Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Eismeister blickt heute auf Fribourg, den ZSC und den EHC Biel. bild: shutterstock/watson

Eismeister Zaugg

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr: Die ZSC Lions, Biel und Gottéron sind dazu in der Lage, die Titelanwärter herauszufordern und an einem guten Abend meisterlich zu spielen. Aber alle drei stehen auf dünnem Eis.



Fribourg-Gottéron: Neue Ausländer und alte Verteidiger

Ein solides defensives Fundament wie letzte Saison und spektakuläre offensive Transfers: Gottéron ist wieder ein Team für die obere Tabellenhälfte.

Nach allen Gesetzen der Hockey-Logik wird Gottéron die Qualifikation in der oberen Tabellenhälfte beenden. Die Abwehr war letzte Saison die drittbeste der Liga, das Scheitern hatte offensive Gründe: Der Sturm war der drittschwächste der Liga, das Powerplay gar das miserabelste. Selten war so offensichtlich, warum der Erfolg ausgeblieben ist. Entsprechend einfach war es, die Mängel zu korrigieren.

Christian Dube, Sportdirektor vom HC Fribourg-Gotteron spricht an einer Medienkonferenz, am Mittwoch, 4. September 2019, in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Fribourg-Sportchef Christian Dubé. Bild: KEYSTONE

Mit Schweizer Spielern war das Problem nicht zu lösen. Also hat Sportchef Christian Dubé das ausländische Personal erneuert und nun tritt Gottéron mit den nominell besten Ausländern seit den Zeiten von Slawa Bykow und Andrei Chomutow an: Verteidiger Ryan Gunderson (31), die Stürmer Daniel Brodin (29), Viktor Stalberg (33) und David Desharnais (32) sind weitgereiste, erfahrene Leistungsträger, die sich in der NHL, in Russland, Schweden oder Finnland bewährt haben. Das reicht, um den Sturm und das Powerplay auf Playoffstärke zu trimmen und die Abhängigkeit von Julien Sprungers Toren zu verringern. Damit ist der Platz in der oberen Tabellenhälfte gesichert. Oder?

Nein, noch nicht. Gottéron bleibt Gottéron. Es ist alles andere als sicher, dass die Verteidigung wieder eine der besten der Liga sein wird. Ausser Aurélien Marti (25) – beim SCB als untauglich ausgemustert – und Marco Forrer (23) – letzte Saison ohne Tor – sind inzwischen alle Verteidiger 30-jährig oder älter. Gottéron hat mit Abstand die älteste Abwehr. Das ist in einer Tempo- und Laufliga wie der National League nicht ohne Risiko. In der Fabel mit dem Hasen und dem Igel ist zwar der langsamere, schlauere Igel stets der Sieger. Ob die langsameren, schlaueren Gottéron-Verteidiger gegen die schnellen gegnerischen Stürmer bestehen können, ist nicht ganz sicher.

Mark French, le nouvel entraineur du HC Fribourg Gotteron, gauche, parle aux cotes du directeur sportif Christian Dube, droite, lors d'une conference de presse, ce lundi, 19 juin 2017, a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Trainer Mark French plant bestimmt keinen französischen Abgang. Bild: KEYSTONE

Gottéron hat bei weitem genug Talent und Erfahrung für einen Platz in der oberen Tabellenhälfte. Trainer Mark French hat die Mannschaft gut organisiert, sie kann an einem guten Abend Beton mischen wie der SC Bern. Und nach den vorzeitigen Vertragsverlängerungen von Reto Berra und Julien Sprunger kehrt etwas Ruhe ein. Die zwei wichtigsten Einzelspieler haben nun ihre Karriere untrennbar mit Gottéron verknüpft. Das tut Gottérons Hockeyseele gut.

Aber seit Anbeginn der Zeiten sind die Emotionen, der «heilige Zorn» der Treibstoff des Spiels. Soll Gottéron wieder richtig rocken, muss Trainer Mark French nicht nur die Balance zwischen Offensive und Defensive besser justieren als letzte Saison. Er sollte das Spiel auch mit mehr Emotionen befeuern.

Fribourg-Gottéron in der neuen Saison

Trainer: Mark French (CAN, 3. Saison).
Sportchef: Christian Dubé (CAN, 5. Saison).

