Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mar 3, 2014; Saint Paul, MN, USA; Calgary Flames goalie Reto Berra (29) makes a shoulder save in the third period against the Minnesota Wild at Xcel Energy Center. The Minnesota Wild win 3-2. Mandatory Credit: Brad Rempel-USA TODAY Sports

Berra wechselt von Calgary zu Colorado.  Bild: Keystone

«Goldener Transfer»

Eismeister Zaugg

Reto Berra auf dem Abstellgleis? Von wegen: Er kann der nächste Jonas Hiller werden

Reto Berra (27) ist in der NHL angekommen. Der Schweizer Goalie wird voraussichtlich bei Colorado einen mehrjährigen Einwegvertrag bekommen.



Auf den ersten Blick hat sich für Reto Berra die Situation durch den Transfer von Calgary zu Colorado verschlechtert. Dort ist er vorerst hinter Stanley Cup-Sieger Jean-Sébastien Giguerre (36) und Semyon Warlamow (25) nur die Nummer drei. Und Ende Saison läuft sein Vertrag aus. Da und dort regt sich in der Schweiz sogar Hoffnung auf eine Rückkehr des Nationaltorhüters.

Switzerland's goalie Reto Berra makes a save against Sweden during the first period of their men's preliminary round ice hockey game at the 2014 Sochi Winter Olympics, February 14, 2014. REUTERS/Jim Young (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT ICE HOCKEY)

Zur Rückkehr in die Schweiz wird es nicht kommen.  Bild: Keystone

Keine Transfers ohne klare Strategie

Doch Reto Berra wird nicht in die NLA zurückkehren. Ganz im Gegenteil: Reto Berra ist dank des Transfers zu Colorado nun im Laufe seiner ersten Saison in Übersee definitiv in der NHL angekommen. Der Wechsel von Calgary nach Denver wird sich als «goldener Transfer» erweisen.

In der NHL werden in gut geführten Organisationen (und dazu zählt Colorado) keine Transfers ohne klare Strategie gemacht. Es hätte für Colorado keinen Sinn gemacht, für einen Torhüter mit auslaufendem Vertrag ein Draftrecht herzugeben. Zumal für diese Saison noch gar kein zusätzlicher Goalie benötigt wird.

Bei Colorado ist mehr Torhütersachverstand versammelt als bei anderen NHL-Organisationen. Cheftrainer Patrick Roy war einer der besten NHL-Goalies aller Zeiten und François Allaire gilt als bester Torhütertrainer der Welt. Wenn Colorado also kurz vor Transferschluss einen Goalie verpflichtet, dann steckt dahinter eine klare Absicht. Zumal Reto Berra mit seinem Stil und seiner Postur genau den Vorstellungen von François Allaire entspricht. Der Kanadier hat sich noch selten getäuscht: Er ist auch der Entdecker von Jonas Hiller.

Colorado Avalanche coach Patrick Roy talks with his players during a timeout in the third period of an NHL hockey game against the Nashville Predators on Saturday, Jan. 18, 2014, in Nashville, Tenn. The Avalanche won 5-4. (AP Photo/Mark Humphrey)

Die neuen Teamkollegen von Berra nehmen Anweisungen des Chefs Patrick Roy entgegen. Bild: AP

Beste Karriereperspektiven

Das wahrscheinlichste Szenario für Reto Berra: Er wird in Colorado noch vor Saisonschluss einen Einwegvertrag für mindestens zwei, möglicherweise aber auch für drei Jahre als Nummer zwei hinter Semyon Warlamow erhalten und Jean-Sébastien Giguerre ersetzen. Für ein Jahressalär zwischen 1,2 und 1,6 Millionen Dollar. Wir können davon ausgehen, dass der Silber-Held von Stockholm diese Offerte nicht ausschlagen wird.

Alles spricht dafür, dass Reto Berra durch den Transfer zu Colorado allerbeste Karriere-Perspektiven bekommen hat. Er kann sich in den nächsten zwei oder drei Jahren (die Variante Dreijahresvertrag ist wahrscheinlicher) unter François Allaire von einer nominellen Nummer 2 zu einem der besten NHL-Goalies entwickeln. Nach Vertragsablauf hat er dann als «free agent» die Chance, mit einem entsprechenden Salär (zwischen 3,0 und 4,5 Millionen Dollar) als Nummer 1 in eine andere NHL- Organisation zu wechseln – oder bei Colorado zu verlängern.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel