Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.09.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - ZSC Lions; 
Trainer Guy Boucher (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Guy Boucher braucht Siege, sonst ist er seinen Job wohl in Bälde los.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Eismeister Zaugg

Nach YB feuert auch der FC Thun seinen Trainer: Jetzt beginnt das Warten auf die Berner Version des Grand Slam

Nach YB hat jetzt auch der FC Thun den Trainer gefeuert. Der Grand Slam im Bernbiet wird immer wahrscheinlicher: Vier grosse Trainerentlassungen in einer Saison.



Grand Slam bedeutet wörtlich übersetzt: «grosser Schlag». Im Sport steht die Bezeichnung für den Gewinn der vier grossen Tennis-Turniere: Australien Open, French Open, Wimbledon und US Open. Also eine aussergewöhnliche Leistung.

Ein grosser Schlag, ein aussergewöhnliches Ereignis wäre aber auch die Entlassung von vier Trainern im Bernbiet. YB und Thun haben es bereits hinter sich. Die SCL Tigers und der SCB haben die Trainerentlassung womöglich noch vor sich. Noch nie in der Geschichte des Sportes haben im Eishockey und Fussball gleich vier NLA-Teams aus dem Bernbiet den Trainer gewechselt.

Ähnlichkeiten zwischen Thun und Tigers

Gibt es am Ende gar einen Zusammenhang zwischen den kritischen Lagen der Trainer in Langnau, beim SCB, in Thun und bei YB? Ja und nein. Ja, weil die Erwartungen an allen vier Orten hoch sind. Der FC Thun und die SCL Tigers sind wesensverwandt. Erfolgreiche, Sportorganisationen aus Kleinstädten (bzw. dem Dorfe). Sozusagen die «Green Bay Packers» unseres Sportes. Hier ist die Geduld mit den Trainern gross. Aber wenn die Niederlagen die sportliche Existenz gefährden, dann wird die Führung gewechselt. Weil im Fussball nach einem anderen Modus gespielt wird, musste Thun bereits jetzt handeln. Im Eishockey wird der Klassenerhalt erst im Frühjahr gesichert. Deshalb darf Benoit Laporte noch ein wenig bleiben.

Langnaus Trainer Benoit Laporte im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers, am Freitag, 11. September 2015, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Wie lange darf Benoit Laporte die Tigers noch coachen?
Bild: KEYSTONE

Interessanterweise hatten Thun und Langnau erfolgreiche Trainer. Aber der grosse FC Basel hat dem FC Thun den Trainer (Urs Fischer) ausgespannt. Bengt-Ake Gustafsson hat Langnau im letzten Frühjahr auf grandiose Art und Weise in die höchste Liga zurückgeführt – aber die Langnauer wollten ihn nicht mehr. Eines der grossen Mysterien der Eishockey-Geschichte. Thun ist in der Trainerfrage von einem Titanen der Liga (FC Basel) in Verlegenheit gebracht worden. Die SCL Tigers haben sich hingegen selber in eine schwierige Situation manövriert. Nun steht Trainer Benoit Laporte in grossen Schuhen, die er nicht mehr binden kann. Die Frage ist nicht ob, sondern nur wann und zu welchen Konditionen er gehen muss.

Werden der SCB und die Tigers ihre Trainer in dieser Saison entlassen?

Es gibt auch die Wesensverwandtschaft zwischen YB und dem SCB. Beide haben die Voraussetzungen zum Gewinn der Meisterschaft. Wenn YB und der SCB nicht um die vordersten Plätze spielen, muss der Trainer gehen. Bei YB wie beim SCB gibt es allerdings die Tendenz einer «Verbrüderung» zwischen Trainer und Management, die den Blick für die tatsächlichen Vorgänge trübt. Deshalb dauerte es so quälend lange, bis Uli Forte gehen musste. Und deshalb ist Guy Boucher noch immer im Amt. Bei YB und beim SCB gab es schon am Ende der letzten Saison klare Anzeichen, dass der Trainer in Schwierigkeiten ist.

Dass nun gleich vier grosse Teams aus dem Bernbiet in eine Krise geraten sind, ist hingegen Zufall, erhöht aber den Unterhaltungswert. Und es gibt eine interessante Frage: Sinkt nach den Amtsenthebungen bei YB und in Thun die Hemmschwelle für eine Trainerentlassung in Langnau und beim SCB? Oder wird dadurch eher eine Trotzreaktion ausgelöst – im Sinne: Aber wir sind besser, wir halten zu unseren Trainern?

Wer auf einen Grand Slam, auf vier Trainerentlassungen im Bernbiet wettet, hat eine Gewinnchance von 99 Prozent.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Herz blutet, aber es ist so: Der Penalty für YB wurde zu Recht wiederholt

Wer behauptet hatte, dass mit dem Einsatz des Videoschiedsrichters die Emotionen im Fussball aussterben würden, lag damit so falsch wie jene, die glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Der jüngste Beleg: Die riesige Aufregung nach dem 3:3 zwischen St.Gallen und YB im Spitzenkampf der Super League.

Zigi hält – Zigi Held! Als St.Gallens Goalie in der 97. Minute einen Handspenalty abwehrt, steht der Sieg über den Meister fest. Der FCSG setzt sich an der Tabellenspitze ab, hat nun drei Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger YB. Der grün-weisse Meistertraum lebt weiter.

Bis sich Schiedsrichter Alain Bieri ans Ohr fasst, er Zigi die Gelbe Karte zeigt und den Penalty wiederholen lässt. Der VAR meldet bei Bieri, dass sich Zigi vor der Ausführung zu früh bewegt hat. Guillaume Hoarau behält im …

Artikel lesen
Link zum Artikel