DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zahlreich und lautstark: Schweizer Schlachtenbummler in Prag.
Zahlreich und lautstark: Schweizer Schlachtenbummler in Prag.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Wenn bei uns die Badis öffnen, findet die Eishockey-WM statt – warum dieses Konzept so erfolgreich ist

Jedes Jahr die gleiche Klage. Wenn die Schwimmbäder geöffnet werden, wird immer noch Eishockey gespielt. Und jedes Jahr eine Eishockey-WM. Das ist doch unsinnig. Falsch: Die jährliche Eishockey-WM im Mai ist so erfolgreich wie nie!
17.05.2015, 11:5717.05.2015, 17:35
klaus zaugg, prag

Eine WM während der Saison, zwischen September und April, ist nicht möglich. Weil die wichtigste Liga der Welt – die nordamerikanische NHL, die drei Viertel der besten Spieler der Welt beschäftigt – nicht Mitglied des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) ist. Das wäre im Fussball so, wie wenn die Premier League in England und die Bundesliga nicht Mitglied der FIFA wären und sich nicht für die Fussball-WM interessieren würden.

Um trotzdem NHL-Stars an der WM zu haben, kann das Turnier erst dann beginnen, wenn in der NHL die Qualifikation und die erste Playoffrunde gespielt sind. So ist es möglich, die Stars aus 22 von 30 NHL-Teams für die WM zu nominieren. Deshalb beginnt die WM erst am letzten April- oder am ersten Mai-Wochenende.

Die Top-Verdiener der WM-Teams

1 / 15
Die bestverdienenden WM-Spieler pro Team
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Früher, als die Welt noch in Ordnung war …

Das war einst so nicht notwendig. Weil bis in die 1970er-Jahre hinein nur Kanadier und Amerikaner in der NHL spielten. Die WM konnte zwischen Februar und April mit den besten Europäern gespielt werden. Ohne Rücksicht auf die NHL. Die Kanadier und die Amerikaner schickten Amateurteams zu den Titelkämpfen.

Aber seit den 1970er-Jahren genügen Amateurteams nicht mehr. Im Laufe der 1980er-Jahre haben die Europäer die NHL erobert und nach dem Zusammenbruch des Ostblocks spielen auch die besten Tschechen, Slowaken und Russen in der NHL. Eine WM im Februar, März oder April ist nicht mehr machbar.

Superstar Sidney Crosby führte Kanada in den WM-Halbfinal.
Superstar Sidney Crosby führte Kanada in den WM-Halbfinal.Bild: Melanie Duchene

Erfolgreich in der Nische

Die Diskussionen um einen anderen Termin sind oft geführt worden. Sie haben zu keinem Resultat geführt. Weil es zur Eishockey-WM im Mai keine Alternative gibt. Und inzwischen ist es auch aus wirtschaftlichen Gründen nicht notwendig, Alternativen zu suchen.

Die Eishockey-WM hat zwar bei Weitem nicht die globale Ausstrahlung einer Fussball-WM. Aber das hätte sie auch dann nicht, wenn sie nur alle zwei oder vier Jahre ausgetragen würde. Die Eishockey-WM füllt eine Marktnische im internationalen Sportbusiness und ist inzwischen so erfolgreich wie nie. Das Interesse ist mit TV-Übertragungen in mehr als 120 Ländern und fast einer Milliarde TV-Zuschauer durchaus global. Aber die Eishockey-Titelkämpfe bewegen die Menschen nur in ein paar Ländern. In Schweden, Finnland, Lettland, Russland, Tschechien, in der Slowakei und in der Schweiz. Selbst in Kanada und in den USA spielt die WM wegen der gleichzeitig ausgespielten Stanley-Cup-Playoffs in den Medien nur eine Nebenrolle.

No Components found for watson.rectangle.