Fribourgs Julien Sprunger, links, jubelt nach seinem Tor (1-0) mit Fribourgs Philippe Furrer, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem Lausanne HC, am Freitag, 4. Januar 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Schlüsselspieler Julien Sprunger und Philippe Furrer. Bild: KEYSTONE

Prognose: Platz 6

Die Differenz zwischen Platz 10 und 6 betrug letzte Saison lediglich 4 Punkte – fast eine Zufalls-Differenz und für einmal dürfen wir sagen, dass es auch anders hätte kommen können: Gottéron hatte hinter Bern und Zug die drittbeste Abwehr – und Meisterschaften (Qualifikation und Playoffs) werden eigentlich in der Defensive entschieden. Die klare Verbesserung des ausländischen Personals sollte die drittschwächste Offensive der letzten Saison mächtig befeuern. Alles andere als mindestens Platz 6 mit dieser Mannschaft müsste als Scheitern gewertet werden.

EHC Biel: Der letzte Tanz einer grossen Mannschaft

Die Bieler haben die beste Mannschaft seit dem Meistertitel von 1983 und erstmals seit dem Wiederaufstieg sind sie keine Aussenseiter mehr.

Zwölf Jahre nach dem Aufstieg im Frühjahr 2008 und drei Jahre nach dem letzten Platz von 2016 ist Biel ganz oben angekommen. In zwölf Jahren ist aus einem finanziell wackeligen Team der zweiten Liga ein Meisterschaftskandidat in einem neuen Hockey-Tempel geworden. Nur noch Lausanne ist in den letzten 20 Jahren eine ähnlich stürmische Entwicklung gelungen.

Biel ist zwar (noch) nicht gut genug, um die Liga zu dominieren und ohne «wenn und aber» die Meisterschaft zu gewinnen. Aber gut genug, um unter günstigen Umständen und mit dem Beistand der Hockey-Götter Meister zu werden.

ZUM BEGINN DER NATIONAL LEAGUE SAISON 2019/20 AM FREITAG, 13. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE PORTRAITS VON ANTTI TOERMAENEN, HEADCOACH EHC BIEL, ZUR VERFUEGUNG --- Antti Toermaenen, Coach EHC Biel, portraitiert in der Garderobe der 1. Mannschaft von Biel am 13. August 2019 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Biel-Trainer Antti Törmänen. Bild: KEYSTONE

Zweimal hintereinander haben die Bieler unter Antti Törmänen das Halbfinale erreicht. Hätte Biel am 6. April 2019 das 6. Spiel auf eigenem Eis gegen den SC Bern gewonnen statt 0:1 verloren, dann hätte es wahrscheinlich eine Meisterfeier gegeben. Mit Zug wären die Bieler im Finale fertig geworden. Noch sind es zu viele «hätte», «wäre», «könnte».

Sportchef Martin Steinegger hat zum vierten Mal hintereinander spektakulär transferiert. 2016 war es Jonas Hiller, 2017 Beat Forster, 2018 Damien Brunner und nun sind Offensivverteidiger Yannick Rathgeb und Schillerfalter Luca Cunti gekommen. Beide sind dazu in der Lage, das Spiel einer Mannschaft zu beschleunigen, die an einem guten Abend schon letzte Saison die schnellste der Liga war.

Biel?s Goalkeeper Jonas Hiller, pictured during the Champions Hockey League round of 1 match between Switzerland's EHC Biel-Bienne and Norway's Frisk Asker, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, Thursday, August 29, 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Jonas Hiller wird seine letzte Saison bestreiten. Bild: KEYSTONE

Biel steigt mit der besten Mannschaft seit dem Titelgewinn von 1983 in die Meisterschaft. Aber zugleich ist es die letzte Gelegenheit, in dieser Zusammensetzung um den Titel zu spielen. Jonas Hiller wird 38 und hat den Rücktritt per Ende Saison angekündigt. Beat Forster ist 36, Anssi Salmela 35, Damien Brunner 33, Marc-Antoine Pouliot 34 und Captain Mathieu Tschantré 35. Es ist der letzte Tanz einer grossen Mannschaft, die letzte Saison beinahe Meister geworden wäre.

Biel in der neuen Saison

Trainer: Antti Törmänen (FIN, 3. Saison).
Sportchef: Martin Steinegger (SUI, 8. Saison).

Biels Damien Brunner, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den HC Davos, am Samstag, 19. Januar 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Biel muss rund drei Monate auf Damien Brunner verzichten. Bild: KEYSTONE

Prognose: Rang 4

Die Bieler haben die Qualifikation auf Platz 4 beendet. Nun hat Sportchef Martin Steinegger mit Luca Cunti vorne und Yannick Rathgeb hinten Biels ohnehin schnelles Spiel noch einmal beschleunigt. Eigentlich wäre eine Steigerung gegenüber der letzten Saison logisch. Warum wagen wir es dann nicht, den 2. Platz vorherzusagen? Weil es das verflixte dritte Jahr unter Trainer Antti Törmänen ist. Das Wissen um sein spektakuläres Scheitern in seinem dritten Jahr in Bern als Titelverteidiger hält uns von einer optimistischeren Prognose ab.

ZSC Lions: Auf der Suche nach der Identität

Der Titel von 2018 hat den ZSC Lions nicht Ruhe und Glück beschert. Sondern Selbstzweifel. Was sind wir? Eine Traumfabrik («Hockey-Hollywood») oder eine resultatorientierte Hockey-Firma?

Es ist lange her, seit die ZSC Lions ihren Anhang nicht nur unterhalten, sondern sportlich begeistert haben. Zwischen 2013 und 2016 gewannen sie unter NHL-General Marc Crawford dreimal hintereinander die Qualifikation und einmal den Titel. Noch 2015/16 waren sie mit dem späteren Nummer-1-Draft Auston Matthews eine Hockeyfirma mit globaler sportlicher Ausstrahlung.

Seit der Rückkehr von Marc Crawford nach Nordamerika im Sommer 2016 haben die Zürcher ihre Identität verloren. Nacheinander sind Hans Wallsson, Serge Aubin und Arno Del Curto ihrer Entlassung entgegengetaumelt und Meistermacher Hans Kossmann hatte schon beim Amtsantritt gewusst, dass sein Gastspiel Ende der Saison zu Ende sein würde.

Im letzten Frühjahr haben die ZSC Lions als Titelverteidiger die Playoffs verpasst und sind das «Lugano des Nordens» geworden. Mit dem gleichen Problem, das Lugano so sehr zu schaffen macht: Zu viel Geld verführt dazu, den Erfolg zu kaufen, die Löhne sind zu hoch und die Salär-Hierarchie ist aus den Fugen geraten.

ZUM BEGINN DER NATIONAL LEAGUE SAISON 2019/20 AM FREITAG, 13. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE PORTRAITS VON RIKARD GROENBORG, HEADCOACH ZSC LIONS, ZUR VERFUEGUNG --- Rikard Groenborg, Coach ZSC Lions, portraitiert in der Garderobe der 1. Mannschaft der Lions am 14. August 2019 in Oerlikon. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Rikard Grönborg versucht sich in Zürich als Löwendompteur. Bild: KEYSTONE

Auf den ehemaligen schwedischen Nationaltrainer Rikard Grönborg – ein grosser Name muss es im Hallenstadion sein – wartet das grösste Abenteuer seiner Karriere. Der zweifache Weltmeister ist zwar schon 51. Aber er hat noch nie ein Profiteam im Alltag einer Meisterschaft geführt. Um es salopp zu sagen: Ein Laien-Schauspieler bekommt zum ersten Mal eine Hauptrolle in «Hockey-Hollywood». Vertraut mit der skandinavischen Kultur der Eigenverantwortung ist er in die Kabine mit den grössten Egos gekommen. Es wäre für Karl Marx einfacher gewesen, US-Notenbankpräsident unter Donald Trump zu sein, als für Rikard Grönborg, die ZSC Lions zum Titel zu coachen. Beste Unterhaltung ist garantiert. Und das ist ja bei den ZSC Lions auch wichtig und daran hat es auch letzte Saison ohne Playoffs wahrlich nicht gefehlt.

