Pesonen; DiDomenico, Diem, Neukom; Rüegsegger, Randegger, Nils Berger; Gerber.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Völlmin, Dufner; Kast, Bezina; Wingels, Almond, Winnik; Wick, Skille, Rod; Fritsche, Berthon, Bozon; Riat, Maillard, Kyparissis; Massimino, Patry.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Gustafsson, Punnenovs (alle verletzt) und Elo (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Antonietti, Douay, Fransson, Mayer, Martinsson, Mercier, Romy, Rubin, Vukovic (alle verletzt) und Richard (krank). - Timeout SCL Tigers (40./Coach's Challenge).

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel