DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05946407 Supporters of Switzerland during the 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Slovenia at AccorHotels Arena in Paris, France, 06 May 2017.  EPA/ETIENNE LAURENT

Maskottchen Obelix gesellt sich zu den Schweizern. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die Schweizer Eishockey-Nati zwischen WM-Wunder und WM-Albtraum

Die Schweiz siegt gegen Slowenien nach einer 4:0-Führung erst nach Penaltys 5:4. Ein Punktverlust, der die Viertelfinals kosten kann, ein Sieg wie eine gefühlte Niederlage.



>>> Hier gibt des den Spielbericht Schweiz – Slowenien.

Wer ein Gespür für ein bisschen «Voodoo» hat, erahnt das Drama. Obelix und Asterix sind die Maskottchen der WM. Obelix steht dort, wo die Schweizer das Eis betreten. Asterix beim Aussenseiter Slowenien. Doch vorerst ist Asterix chancenlos. Ein Sieg zeichnet sich ab, herausgespielt im Schmetterlingsstil. So wie sonst nur die Titanen WM-Spiele gewinnen.

Wie ein warmes Messer durch Butter fahren die Stürmer im ersten Drittel durch die gegnerische Abwehr. Der erste gegnerische Ausschluss wird bereits nach 29 Sekunden zum 1:0 genützt. 12 Sekunden später rauscht der Puck zum 2:0 ins Netz. 4:0 steht es zur ersten Pause. Nie seit dem Wiederaufstieg von 1998 haben die Schweizer im Rahmen einer WM das Startdrittel so klar gewonnen. Sie sind schneller, bissiger, kurzum in jeder Beziehung besser. Die Partie ist zu einem Training unter Aufsicht von Schiedsrichtern verkommen. Ein WM-Wunder.

abspielen

Die Highlights der Partie Schweiz – Slowenien. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

In der ersten Pause bitten die Chronisten Sandro Mühlebach, den Mitarbeiter der «Schweizerischen Depeschenagentur», in seinem umfangreichen elektronischen Archiv nach dem höchsten Schweizer WM-Sieg und dem besten ersten WM-Drittel seit 1998 zu forschen. Nach dem Spiel werden sie ihn fragen, ob man schon einmal an einer WM eine 4:0-Führung vergeigt habe.

Vom 4:0 zum 4:4. Die Slowenen wechseln in der ersten Pause den Torhüter aus. Gasper Kroselj geht. Er hat etwas mehr als 60 Prozent der Schüsse abgewehrt. Matija Pintaric kommt. Er wird bis zum Penalty von Damien Brunner keinen Treffer mehr zulassen, dieses Penalty-Tor Brunners entscheidet die Partie. «Wir haben in der ersten Pause gesagt, so gehe es nicht und noch einmal alle Kräfte mobilisiert», wird Captain Jan Mursak hinterher sagen.

abspielen

Der entscheidende Penalty von Damien Brunner. Video: streamable

Beunruhigende Fangquote Hillers

Die Schweizer führen bis 89 Sekunden vor der zweiten Pause 4:0. Dann vergeigen sie in 16 Minuten und 52 Sekunden diese Führung. Gegen den Aufsteiger. Gegen die Nummer 15 der Weltrangliste. Nie zuvor haben sie eine 4:0-Führung aus der Hand gegeben. Die Schweiz zwischen WM-Wunder und WM-Albtraum.

Wie ist das möglich? Es war ein kurioses Spiel. Bei fünf gegen fünf Feldspielern hatten die Slowenen eine Torchance. Sie erzielten ihre Treffer in Unterzahl (zum 1:4), in Powerplay (zum 3:4 und 4:4) und nur das haltbare Tor zum 2:4 gelang bei gleich vielen Feldspielern. Jonas Hillers Fangquote von 82,16 Prozent ist beunruhigend. Immerhin rettet er am Ende den Sieg mit drei gehaltenen Penaltys.

Switzerland’s goaltender Jonas Hiller reacts after the Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Slovenia in Paris, France on Saturday, May 6, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jonas Hiller: Die Fangquote war miserabel. Bild: KEYSTONE

Schlüssige Erklärung fehlt

Hinterher hat niemand eine schlüssige Erklärung. Man habe den Fokus verloren, es sei nicht mehr gelungen, zum geradlinigen, einfachen Spiel des ersten Drittels zurückzufinden. Die Rede ist von den Strafen, die einen aus dem Konzept gebracht hätten, Patrick Fischer rühmt das Powerplay des Gegners und sagt, man müsse diese Strafen abstellen. Aber es seien eigentlich unglückliche Strafen gewesen. Und so weiter und so fort.

Wenn eine Mannschaft 4:0 führt und am Ende das 4:4 hinnehmen und mit Mühe und Not in der Schlussphase und in der Verlängerung das 4:5 vermeiden kann – dann ist es dem Coach nicht gelungen, Einfluss auf den Lauf der Dinge zu nehmen. Patrick Fischer war an der Bande ratlos und hilflos. Kein Bandengeneral.

Der Nationaltrainer sagt, so etwas könne im Hockey passieren. Er spricht von ungenügendem «Game Management» und «Puck Management». Ausdrücke, die cool und modern wirken und eigentlich nichts aussagen. Er sagt, die Disziplin müsse besser werden, die Strafen in der Offensivzone dürfe es nicht mehr geben. «Aber am Ende des Tages haben wir doch gewonnen.» Er hat den Optimismus nicht verloren. Und es ist ja noch alles möglich. Aber wie 2015 und 2016 gilt es für die Schweiz nach einem Punktverlust im ersten Spiel erst einmal, den Klassenerhalt zu sichern.

Mentalcoach ist schon abgereist

Es gibt eine interessante Episode am Rande. Die Schweizer waren in der Startphase gut, ja unwiderstehlich. Für einmal hatte die Favoritenrolle keine lähmende Wirkung. Dieser Favoritenrolle gerecht zu werden, war eigentlich bloss Kopfsache. Die Vorbereitung durch den amerikanischen Sportpsychologen Saul L. Miller hat sich im Startdrittel ganz offensichtlich ausbezahlt. Sein «Voodoo» anfänglich geholfen.

EVZ Mentalcoach Saul Miller verfolgt das sechste Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Montag, 17. April 2017 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Saul Miller: Wie lange hilft sein Zauber? Bild: KEYSTONE

Aber Dr. Saul Miller hat die Mannschaft und Paris am Freitag nach abgeschlossener Vorbereitung verlassen. «Das war so abgemacht», sagt Patrick Fischer. Aber die Frage ist ja schon berechtigt: Hätte der Mann, der den Eindruck erweckt, er könne auf dem Wasser gehen, das Debakel womöglich abwenden können? Sein «Voodoo», das beim Start so wundersame Wirkung zeigt, war dann offensichtlich nicht mehr wirksam, geriet ausser Rand und Band wie der Zauber, den Goethes Zauberlehrling nicht mehr unter Kontrolle zu bringen vermochte.

Bei der nächsten WM (Saul Miller hat mit dem Verband ein Mandat bis und mit WM 2018) sollte der Amerikaner auch während des Turniers und in den Drittelpausen den Spielern beistehen und sein «Voodoo» zelebrieren.

Fischer gefordert wie noch nie

Hockeytechnisch gilt: Die Ära des wilden, unkoordinierten «Pausenplatz-Hockeys», die unter Glen Hanlon (2015) in Prag begonnen und unter Patrick Fischer vor einem Jahr in Moskau ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht hat, ist noch nicht zu Ende. Es wartet nach wie vor viel Arbeit auf Taktiklehrer Tommy Albelin.

Der Optimist sagt: Die Schweizer haben beim 4:0 im ersten Drittel gezeigt, dass sie gut genug für die Viertelfinals sind. Die Ursache für den Punktverlust ist eine Laune der Hockeygötter. So etwas werde nicht mehr vorkommen.

Wie weit kommt die Schweiz an der Eishockey-WM?

Der Pessimist warnt: Dieses 4:0 im ersten Drittel wird ein unerklärliches WM-Wunder bleiben und entspricht nicht dem spielerischen und taktischen Nominalwert dieser Mannschaft. Die Ursache für die Wende zum 4:4 ist die Unsicherheit einer nach wie vor nicht gefestigten Mannschaft – und ein miserables Coaching.

Patrick Fischer ist gefordert wie nie zuvor in seiner Karriere als Nationaltrainer.

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Eishockey WM 2017

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel