Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - SC Bern; Journalist Klaus Zaugg mit CEO Marc Luethi (Bern) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Klaus Zaugg (l.) stellte Marc Lüthi (r.) schon 2014 die richtigen Fragen – und er stellt sie heute noch.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Eismeister Zaugg

Marc Lüthi über seine Kabinenpredigt: «Ich habe nicht nur getobt. Ich hatte auch eine positive Botschaft»

SCB-General Marc Lüthi sagt, warum er davon ausgeht, dass seine Kabinenpredigt nach der Niederlage in Biel (3:4 n.V.) Wirkung zeigen wird.



War Ihr Kabinenauftritt für den Fall einer Niederlage geplant oder haben Sie sich spontan dazu entschieden?
Marc Lüthi:
 Ich habe mich spontan dazu entschieden. Es war an der Zeit.

Wann sind Sie zuletzt so vor den Spielern aufgetreten?
Ich kann mich nicht an einen solchen Auftritt erinnern. Das muss Jahre her sein.

«Ich kann mich nicht an einen solchen Auftritt erinnern.»

Marc Lüthi über seinen Kabinenauftritt

Nun haben Sie die Sache überschlafen. Glauben Sie, dass Ihre gestrige Kabinenpredigt etwas gebracht hat?
Ja.

Wie kommen Sie zu diesem Schluss?
Ich habe nicht nur getobt. Ich hatte auch eine positive Botschaft.

Beim Toben?
Es ist mir um eine andere Sicht der Dinge gegangen. Ich habe versucht, positiv zu sein. Es ist in letzter Zeit genug kritisiert worden. Ich habe den Spielern erklärt, dass ich unbedingt daran glaube, dass sie es schaffen werden und dass sie gut genug sind.

Marc Luethi, Geschaeftsfuehrer des SC Bern, waehrend einer Medienkonferenz in der PostFinance Arena in Bern am Mittwoch, 18. November 2015. Guy Boucher ist per sofort nicht mehr Trainer des SC Bern. Die Berner gaben die Trennung an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz bekannt. Nachfolger von Boucher wird der bisherige Assistent Lars Leuenberger. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Marc Lüthi: Zur Trainerfrage will er sich nicht mehr äussern.
Bild: KEYSTONE

Ist der Trainer auch gut genug?
Ich äussere mich nicht mehr zur Trainerfrage.

Aber Sie haben nur noch bei den Trainern Spielraum. Bei den Spielern nicht.
Das ist uns allen klar. Aber es geht nicht um den Trainer. Es geht darum als ganzes Team aus diesem Schlamassel zu kommen. Es geht darum, dass jeder Spieler die vorgegebene Taktik umsetzt und bei jedem Einsatz sein Bestes im Interesse des Teams gibt. Oder anders gesagt, dass jeder Mann nur ein Ziel vor Augen hat: Siegen!

Welche Massnahmen bleiben dann?
Darüber kann ich mit Ihnen doch nicht reden!

Also kein Plan B?
Wenn Sie das meinen: Wir haben Plan B und C und D …

… der bestmögliche Nothelfertrainer wäre Larry Huras?
Ja? Wir können ja auch den John holen.

L'entraineur lausannois John Van Boxmeer, lors du match de National League B, LNB, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le Lausanne HC, LHC, et HC Viege, ce samedi 15 septembre 2012 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

John van Boxmeer wird nicht nach Bern zurückkehren. Aber bleibt Lars Leuenberger im Amt?
Bild: KEYSTONE

John van Boxmeer tut sich das nicht mehr an.
Ich meinte John Slettvoll.

Wie sind eigentlich die Reaktionen auf die Krise aus dem Umfeld der Sponsoren?
Sie können sich ja vorstellen, dass in dieser Situation niemand glücklich ist.

Aber Sie werden nicht mit Rücktrittsforderungen konfrontiert?
Nein.

Der ist momentan weit weg vom SCB: Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Züzi31 26.01.2016 10:17
    Highlight Highlight Das Team müsste eigentlich locker gut genug sein, um im Standgas einen Playoffplatz zu holen. Und das sogar, wenn ich mit dem Z-Shirt an der Bande coachen würde. Traurig, dass die überbezahlten Spieler selbst in dieser Situation geschützt werden und die rollenden Köpfe des (2ten!) Trainers sowie des CEO (schliifts bi eu in Bern?) gefordert werden. Naja, mir solls recht sein, wenn dieses Jahr in der Hauptstadt Playouts anstatt Playoffs zur geilsten Jahreszeit serviert wird.
  • Baccaralette 26.01.2016 07:44
    Highlight Highlight Jari Lipoonen for President, ich meine Trainer! :-)
  • CheGue 25.01.2016 22:07
    Highlight Highlight Nimmt mich wunder, was an einer solchen Standpauke mit nicht druckreifen Wörtern eine positive Botschaft sein soll?! Marc Lüthi sollte über die eigenen Bücher gehen! Wie konnte er sich nach den Geschehnissen vor zwei Jahren, Lars noch einmal aufschwatzen lassen?! Was bewegte ihn, Alex Chatelain als Sportchef anzustellen?! Lars war schon vor zwei Jahren von sich aus zurückgetreten, weil ihm klar wurde, dass er der Aufgabe nicht gewachsen war und Chatelain war einmal ein Spieler, nicht mehr und nicht weniger!
  • Tikkanen 25.01.2016 20:41
    Highlight Highlight ....der Baum brennt und der Sportchef des grössten europäischen Hockeyunternehmens gibt ein TV Interview im schmusligä Pulli.👎 Ach SCB, wie weit runter geht die Reise noch🤔😭

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel