Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Washington Capitals left wing Marcus Johansson (90), of Sweden, reaches of the puck as he lies on the ice against Tampa Bay Lightning center Tanner Richard (38) during the second period of an NHL hockey game, Friday, Dec. 23, 2016, in Washington. (AP Photo/Nick Wass)

Die Rolex auf dem internationalen Transfer-Wühltisch: Tanner Richard. Bild: AP/FR67404 AP

Eismeister Zaugg

Ein zweifelnder Nationaltrainer und eine Rolex vom Transferwühltisch für die WM

Die Schweiz besiegt in Basel Dänemark im zweitletzten WM-Vorbereitungsspiel 2:0. Tanner Richard bestreitet sein erstes Länderspiel und unterschreibt für zwei Jahre bei Servette.



Er war einer der interessantesten Länderspiel-Neulinge aller Zeiten: Tanner Richard (24) stürmt gegen Dänemark zum ersten Mal für die Schweiz und führt gleich eine Linie mit dem WM-Silberhelden Simon Bodenmann (Bern) und dem ehemaligen NHL-Stürmer und NLA-Topskorer Damien Brunner (Lugano) an. Richard, der Bub des einstigen NLA-Kanadiers Mike Richard, hat nur minimale NLA-Erfahrung – er hat es bei den Lakers (2010/11) auf acht Spiele (ein Assist) gebracht. Im Herbst 2011 wechselt er nach Nordamerika, überzeugt zwei Jahre bei den Junioren, wird 2012 von Tampa gedraftet (Nr. 71), kommt zu drei NHL-Einsätzen (0 Punkte) und verbringt die meiste Zeit in der AHL. Dort kommt er auf respektable Zahlen (263 Spiele/147 Punkte).

PITTSBURGH, PA - JUNE 23:  Tanner Richard, 71st overall pick by the Tampa Bay Lightning, poses for a portrait during the 2012 NHL Entry Draft at Consol Energy Center on June 23, 2012 in Pittsburgh, Pennsylvania.  (Photo by Gregory Shamus/NHLI via Getty Images)

Tanner Richard, der Bub des einstigen NLA-Kanadiers Mike Richard hat nur minimale NLA-Erfahrung. Bild: NHLI

Mit diesen Referenzen wird ein Kanadier ein guter NLB-Ausländer und mit etwas Glück und bescheidenen Saläransprüchen und einem guten Agenten reicht es für einen Ausländerjob in der NLA.

Aber Richard hat auch den Schweizer Pass und so ist er nun am Freitag ganz offiziell Nationalstürmer geworden. Er bleibt bei seinem Debüt noch ohne Tor und Assist. Aber er fällt mit seiner robusten, direkten Spielweise in der Centerposition auf.

Die Bezahlung in seinem jetzt auslaufenden NHL-Vertrag war mit 575'000 Dollar bescheiden. Die Hälfte dieses Gehaltes geht durch Steuern verloren. Nun ist es an der Zeit, dass er sein beachtliches Talent durch einen Transfer in die NLA, in die Liga, die inzwischen die besten Saläre ausserhalb der NHL und der grossrussischen KHL bezahlt, zum ersten Mal ordentlich «kapitalisiert.» Er hat es getan. Nach dem Spiel bestätigt er: «Ich habe für zwei Jahre bei Servette unterschrieben. Mit einer Ausstiegsklausel für die NHL.»

Das Ziel bleibt die NHL

Den Wechsel zu Servette sieht er nicht als Erfüllung seiner Träume. Das Ziel bleibt die NHL. Mit guten Leistungen in der NLA und vor allem mit der Nationalmannschaft bei der WM will er noch einmal die Aufmerksamkeit der NHL-Manager wecken. Richard ist Chris McSorleys erster wichtiger, grosser Transfer, seit er bei Servette als Trainer abgesetzt worden ist und nur noch als Manager arbeitet – dieser Mittelstürmer war eine Rolex auf dem internationalen Transfer-Wühltisch und hätte auch sehr gut zum SCB, zu Zug, zu Ambri, zu Gottéron, zu Biel, zu Lausanne oder zu Kloten gepasst.

Richard hat gute Chancen auf einen Platz im WM-Team. Aber er muss sich bis zur definitiven Berufung noch ein wenig gedulden. Die Erleuchtung ist nach wie vor nicht über Patrick Fischer gekommen. Der Nationaltrainer wollte eigentlich am Freitag nach der zweiten Partie gegen Dänemark seine Mannschaft für die WM in Paris (erstes Spiel am nächsten Samstag gegen Slowenien) verkünden und vier Spieler nach Hause schicken.

ALS VORSCHAU AUF DIE IIHF EISHOCKEY-WELTMEISTERSCHAFT 2017 IN PARIS UND KOELN VOM 5. BIS ZUM 21. MAI 2017 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Geneve-Servette's forward Cody Almond drives the puck, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, September 13, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Cody Almond in Aktion. Bild: KEYSTONE

Aber er mochte sich noch nicht festlegen. Nun wird er das WM-Team erst nach der letzten Vorbereitungspartie am nächsten Dienstag in Genf gegen Kanada verkünden. Von dort aus werden die Schweizer direkt an die WM fliegen. Eine boshafte Theorie für die Verschiebung der Nomination lautet so: Eigentlich hätte er nach der Partie in Basel auch Romain Loeffel, Cody Almond und Kevin Romy nach Hause schicken müssen. Aber alle drei spielen bei Servette und die letzte Vorbereitungspartie wird am nächsten Dienstag gegen Kanada in Genf gespielt. Da müssen die Servette-Spieler im Team bleiben. «Sie hatten schon oft gute Theorien», sagte der Nationaltrainer dem Chronisten, der ihm diese Mutmassung vortrug. «Aber diese Theorie ist keine gute …»

Nun denn: Die Ratlosigkeit des Nationaltrainers ist durchaus verständlich. Einerseits stecken die Schweizer im Niemandsland zwischen defensiver Stabilität und offensiver Sterilität fest. Andererseits hat die Mannschaft ein geringes Leistungsgefälle. Der Optimist sagt: Ein Zeichen für eine erstaunliche Ausgeglichenheit, die hoffnungsfroh stimmt. Der Pessimist sieht hingegen zu viel Mittelmass und zu wenig Qualität.

Was ist richtig? Eine Antwort auf diese Frage ist schwierig zu finden – kein Wunder also, dass sich Patrick Fischer Bedenkzeit bis zum nächsten Dienstag nach dem finalen Vorbereitungsspiel gegen die kanadischen NHL-Profis ausbedungen hat.

Gegen Russland hatten die Schweizer mit dynamischem Vorwärtsspiel überzeugt, ja phasenweise begeistert und beide Spiele gewonnen (2:1 und 2:0). Sie kassierten gegen die Russen nur ein Powerplay-Tor. Sie waren in der Vorbereitung so gut wie seit 2013 nicht mehr.

Gegen Dänemark ist diese defensive Stabilität im ersten Spiel (4:5-Niederlage) verloren gegangen. In Basel vermochte Patrick Fischer die defensive Ordnung wieder einigermassen herzustellen. In erster Linie dank einem überragenden Jonas Hiller im Tor. In zweiter Linie dank einer verbesserten Abwehrleistung. Die Schweizer arbeiteten Hockey, sie spielten es nicht. Am Ende gelang mit 2:0 das perfekte Resultat für eine Mannschaft, die Pflichthockey zelebrierte. Immerhin können wir jetzt schon sagen, dass wir mit Leonardo Genoni und Jonas Hiller in Paris zwei sehr gute Goalies haben werden.

ALS VORSCHAU AUF DIE IIHF EISHOCKEY-WELTMEISTERSCHAFT 2017 IN PARIS UND KOELN VOM 5. BIS ZUM 21. MAI 2017 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Biel's Gaetan Haas controls the puck, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Biel-Bienne, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, September 25, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ist es klug auf Gaëtan Haas zu verzichten? Bild: KEYSTONE

Aber wer soll die Tore erzielen? Ausgerechnet der «WM-Wackelkandidat» Gaëtan Haas spedierte einen Abpraller zum 1:0 über die Linie und traf in den letzten Sekunden zum 2:0 ins leere Tor. Ist es dann klug, ausgerechnet auf ihn zu verzichten? Wahrscheinlich nicht. Die Linie mit dem künftigen SCB-Center und den Flügeln Denis Hollenstein und Vincent Praplan zeigte die stärkste Offensivwirkung. Und wie gut ist eigentlich Zugs Reto Suri? Es ist unmöglich, die Form des offensiven WM-Silberhelden von 2013 nach dieser einen Partie gegen Dänemark zu beurteilen.

Aber eines können wir schon jetzt sagen: Eine dritte WM-Startniederlage in Serie gegen den Aufsteiger (nach den Pleiten von 2015 gegen Österreich und 2016 gegen Kasachstan) wird es mit dieser Mannschaft am nächsten Samstag in Paris gegen den Zwerg Slowenien (Spiel um 12.15 Uhr) nicht geben.

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Eishockey WM 2017

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bossy 29.04.2017 13:45
    Highlight Highlight Hübsch: Vor einigen Tagen schrieb Klaus Zaugg, das CH-Nationalteam sei so gut wie nie mehr seit 2013. Heute urteilt er, das Team stecke im Niemandsland zwischen defensiver Stabilität (??? Bei 5 Gegentreffern im ersten Spiel gegen Dänemark!) und offensiver Sterilität. Berechtigt ist die Frage, wer denn die Tore schiessen soll. Ob es Richard ist, der in der AHL (wo er übrigens nur 100000 und nicht 575000 Dollar verdiente) zu wenig gut fürs Playoff war?
  • gupa 29.04.2017 11:09
    Highlight Highlight Der Junge heisst doch logischerweise Tanner Richard und nicht Richard Tanner wenn sein Vater Mike Richard ist?
    • Raphael Bühlmann 29.04.2017 14:49
      Highlight Highlight Recht hast du, ist korrigiert.
    • Dan Rifter 29.04.2017 17:27
      Highlight Highlight Zudem:
      Wir sagen seit jeher "Ritschrd" .. wie schon beim Papa Meick Ritschrd.

      In Nordamerika haben sie denNamen aber konsequent "Ri-schaard" ausgesprochen.

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Wer ein Ticket hatte, konnte gratis mit der Eisenbahn zum Eidgenössischen nach Zug reisen. Von einer solchen Förderung des ÖV wollen die Macher der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne nichts wissen.

Klima und Umwelt waren für die Organisatoren des Eidgenössischen Schwingfestes in Zug ein sehr wichtiges Thema. Wer ein Ticket hatte, durfte an beiden Tagen von jedem Punkt der Schweiz gratis mit dem ÖV (Bahn, Bus) anreisen.

Der Erfolg ist nicht ausgeblieben. OK-Chef Heinz Tännler bilanziert: «Die von uns fürs Fest zur Verfügung gestellten Parkplätze waren nie auch nur zur Hälfte belegt.» Der grösste Teil der mehr als 400'000 Festbesucherinnen und -besucher reiste am letzten Wochenende …

Artikel lesen
Link zum Artikel