Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mar 3, 2014; Saint Paul, MN, USA; Calgary Flames goalie Reto Berra (29) makes a shoulder save in the third period against the Minnesota Wild at Xcel Energy Center. The Minnesota Wild win 3-2. Mandatory Credit: Brad Rempel-USA TODAY Sports

Berra wechselt von Calgary zu Colorado.  Bild: Keystone

«Goldener Transfer»

Eismeister Zaugg

Reto Berra auf dem Abstellgleis? Von wegen: Er kann der nächste Jonas Hiller werden

Reto Berra (27) ist in der NHL angekommen. Der Schweizer Goalie wird voraussichtlich bei Colorado einen mehrjährigen Einwegvertrag bekommen.



Auf den ersten Blick hat sich für Reto Berra die Situation durch den Transfer von Calgary zu Colorado verschlechtert. Dort ist er vorerst hinter Stanley Cup-Sieger Jean-Sébastien Giguerre (36) und Semyon Warlamow (25) nur die Nummer drei. Und Ende Saison läuft sein Vertrag aus. Da und dort regt sich in der Schweiz sogar Hoffnung auf eine Rückkehr des Nationaltorhüters.

Switzerland's goalie Reto Berra makes a save against Sweden during the first period of their men's preliminary round ice hockey game at the 2014 Sochi Winter Olympics, February 14, 2014. REUTERS/Jim Young (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT ICE HOCKEY)

Zur Rückkehr in die Schweiz wird es nicht kommen.  Bild: Keystone

Keine Transfers ohne klare Strategie

Doch Reto Berra wird nicht in die NLA zurückkehren. Ganz im Gegenteil: Reto Berra ist dank des Transfers zu Colorado nun im Laufe seiner ersten Saison in Übersee definitiv in der NHL angekommen. Der Wechsel von Calgary nach Denver wird sich als «goldener Transfer» erweisen.

In der NHL werden in gut geführten Organisationen (und dazu zählt Colorado) keine Transfers ohne klare Strategie gemacht. Es hätte für Colorado keinen Sinn gemacht, für einen Torhüter mit auslaufendem Vertrag ein Draftrecht herzugeben. Zumal für diese Saison noch gar kein zusätzlicher Goalie benötigt wird.

Bei Colorado ist mehr Torhütersachverstand versammelt als bei anderen NHL-Organisationen. Cheftrainer Patrick Roy war einer der besten NHL-Goalies aller Zeiten und François Allaire gilt als bester Torhütertrainer der Welt. Wenn Colorado also kurz vor Transferschluss einen Goalie verpflichtet, dann steckt dahinter eine klare Absicht. Zumal Reto Berra mit seinem Stil und seiner Postur genau den Vorstellungen von François Allaire entspricht. Der Kanadier hat sich noch selten getäuscht: Er ist auch der Entdecker von Jonas Hiller.

Colorado Avalanche coach Patrick Roy talks with his players during a timeout in the third period of an NHL hockey game against the Nashville Predators on Saturday, Jan. 18, 2014, in Nashville, Tenn. The Avalanche won 5-4. (AP Photo/Mark Humphrey)

Die neuen Teamkollegen von Berra nehmen Anweisungen des Chefs Patrick Roy entgegen. Bild: AP

Beste Karriereperspektiven

Das wahrscheinlichste Szenario für Reto Berra: Er wird in Colorado noch vor Saisonschluss einen Einwegvertrag für mindestens zwei, möglicherweise aber auch für drei Jahre als Nummer zwei hinter Semyon Warlamow erhalten und Jean-Sébastien Giguerre ersetzen. Für ein Jahressalär zwischen 1,2 und 1,6 Millionen Dollar. Wir können davon ausgehen, dass der Silber-Held von Stockholm diese Offerte nicht ausschlagen wird.

Alles spricht dafür, dass Reto Berra durch den Transfer zu Colorado allerbeste Karriere-Perspektiven bekommen hat. Er kann sich in den nächsten zwei oder drei Jahren (die Variante Dreijahresvertrag ist wahrscheinlicher) unter François Allaire von einer nominellen Nummer 2 zu einem der besten NHL-Goalies entwickeln. Nach Vertragsablauf hat er dann als «free agent» die Chance, mit einem entsprechenden Salär (zwischen 3,0 und 4,5 Millionen Dollar) als Nummer 1 in eine andere NHL- Organisation zu wechseln – oder bei Colorado zu verlängern.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Wer ein Ticket hatte, konnte gratis mit der Eisenbahn zum Eidgenössischen nach Zug reisen. Von einer solchen Förderung des ÖV wollen die Macher der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne nichts wissen.

Klima und Umwelt waren für die Organisatoren des Eidgenössischen Schwingfestes in Zug ein sehr wichtiges Thema. Wer ein Ticket hatte, durfte an beiden Tagen von jedem Punkt der Schweiz gratis mit dem ÖV (Bahn, Bus) anreisen.

Der Erfolg ist nicht ausgeblieben. OK-Chef Heinz Tännler bilanziert: «Die von uns fürs Fest zur Verfügung gestellten Parkplätze waren nie auch nur zur Hälfte belegt.» Der grösste Teil der mehr als 400'000 Festbesucherinnen und -besucher reiste am letzten Wochenende …

Artikel lesen
Link zum Artikel