DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sechs Spiele, sechs Siege: die Schweizer Freude nach dem Erfolg über Frankreich.
Sechs Spiele, sechs Siege: die Schweizer Freude nach dem Erfolg über Frankreich.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Die Schweizer fliegen mit dem «Gölä-Effekt» weiterhin auf Titelkurs

Die Schweizer gewinnen in Helsinki nie gewöhnlich. Sie bieten in jedem Spiel beste Unterhaltung. Nun auch gegen Frankreich beim 6. Sieg in Serie (5:2 nach 0:2).
23.05.2022, 02:0323.05.2022, 12:32
Klaus Zaugg, Helsinki

Wir sind zwar noch lange nicht Weltmeister. Bis zum grossen Augenblick braucht es mindestens noch drei Siege (Viertelfinal, Halbfinal, Final).

Aber was schon feststeht: Die Schweiz ist das unterhaltsamste WM-Team. Mit Abstand. Ja, die Schweizer nehmen inzwischen hockeytechnisch die Rolle ein, die seit 1954 meistens die Russen gespielt haben. Russland und Weissrussland sind ja wegen der weltpolitischen Lage bis auf weiteres aus der WM ausgeschlossen worden.

Das russische Hockey steht auch für Taktik, Struktur und Disziplin. Aber eben viel mehr noch für Tempo, Spektakel, Kreativität und Kunst. Die Tschechen, Schweden und Finnen sind Meister der Taktik, der Disziplin und der Defensive. Die Nordamerikaner stehen für Wucht, Geradlinigkeit und Selbstvertrauen. Daran wird sich auch in Zukunft wenig ändern.

Kein Team sorgt an der WM für derart viel Spektakel wie die Schweiz.
Kein Team sorgt an der WM für derart viel Spektakel wie die Schweiz.Bild: keystone

Nur eine Mannschaft hat im Laufe der letzten Jahre einen grundsätzlichen Wandel vollzogen. Unsere Nationalmannschaft. Nach der Rückkehr auf die Weltbühne 1998 für lange Zeit das langweiligste, weil defensivste Team jedes Titelturniers.

Seit 2010 sind aus den grauen spielerischen Entlein mehr und mehr ein strahlend weisse spielerische Schwäne geworden und in Helsinki fliegen sie ganz besonders schön und hoch. Ein bisschen so wie Marco Pfeuti («Gölä») – nicht zu verwechseln mit dem ehemaligen SCB-Verteidiger Urs Pfeuti – zu singen pflegt:

En Schwan so wiess wiä Schnee
Vergässe was isch gsche
Und d Flügel trage se so wit
Wos keini Grenze meh git.

Ohrwurm gefällig? Hier kommt Göläs «Schwan»:

Schnelligkeit, Präzision, Kreativität, aber auch Mut und eine erstaunliche Härte prägen das Spiel der Schweizer. In lichten Momenten zelebrieren sie Hockey so wie einst die Russen. Wie spielerische weisse Schwäne eben. Der «Gölä-Effekt».

Mit seinem «Schwan» besingt Göle quasi auch ein wenig die Schweizer Hockey-Nati.
Mit seinem «Schwan» besingt Göle quasi auch ein wenig die Schweizer Hockey-Nati.Bild: KEYSTONE

Die Schweiz ist mit 30 Treffern vor Schweden (26) das offensiv beste Team dieser WM. Und sie dürften eines der schnellsten und in lichten Momenten gar das schnellste Team dieses Turniers sein – was sich natürlich nicht statistisch beweisen lässt. Es gibt ja keine Tempomessungen.

Die Behauptung trifft weiterhin zu: Im Grossen und Ganzen sind wir eigentlich Weltmeister. Nur im Kleinen halt noch nicht. Will heissen: Den Titel können die Schweizer erst dann holen, wenn sie Leichtsinnsfehler und taktischen Übermut ganz vermeiden lernen. Wenn es gelingt, das Spiel zur Perfektion zu justieren. Von der ersten bis zur letzten Minute.

Die zwei letzten Partien haben diese besondere Situation in Helsinki dramatisch gezeigt: Gegen Weltmeister Kanada sind Motivation und Konzentration maximal: Es ist ja auch noch das Weltrekordspiel für Andres Ambühl. Seine 120. WM-Partie. Also zeigen alle ihr bestes Hockey. Dreimal wird ein Rückstand (0:1, 1:2, 2:3) subito in spätestens 86 Sekunden aufgeholt und am Ende steht ein grandioser Sieg (6:3).

Gestern war die Motivation gegen Frankreich minimal. Eine reine Pflichtübung. Ungefähr so wie Zug gegen Ajoie. Und siehe da: Ein Drittel lang sind die Schweizer einfach nicht so richtig bei der Sache. Graue Entlein.