Die ZSC Lions in der neuen Saison

Trainer: Rikard Grönborg (SWE, neu).
Sportchef: Sven Leuenberger (SUI, 3. Saison).

ZSC Trainer Rikard Groenborg, links, neben Dominik Diem im ersten Training der Saison 2019/20 in der Eishalle Lido in Zuerich Oerlikon, aufgenommen am Mittwoch, 31. Juli 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zwei Neue in Zürich: Dominik Diem im Training unter Rikard Grönborg Bild: KEYSTONE

Prognose: 5. Platz

Die teuerste Mannschaft ausserhalb der NHL und der KHL wird nicht so versagen wie letzte Saison. Eigentlich müssten das Talent und die Referenzen des neuen Trainers Rikard Grönborg zum Qualifikationssieg reichen. Lukas Flüeler ist ein meisterlicher, aber verletzungsanfälliger Titan und die Zürcher haben keinen zweiten Schweizer Goalie mit dem Niveau für die höchste Liga. So ist es nicht möglich, die Qualifikation zu gewinnen. Deshalb «nur» Rang 5.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

Play Icon

Eishockey-Saison 2019/20

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hanibal79 10.09.2019 23:27
    Highlight Highlight Der Sébastien Schilt bekam in Fribourg ja keinen Vertrag mehr. Daher ist dieser Verlust sicherlich weniger Schmerzhaft als vom Eismeister wahrgenommen. Wenn sie den Christian nach einer weiteren verkorksten Saison in die Wüste jagen, könnte sich vielleicht mal ein Journalist profilieren, falls er den Mut dazu hat.
  • WickedPanda 10.09.2019 22:11
    Highlight Highlight Wiedermal gebashe à la Zaugg. Ich denke kaum dass Zürichs Mannschaft die teuerste ist. Auch sonst sind diese Berichte gespickt mit Annahmen und Vermutungen.

    Es wäre schön wenn solche berichte objektiv geschrieben würden.
    • MARC AUREL 11.09.2019 09:46
      Highlight Highlight Welche ist dann die teuerste Mannschaft? Wer ein Mäzen hat als Chef gehört wohl automatisch zu den teuersten Teams da das Budget dehnbar ist...
    • holden27 11.09.2019 12:17
      Highlight Highlight Es ist Bern, Marc. Ganz klar Bern ;)
  • Sverige 10.09.2019 21:08
    Highlight Highlight Die teuerste Mannschaft ausserhalb der NHL und KHL wird auch diese Saison um die Playoffs kämpfen müssen.
    1. EVZ
    2. Lugano
    3. SCB
    4. Gottéron
    5. HCD
    6. Biel
    7. Tigers
    8. LHC

    9. ZSC
    10. Ambri, leider
    11. Rappi
    12. Servette, viele gute Schweizer Spieler wie Bezina, Rubin, etc nicht annähernd ersetzt. Servette hat excl. den Ausländer an Stärke verloren.
    Hopp Visp
    • WickedPanda 10.09.2019 22:04
      Highlight Highlight Dies ist eine Wunschtabelle
    • MARC AUREL 11.09.2019 09:48
      Highlight Highlight Eine Wunschtabelle die gut möglich ist bis auf Lugano und Biel...
  • Hoefi14 10.09.2019 19:02
    Highlight Highlight Cooli Vorschau, bin gespannt wies weitergeht. Vieles ist treffend. Die Platzierungen auch.
  • Buceador 10.09.2019 16:06
    Highlight Highlight "Es ist der letzte Tanz einer grossen Mannschaft, die letzte Saison beinahe Meister geworden wäre."

    Beinahe Meister geworden?! Das kann man vielleicht von einer Mannschaft behaupten, die das 7. Finalspiel in der Verlängerung verliert aber wohl kaum von Einer, welche im 1/2 Final ausgeschieden ist 🤦‍♂️
  • m00dy 10.09.2019 15:54
    Highlight Highlight Und jährlich grüsst das Murmeltier. Wer gedacht hat, dass sich in den Sommermonaten etwas betreffend Klaus seinen Lieblingen und im Gegenzug seinen betonierten Vorurteilen ändern würde, ist erneut auf das harte Eis der Schweizer Eishockey-Berichterstattung aufgeschlagen. Mann könnte auch sagen mangels Alternativen weiterhin hinter den Tasten, wenn ich mir die allgemeine Berichterstattung vor dem Saisonstart anschaue. Zumindest aus dieser Sicht, passt er doch ganz gut in den Schweizer Hockey-Zirkus, werden doch auch da wie so oft mangels Alternativen Akteure weiter beschäftigt und überbezahlt.
  • marak 10.09.2019 14:52
    Highlight Highlight Super Prognosezeit. Immer schön. Ja, der ZSC. Ich glaube das mit der Salärhierachie nicht. Viel eher haben sie nicht geschnallt, dass in den letzten drei Jahren mehr Mannschaften stärker geworden sind. Ein paar Jahre lang gab es in der Quali mit dem HCD, SCB und ZSC einfach drei Mannschafte, die mehr oder weniger beruhigt sich auf die Playoffsvorbereiten konnten. Mag der HCD zurzeit schäwcher sein, aber das sind eben mehr sehr starke Teams hinzugekommen. Das wird ein Heidengerangel.
    • MARC AUREL 12.09.2019 12:29
      Highlight Highlight Aha... viele sind stärker geworden? Das kostet auch was wenn man sich verstärkt oder? Daher wird es schon stimmen was die Saläre der Lions anbelangt! Ist auch nicht schlimm es einfach zu akzeptieren...
  • Hasselhoff‘s Vocal Teacher 10.09.2019 13:10
    Highlight Highlight Saubere Analyse leider muss ich als Gotteron Sympathisant auch erwähnen, dass Gotteron eine sehr schlechte Vorbereitung gespielt hat. Der Tiefpunkt war ganz klar die Niederlage gegen die DEG aus Düsseldorf. Sehr schwache Vorstellung auf dem Eis. Es würde mich nicht verwundern, wenn Fribourg es nur knapp in die Playoffs schafft wenn überhaubt. 🙈😬🤷🏾‍♂️
    • JtotheP 10.09.2019 16:49
      Highlight Highlight Was war vor dieser Niederlage SEHR schlecht? 🤔
    • JtotheP 10.09.2019 16:50
      Highlight Highlight 5/7 Gewonnen... da von sehr schlecht zu reden, c mon.
    • JtotheP 10.09.2019 21:08
      Highlight Highlight 5/7 Testspielen gewonnen. Sehr schlecht geht anders..,
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gondeli 10.09.2019 12:18
    Highlight Highlight Die Tiger in die Plee-Offs, und die Bieler in die Ligaquali.
    Alles andere ist während der kommenden Meisterschaft irrelevant!

    Läbeslangnou!!!
    • Manulu 10.09.2019 12:44
      Highlight Highlight 😂😂😂 Träumer
    • plaga versus 10.09.2019 14:46
      Highlight Highlight Läbes lang Null?

      Einverstanden...
    • Dynamischer-Muzzi 10.09.2019 14:48
      Highlight Highlight You dreamer du 🤣🤣🤣🤣🤣
    Weitere Antworten anzeigen
  • John McClane 10.09.2019 10:36
    Highlight Highlight Es ist ja schon erstaunlich, mit welcher Regelmässigkeit Herr Zaugg den ZSC einerseits herunterputzt (sie werden scheitern) und andererseits als talentierteste und teuerste Mannschaft bezeichnet. Es ist schwer davon auszugehen, dass weder Zug, Lausanne, Bern oder Lugano (wenn nicht sogar Biel und Fribourg) eine günstigere Mannschaft stellen. Aber der Züri-Hass (oder ist es einfach die Angst vor einem Zürcher Erfolg??) lässt ihn diese These Jahr für Jahr wiederholen. Herr Zaugg, auch nach der x-ten Wiederholung wirds nicht wahrer...
    • MacB 10.09.2019 10:45
      Highlight Highlight Ich erkenne keinen Züri-Hass, wie du ihn nennst. Da schaust du durch die Z-Brille.
    • Pablo Escobar 10.09.2019 10:50
      Highlight Highlight Ist das dein ernst? Die gesamte Mannschaft gespickt mit Nati-Spielern. Ausländer entweder die besten der Konkurrenz abgekauft oder direkt aus der NHL.

      Da kann Lugano, Biel, Lausanne und Fribourg finanziell bestimmt nicht mithalten.
    • MARC AUREL 10.09.2019 11:25
      Highlight Highlight Und auch Bern nicht! Keine Mannschaft besitzt so viel Tiefe wie auch Breite wie die Lions! Die Verneinung wie auch die Uneinsichtigkeit die du immer wiederholst macht es auch nicht wahrer!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hunnam 10.09.2019 10:29
    Highlight Highlight Wunderbare Vorschau und toll geschrieben. Nur der Aussage, dass Biel mit dem EVZ "fertig geworden wäre" kann ich nicht zustimmen. Ich erinnere mich ausserdem an eine andere Aussage aus der letzten Playoff-Zeit, in welcher KZ erläutert, dass Biel im Falle eines Finales auf die noch bessere eigene Spielweise trifft...
    • Cadinental 10.09.2019 11:57
      Highlight Highlight @hunnam
      geht mir genauso, letztes Jahr im Final wurde der SCB als AUssenseiter gegen Zug bezeichnet. Und jetzt behauptet man, Biel hätte den EVZ weggeputzt. Seeeehr fragwürdig.
      Aber egal, hauptsache der amtierende Meister wird der neue Meister
    • Ironiker 10.09.2019 12:18
      Highlight Highlight Ich gebe zu, dass ich die Clubbrille anhabe. Aber ganz ehrlich...

      Ich hatte gedacht (und hoffte), dass die Zuger die Berner im Final wegputzen. Der Auftritt war aber mässig. Ein Biel mit der gleichen Leistung wie gegen Bern hätte den Final gegen Zug gewonnen.

      Aber eben, hätte, wäre... Diese Saison sehe ich Zug als klaren Favorit.
    • DINIMAMIISCHNDUDE 10.09.2019 17:00
      Highlight Highlight @Ironiker. Denke gar nicht, dass Zugs Leistung mässig war. Nur wenn das enge Taktikkorsett von Jalonen perfekt funktioniert (Hat es nur im Final) und noch ein wenig Glück auf Seite Berns mitspielt, gab es letzte Saison für kein Team etwas zu holen. Diese Saison aber sehe ich auch Zug als Topfavorit, zumal Genoni oftmals einen Unterschied gemacht hat in den Playoffs.
  • ralck 10.09.2019 10:24
    Highlight Highlight Na gut. Die (kommende) Prognose von Platz 1 bis 3 mit Zug, Bern und Lausanne kann man voraussagen .
    Biel hat definitiv gezeigt, dass sie um den Heimvorteil in den PO spielen können. Über die Platzierung der Seniorentruppe aus Fribourg, welche unter chronischer Meister-Impotenz leidet, lässt sich sicher diskutieren. Und beim Z$C werden die ersten Monate zeigen, wie die Saison in der Eventhalle wird.

    Interessant wird es hingegen um die beiden letzten PO-Plätze. Zaugg wird natürlich seine Tiger aus Langnou und vermutlich noch Lugano oder Genf erwarten.
    Ambri/Davos auf 10./11. und Rappi 12.
    • FR90 10.09.2019 10:41
      Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️
    • hockeyaner 10.09.2019 16:38
      Highlight Highlight @FR90 🔓🏆🔒😅

Robbie Earl ist unschuldig – ist er das wirklich?

Kein Verfahren gegen Langnaus Robbie Earl nach dem Zwischenfall, der die Partie von Gottérons Captain Julien Sprunger vorzeitig beendete.

Robbie Earl erwischt Julien Sprungers Knie im Schlussdrittel in der 43. Minute beim Stand von 2:2 (die SCL Tigers schlugen Fribourg-Gottéron 3:2). Die Frage ist: Hätte Earl den Zusammenprall vermeiden können oder hat er das Bein stehen lassen? Hat er seinen Gegenspieler kommen sehen oder ging alles so schnell, dass es einfach ein unglücklicher Zusammenprall ist?

Die TV-Aufnahmen liefern keinen endgültigen Beweis, räumen aber auch nicht alle Zweifel gänzlich aus. Im Zweifelsfall für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel