DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieser Fan muss auch nächste Saison wieder Swiss-League-Hockey schauen.
Dieser Fan muss auch nächste Saison wieder Swiss-League-Hockey schauen.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Langenthal, die ausgefallene Ligaqualifikation und das Ungeheuer von Loch Ness

Neubeginn und das Ende einer Farce: Der SC Langenthal verzichtet auf die Ligaqualifikation und auf Jahre hinaus auf den Aufstieg – und auf Arno Del Curto als neuen Trainer.
05.04.2019, 17:3506.04.2019, 13:03

Gian Kämpf, Geschäftsführer und künftiger Präsident und Mitbesitzer des SC Langenthal spricht Klartext: «Wir stehen für Schauspiele nicht zur Verfügung.» Der Meister der Swiss League tritt nicht zur Ligaqualifikation an. Weil ein Aufstieg nicht möglich ist. Das Kultstadion «Schoren» erfüllt die Anforderungen der höchsten Liga nicht. Die SC Rapperswil-Jona Lakers sind gerettet.

Es ist das glückliche Ende einer spektakulären Saison. Das Publikum wird nicht betrogen. Es sind die Langenthaler, die den Mut haben, hinzustehen und dieser Farce namens Ligaqualifikation ein Ende zu bereiten. Dafür verdienen sie höchstes Lob.

Langenthal wird für diesen Verzicht nicht bestraft. Wer nicht zu einem Spiel antritt (in diesem Falle handelt es sich um eine Serie von mindestens vier Partien) wird dem Einzelrichter zugeführt und mit einer Forfait-Niederlage (0:5) und Busse bestraft.

Liga-Direktor Denis Vaucher schliesst eine Bestrafung und ein Verfahren vor dem Einzelrichter aus. «Langenthal, die Lakers und wir haben uns auf diesen Verzicht geeinigt und es wird kein Verfahren vor dem Einzelrichter und keine Sanktionen geben. Es ist ja auch für keine Partei ein finanzieller Schaden entstanden und es gibt auch kein Problem mit dem TV-Vertrag.»

Man werde in den nächsten Tagen noch formell die Einigung unterzeichnen. Die einzigen Kosten erwachsen aus der Konsumation während den Verhandlungen zwischen den Vertretern der Liga, Langenthals und der Lakers. Der Anstand gebietet es, dass die Liga diese Rechnung bezahlt.

Die Spieler sind am Freitagvormittag in Langenthal und in Rapperswil-Jona gleichzeitig informiert worden. Es war nur eine Formsache. Sie hatten in der Sache als Lohnempfänger nichts zu sagen. Für Langenthal sind die ruhmreichen sieben Jahre mit den Titeln von 2012, 2017 und 2019 zu Ende gegangen. Im Herbst kommt es zur Volksabstimmung für die Planungsphase des neuen Stadions.

Mit einem neuen Stadion wird frühestens in sechs bis acht Jahren gerechnet. Es wird wohl länger dauern. Bei diesem neuen Stadion ist es wie beim Ungeheuer von Loch Ness. Alle reden darüber, es taucht regelmässig in den Medien auf, viele glauben daran, andere glauben nicht daran – aber gesehen hat es noch niemand.

Del Curto kommt nicht nach Langenthal

Der neue Sportchef Kevin Schläpfer hat murrend Sparvorgaben bekommen. Sozusagen einen «Salary Cap»: ausser Captain Stefan Tschannen darf künftig kein Schweizer Spieler mehr als 100'000 Franken verdienen. Der Vertrag mit Robin Leblanc (36), bester Torschütze der Playoffs (7 Treffer), könnte deshalb nur noch durch eine schmerzhafte Lohnreduktion verlängert werden.

Die Langenthaler setzten auf ihren eigenen Nachwuchs und auf die Spieler, die beim SCB oder in Langnau keine Spielpraxis bekommen. Torhüter Philip Wüthrich, der letztjährige SCB-Elitejunior, ist ein gutes Beispiel für diese Politik. Er steht bei Langenthal als SCB-Leihspieler fix für nächste Saison unter Vertrag. Holt ihn der SCB zurück, muss entweder Pascal Caminada oder Niklas Schlegel nach Langenthal.

Der «Salary Cap» gilt auch für den Trainer. Der grosse Per Hanberg hat vor einiger Zeit eine Offerte bekommen und nicht angenommen. Aber nachgebessert wird diese Offerte nicht.

Kevin Schläpfer hat viel Arbeit vor sich.
Kevin Schläpfer hat viel Arbeit vor sich.Bild: KEYSTONE

Sportchef Kevin Schläpfer muss nun zwei neue Ausländer und einen neuen Trainer suchen. An die Bande zu stehen schliesst er unter allen Umständen aus. Und beim Vorschlag, doch Arno Del Curto anzufragen, verwirft der künftige Präsident Gian Kämpf die Hände. Das ist nur konsequent. Schliesslich hat er ja betont: «Wir stehen für Schauspiele nicht zur Verfügung». Aus dem Traum-Führungsduo Kevin Schläpfer/Arno Del Curto wird leider, leider nichts. Ach, wie schade.

Bis ein neues Stadion steht – also auf Jahre hinaus - hat der SC Langenthal keine Aufstiegsambitionen mehr.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meier erneut mit zwei Punkten – er nähert sich den Top Ten der Skorerliste

Grégory Hofmann (Columbus): 1 Schuss, TOI 12:29 Min.
Timo Meier (San Jose): 2 Assists, 7 Schüsse, TOI 18:00 Min.

Zur Story