Tristan Scherwey: Fuss gebrochen
SCB-Stürmer Tristan Scherwey rutschte bei einem Zweikampf in der 5. Minute des Spiels gegen Frankreich nach einem fairen Check gegen Verteidiger Pierre Crinon unglücklich in die Bande und erlitt einen Bruch des rechten Fusses. Er fällt für den Rest der WM aus. Er hat in Helsinki in fünf Spielen drei Assists gebucht. «Das tut sehr weh» sagt Nationaltrainer Patrick Fischer. «Tristan ist einer, der extrem viel Energie ins Team bringt. Wir haben ihn schon in Peking vermisst.» Der WM-Silberheld musste wegen einer Verletzung auf das Olympische Turnier in Peking verzichten. Helsinki ist nach 2018, 2019 und 2021 seine vierte WM.

Ein Fehlpass von Enzo Corvi in der eigenen Zone ermöglicht Alexandre Texier, dem Timo Meier der Franzosen, das 0:1. Ein schneller Konter führt zum 0:2 und mit einem von Andrea Glauser verursachten Penalty verpasst Alexandre Texier gar das 0:3. Reto Berra hält.

Aber nach dem ersten Drittel und einem 0:2-Rückstand ist fertig lustig. Nach und nach beruhigen die Schweizer das Spiel. Und weil sie ja für beste Unterhaltung sorgen, ist der statistische Siegestreffer (das 3:2) kein gewöhnliches Tor. Andres Ambühl (38) trifft. Auf Pass von Captain Nico Hischier (23). Als Ambühl sein erstes WM-Spiel bestritten hat, war Hischier gerade mal fünf Jahre alt.

Zwei Hockey-Generationen jubeln gemeinsam: Nico Hischier und Andres Ambühl.
Zwei Hockey-Generationen jubeln gemeinsam: Nico Hischier und Andres Ambühl.Bild: keystone

5:2 nach 0:2 – die Schweizer haben es verstanden, aus einer langweiligen Pflichtübung ein zeitweise gar dramatisches Spektakel zu machen. Was erneut für Nationaltrainer Patrick Fischer spricht: Wie gegen Kanada (3:3 nach einem Drittel, dann 3:0 im zweiten und dritten Drittel) gelingt es erneut, in der ersten Pause das Spiel zu justieren: 0:2 nach einem Drittel, 5:0 im zweiten und dritten Drittel). Denis Malgin wird nach dem Spiel sagen: «Wir haben in der Pause die richtigen Worte gefunden und haben dann wieder unser Hockey gespielt.» Was sich aus in der Statistik zeigt: 12:10 Torschüsse im ersten, 12:2 und 15:7 im zweiten und dritten Drittel.

Nach einem Drittel gegen Frankreich nicht mehr das Hockey der grauen Entlein. Sondern der weissen Schwäne. Wie hoch fliegen sie noch? Das ist nun die grosse Frage. Die Verletzung von Tristan Scherwey trifft das Team. Seine Energie und Leidenschaft werden fehlen. Und doch: Hockey ist ein Teamsport. Der Ausfall des SCB-Stürmers kann kompensiert werden.

Um den Gruppensieg in jedem Fall zu sichern, ist am Dienstag gegen Deutschland (11.20 Uhr) ein Sieg erforderlich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2022 in Finnland

1 / 33
Die besten Bilder der Eishockey-WM 2022 in Finnland
quelle: keystone / kimmo brandt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
whatsthemaeder
23.05.2022 06:33registriert Januar 2017
oh gott, bitte nicht gölä!
19618
Melden
Zum Kommentar
avatar
Waldorf
23.05.2022 08:03registriert Juli 2021
Ohne polemisieren zu wollen: bei diesem Vergleich mit Gölä stellen sich bei mir die Nackenhaare auf wie im 1. Drittel, wobei dieses noch einiges geschmackvoller war.
1245
Melden
Zum Kommentar
avatar
FreddyKruger
23.05.2022 08:14registriert Juli 2021
Bitte keine Vergleiche mit Gölä. Er mag populär sein, aber er ist einfach nur schlecht. Und die Schweizer Nati ist das nicht.
9811
Melden
Zum Kommentar
35
«Unglücklicher Start» von Sunrise bei Swiss-Ski – mehrere Stars wollen zurück zu Swisscom
Sunrise UPC ist seit 1. Mai neuer Hauptsponsor von Swiss-Ski. Der Start verlief jedoch unglücklich. Nun hat sich Sunrise-CEO André Krause bei Swiss-Ski entschuldigt.

Der nächste Ski-Winter ist noch weit entfernt. Doch der Grundstein für eine erfolgreiche Weltcup-Saison wird in diesen Wochen gelegt. Die Athletinnen und Athleten feilen derzeit an ihrer Fitness, um die nächste Wettkampf-Phase unverletzt und erfolgreich absolvieren zu können.

Zur Story