Weltverband braucht die jährlichen WM-Einnahmen

Aber diese Präsenz genügt fürs grosse Geschäft. Die Vermarktungsagentur Infront bezahlt der IIHF jedes Jahr rund 20 Millionen Franken für die TV- und Vermarktungsrechte der WM-Turniere. Den WM-Veranstaltern bleiben die Zuschauer- und Gastronomie-Einnahmen und stark limitierte Werbemöglichkeiten. Diese 20 Millionen Franken machen gut die Hälfte des gesamten IIHF-Budgets aus. Der Weltverband ist auf diese jährlichen Einnahmen angewiesen.

Vor Ort interessieren sich immer mehr Zuschauer für die WM. 2012 und 2013 hatten die Finnen und Schweden viel zu hohe Eintrittspreise verlangt und kamen nicht einmal auf eine halbe Million Zuschauer. 2014 in Minsk waren es dann 640'000 (Rekord) und nun wird in Prag eine neue Bestmarke erreicht. Der letztjährige Rekord ist bereits geknackt und am Ende werden es mehr als 700'000 zahlende Zuschauer sein. Das Erfolgsrezept ist einfach: Moderate Eintrittspreise (beinahe halbierte Ticketpreise im Vergleich zu 2011 und 2012) und eine gut ausgebaute Gastronomie in den Fanzonen. Damit es auch rund um die Arenen rockt und rollt.

Maskottchen Bob heizt die Stimmung in der Halle an.
Maskottchen Bob heizt die Stimmung in der Halle an.Bild: KEYSTONE

Der Bierpreis als Stimmungsmacher

Ein Vorteil der Hockey-WM sind die friedlichen Zuschauer, Zwischenfälle gibt es kaum. Die Hockey-WM ist längst so etwas wie ein alljährliches Klassentreffen für Hockeyfans aus ganz Europa geworden. Wenn erst noch in einem Land mit vernünftigen Bierpreisen gespielt wird (was in Prag der Fall ist), schwelgen die Besucher aus Skandinavien in Glückseligkeit.

Die Eishockey-WM verkürzt den Fans die Wartezeit auf die neue Saison um einen Monat, schwemmt inzwischen jedes Jahr Geld mehr in die Kassen des Internationalen Verbandes und des Organisators vor Ort und verschafft dem Eishockey in den Stammländern viel Medienpräsenz. Auch die Schweiz hat bei den letzten WM-Turnieren (1998 und 2009) rund eine Million Franken verdient, mit 220'000 (1998) und mit 375'000 (2009) Zuschauern. Mehr kann von diesem Turnier nicht erwartet werden. Mehr ist nicht möglich.

So die Welt nicht untergeht …

Mit der jetzt aktuellen Formel – 16 Teams, zwei Gruppen – ist das Optimum erreicht. Mehr konkurrenzfähige Nationalmannschaften gibt es nicht. Bis 1975 spielten nur 6 Teams um den WM-Titel, dann waren es bis 1991 10 und seit 1998 haben wir die heute üblichen 16 WM-Teilnehmer.

Wir werden, so die Welt nicht untergeht, auch in 30 Jahren noch während der Badesaison im Mai eine Eishockey-WM mit 16 Teams haben.

Schon gesehen?

1 / 11
Egal-Memes Schweizer Eishockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Die Energie war nicht die gleiche» – Schweiz wahrt dank Zittersieg ihre weisse WM-Weste
Die Schweiz bewahrt an der Eishockey-WM in Finnland ihre weisse Weste. Nach Siegen gegen Italien und Dänemark besiegen die Schweizer mit 3:2 auch Kasachstan.

Die Favoritenrolle machte den Schweizern in Helsinki erstmals zu schaffen. Gegen die Kasachen fehlte dem Team von Patrick Fischer am Anfang die Gradlinigkeit und die Intensität. Während der ersten Pause fand der Schweizer Trainer-Staff beim Stand von 0:0 aber offenbar die richtigen Worte. Im zweiten Abschnitt forcierten die Schweizer das Tempo. Brachten die Schweizer in den ersten 20 Minuten bloss acht Schüsse aufs gegnerische Tor, waren es im zweiten Drittel schon 22. Zwei dieser Abschlussversuche fanden den Weg ins Netz.

Zur Story