Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sweden's Linus Omark, center, controls the puck during the Ice Hockey Channel One Cup match between Finland and Sweden in Moscow, Russia, Saturday, Dec. 17, 2016. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Linus Omark kehrt zurück in die National League. Bild: AP/AP

Eismeister Zaugg

Linus Omark kommt zurück – aber nicht nach Bern, sondern nach Genf

Der offensive Zauberkünstler Linus Omark (33) kehrt nach sieben Jahren in die Schweiz zurück. Er hat bei Servette einen Zweijahresvertrag unterschrieben.



Er ist nach wie vor einer der besten Skorer ausserhalb der NHL. Diese Saison hat der schwedische Flügel in der KHL für Ufa in 59 Partien 54 Punkte produziert und in den Playoffs noch einmal 12 Punkte in 6 Partien nachgelegt.

Der Weltmeister von 2017 kennt die Schweiz. Er stürmte 2012/13 für Zug und wurde mit 69 Punkten aus 48 Spielen Liga-Topskorer und liess sich in den Playoffs in 12 Partien 12 Punkte gutschreiben.

Linus Omark vom EV Zug jubelt, im zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Donnerstag, 21. Maerz 2013, in der Bossard Arena in Zug. (PHOTOPRESS/Sigi Tischler)

Linus Omark im Dress es EV Zug. Bild: PHOTOPRESS

Der SCB kann nicht zuschlagen

Wir sehen: der perfekte Flügelstürmer für die Schweiz. Und er wäre für den SCB der perfekte Nachfolger für Topskorer Mark Arcobello. Zumal ja der SCB mit Ted Brithén für nächste Saison einen schwedischen Center unter Vertrag genommen hat. SCB-Sportchef Alex Chatelain ist fleissig, aber zurzeit etwas glücklos: Bei Michael Lindqvist war er nahe dran, aber der schwedische Flügelstürmer bleibt nun doch in seiner Heimat.

Auch bei Linus Omark hatte der tüchtige SCB-Sportchef kein Glück: Der wohl «heisseste» Ausländer auf dem Markt hat sich für Genf entschieden und dort für zwei Jahre unterschrieben.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SörgeliVomChristophNörgeli 26.03.2020 15:25
    Highlight Highlight Aus SCB-Sicht meiner Meinung nach alles richtig gemacht. Omark ist ein Künstler, kein Arbeiter. Der bringt den SCB nicht weiter.
  • Hallo22 26.03.2020 15:01
    Highlight Highlight Da kommen doch gleich schöne Erinnerungen hoch. Omarks Pässe waren in Zug jeweils genial und zum teil so blitzschnell, dass mancher Mitspieler sichtlich mühe sie anzunehmen. Aufgeregt habe ich mich jeweils über seine "Sensationsgeilheit" insbesondere bei den Penaltys. Seine Penaltyquote ist miserabel, wenn er jedoch mal trifft ist das Gosl definitiv Youtoube-Material. Denke er könnte den kämpferischen Genfern mit seiner Genialität das gewisse Etwas geben.
    • Staal 28.03.2020 08:27
      Highlight Highlight Und was hat er damals dem EVZ gebracht? Einige schöne Qualitore und eine Diva
  • Darkside 26.03.2020 13:42
    Highlight Highlight Klar war er damals ein Schönwetter-Spieler, aber das war vor sieben Jahren. Spieler entwickeln sich weiter und McSorley weiss in der Regel was er macht wenn er einen Ausländer holt.
  • Flavio Meier 26.03.2020 12:58
    Highlight Highlight Also beim EVZ vor 7 Jahren war es mit Omark so: Quali top, Playoffs flop...

    Mal sehen ob es 7 Jahre später mit Genf dann besser läuft und Omark nun auch ein Playoff Spieler ist.

    Ich glaube es nicht. Omark ist ein Zauberer, aber kein Krampfer wenns ernst gilt und der Kampfgeist gefragt ist.
    • Bravo 26.03.2020 13:44
      Highlight Highlight Einen Zauberer kann Servette aber schon gut gebrauchen.
    • Captian Metropolis 26.03.2020 16:16
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Omark war spätestens im Halbfinale gegen Bern mit der Härte und den engen Räumen überfordert. Ein Teamplayer war er zudem auch nicht: Als in einigen Spielen Pittis an seiner Stelle eingesetzt wurde, wusste Omark nicht besseres, als sich über diese Trainer-Entscheidungen zu beschweren.

      Und auch seine (Top-)Werte in der Qualifikation würde ich mit Vorsicht geniessen. Er durfte neben Henrik Zetterberg und Damien Brunner in der ersten Linie auflaufen. Nachdem Lockout-Ende waren seine Vorstellungen nicht immer überzeugend. Man darf gespannt sein, wie er sich in Genf schlägt.
    • Hans_Herrmann 26.03.2020 19:19
      Highlight Highlight Wann spielte pittis mit omark? Gemäss eliteprospects war pittis bei zug ausgelehnt aber ohne spiel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • reto74 26.03.2020 12:41
    Highlight Highlight Zum Glück nicht zum SCB.....
  • Lümmel 26.03.2020 12:02
    Highlight Highlight Oke wenn das so ist, dann werde ich tatsächlich ein klitzekleines bisschen Genf Fan.
    • MARC AUREL 26.03.2020 12:34
      Highlight Highlight Der Omark der in den Playoffs unterging? Eher ein Schönwetterspieler der wenn es hart auf hart kommt ZERO Einfluss auf das Spiel hat!
    • Lümmel 26.03.2020 13:46
      Highlight Highlight @Marc: Du meinst so viel Einfluss wie der SCB, von unter dem Strich, auf die Playoffs gehabt hätte?
    • Klartext 26.03.2020 14:53
      Highlight Highlight @Marc: In der KHL, wo es wohl eher noch eine Spur härter zu und her geht wie bei uns, hat er in den kürzlich abgebrochenen Playoffs 12 Punkte in 6 Spielen gebucht. Und eben damals in Zug immerhin auch 12 aus 12! Ziemlich Einfluss würde meinereiner meinen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coliander 26.03.2020 11:48
    Highlight Highlight Erfrischend wenn ein Spieler solchen Formates nicht zu Bern, Zürich, Zug, Lugano und Davos geht.
    Wenn man bedenkt was Kubalik mit Ambri reissen konnte und wie gut Genf diese Saison war. Wird interessant.
    Hoffentlich...
    • Jet 26.03.2020 14:53
      Highlight Highlight Kein Playoffspieler - wir wissen das in Zug.
    • Hamlet_HRH 26.03.2020 18:16
      Highlight Highlight Genau, Omark ist ein "Amuse la Galerie" Spieler, steht eben auch auf dem Eis wenn das Spektakel vor dem eigenen Tor ist. Wenn ihn eine Mannschaft mit einer Pro-Team Payroll von $20M ziehen lässt ist das kein gutes Zeichen (siehe Stalberg). Zudem hat Genève heute schon 4 Top-Söldner. Da kann man gar nicht mehr besser werden. Genève wird nicht besser werden. Ihnen fehlt die Breite, auch weiterhin.
    • Hallo22 27.03.2020 07:28
      Highlight Highlight Denke sehr wohl das Omark eine Verstärkung ist. Mit Spielern wie Rod, Richard un Co hat Genf viel Härte im Team. Omark ist nun die perfekte Ergänzung. Er ist für die spielerischen Glanzpunkte zuständig. Das einzige was Omark braucht ist ein treffsicherer Stürmer der seine Pässe annehmen kann. Ist dies gegeben, wird er auch den Genfern Freude bereiten.
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel