Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langenthals Head Coach Olivier Horak gibt Anweisungen, beim 3. Playoff-Viertelfinal Eishockeyspiel der NLB zwischen dem SC Langenthal und den EHC Basel Sharks in der Schorenhalle in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Langenthaler Mannschaft bekommt eine zweite Chance. Bild: KEYSTONE

Eishockey-Posse

Eismeister Zaugg

Langenthal gegen Visp wird wiederholt – ein absurder Entscheid

Ein regeltechnischer Fehler oder bloss ein Kommunikationsproblem: Noch ist nicht klar, ob das Spiel Langenthal gegen Visp (5:6 n.V.) tatsächlich wiederholt wird. Denn der Entscheid von Einzelrichter Reto Steinmann ist absurd. 



Das Reglement ist einfach: Wenn der Schiedsrichter das Video konsultiert, muss er vorher entscheiden und dem Captain mitteilen, ob er ein Tor gesehen hat oder nicht. Nur, wenn er dann auf dem Video den Gegenbeweis sieht, darf er seinen Entscheid ändern. 

Konkret: Daniel Wirth entschied in Langenthal auf Tor (zum 6:5 für Langenthal) und konsultierte dann das Video. Dann sagte er dem Captain und dem Trainer – so die offizielle Version von Einzelrichter Reto Steinmann - er habe auf dem Video nicht recht erkennen könne, ob der Puck drin war.

Schiedsrichter ohne Spielraum

Also hätte er das Tor geben müssen. Weil er den Gegenbeweis auf dem Video nicht klar gesehen hat. Oder noch anders gesagt: Im biblischen Sinne sei die Rede des Schiedsrichters in diesem Falle immer nur: Ja, Ja oder Nein, Nein. Und das war nicht der Fall. 

05.Apr.2012; Langenthal; Eishockey NLA/NLB Playoff Ligaqualifikation - SC Langenthal - HC Ambri Piotta; Langenthals Captain Stefan Tschannen nach dem zweiten Spiel gegen Ambri. 
(Raphael Nadler/freshfocus)

Stephan Tschannen mit hängendem Kopf. Bild: Raphael Nadler

Bemerkenswert, dass Langenthals Trainer Oliver Horak und Captain Stefan Tschannen die Geistesgegenwart hatten, Spielfeldprotest einzulegen. Wäre dieser Spielfeldprotest vor Wiederaufnahme des Spiels nicht erfolgt, dann wäre ein Protest nicht mehr möglich gewesen und die 5:6-Niederlage würde zählen. «Unserem Trainer und Captain war sofort klar, dass ein Spielfeldprotest gemacht werden muss», sagt Langenthals Geschäftsführer Gian Kämpf.

Muss nun also das Spiel wiederholt werden? So wie es Einzelrichter Reto Steinmann entschieden hat? Das ist noch keineswegs sicher. Visp-Manager Sébastien Pico sagt: „Wir rekurrieren gegen den Entscheid.“

Rekurs wird eingelegt

Nun wird es interessant. Schiedsrichter Daniel Wirth, der zusammen mit Ken Mollard die Partie sehr gut geleitet hatte, kennt die Regeln nämlich sehr wohl. «Ich habe das Tor gegeben. Aber nach Konsultation des Videos war für mich sofort klar, dass es kein Tor ist. Ich kann mich nicht mehr an den exakten Wortlaut erinnern. Aber es ist offensichtlich so, dass ich von den Langenthalern falsch verstanden worden bin oder dass ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt habe.»

Le joueur de Viege Alexei Kovalev, gauche en premier plan, lutte pour le puck avec le joueur de Martigny Sacha Wollgast, droite, lors du championnat suisse de hockey sur glace entre le HC Red Ice Martigny et le EHC Visp, ce samedi 26 octobre 2013 a la patinoire du Forum d'Octodure a Martigny. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Der Russe Kovalev zauberte wieder für Visp gestern Abend. Bild: KEYSTONE

Er hätte, als Trainer Oliver Horak und Captain Stefan Tschannen den Spielfeldprotest deponierten, auf den Entscheid zurückkommen und das Tor geben können. «Ja, das ist so» sagt Wirth. «Aber ich hatte ja keinen Grund dazu. Weil für es für mich keinen Zweifel gab, dass der Puck nicht drin war.»

Im Zweifel gegen den Angeklagten

Damit reduziert sich die ganze Angelegenheit auf ein Kommunikationsproblem. Kann ein Spiel wiederholt werden, nur weil ein Schiedsrichter nicht deutsch und deutlich gesagt hat, warum er ein Tor annulliert? Ist es richtig, dass hier im Zweifelsfalle sozusagen gegen den Angeklagten (den Schiedsrichter) entschieden worden ist?

 Das wird nun die Rekurskammer entscheiden müssen. Aber kein Schelm, wer in Kenntnis der Umstände jetzt sagt: Der Entscheid von Reto Steinmann ist absurd. Das Spiel sollte nicht wiederholt werden. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel