Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.02.2014; Sochi; Olympische Winterspiele Sochi - Eishockey Schweiz - Tschechien;
Nino Niederreiter (SUI)
(Urs Lindt/freshfocus)

Einen Stürmer wie Nino Niederreiter könnte die Schweiz gut gebrauchen. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Eismeister Zaugg

Nino Niederreiter kommt nicht zur WM – es ist der einzig richtige Entscheid

Theoretisch könnte Nino Niederreiter nach dem Playoff-Aus seiner Minnesota Wild jener Spieler sein, der die Schweiz bei der WM in den Viertelfinal schiesst. Aber der Stürmer fliegt nicht nach Prag.

klaus Zaugg, Prag



Minnesota ist in der Nacht auf heute gegen die Chicago Blackhawks in vier Spielen aus den NHL-Playoffs geflogen. Damit ist der beste Schweizer Stürmer der Neuzeit für die WM frei und könnte theoretisch in den letzten drei Gruppenspielen gegen Schweden (Samstag) Kanada (Sonntag) und Tschechien (Dienstag) und dann allenfalls in den K.o.-Partien eingesetzt werden.

Nino Niederreiter hatte bei seinem letzten WM-Einsatz im Silberteam von Stockholm eine zentrale Rolle gespielt (10 Spiele, 5 Tore, 3 Assists) und er ist jetzt noch besser als vor zwei Jahren. In der NHL hat er in 80 Qualifikationspartien 24 Treffer gebucht und in den Playoffs legte er in 10 Spielen vier Tore nach. Fraglos der beste Schweizer Stürmer der Gegenwart und der einzige Schweizer Offensivspieler, der auf WM-Niveau eine Partie entscheiden kann.

Nino Niederreiters 28. und letztes Saisontor. nhl.com

Wenn Lettland in den drei verbleibenden Partien (gegen Deutschland, Frankreich und Österreich) sechs Punkte holt, braucht die Schweiz in den drei restlichen Spielen (Schweden, Kanada, Tschechien) Punkte. Nino Niederreiter könnte uns theoretisch ins Viertelfinale bringen. Aber eben: Nur theoretisch. Praktisch wäre sein WM-Einsatz unsinnig. Er verzichtet deshalb aus gutem Grund auf einen Einsatz in Prag.

Nino Niederreiter hat in Minnesota alles gegeben. Seine Batterien sind nun leer. In diesem Zustand durch mehrere Zeitzonen nach Prag zu fliegen und mit Jetlag in den Beinen und im Kopf gleich auf höchstem Niveau auf dem grossen Eisfeld gegen drei der besten Nationalmannschaften der Welt Lauf- und Tempohockey spielen (u.a. gegen die physisch starken Kanadier) – das wäre für einen Powerstürmer (188 cm/95 kg) wie Nino Niederreiter ganz einfach verantwortungslos.

Switzerland's Nino Niederreiter, right, celebrates his goal with teammate Julien Vauclair, left, after scored the 2:0, during the IIHF Ice Hockey World Championships preliminary round game Switzerland vs Czech Republic at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Monday, 6 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nino Niederreiter wird Tschechien nicht abschiessen. Bild: KEYSTONE

Die WM-Absage ist im Interesse seiner Gesundheit und damit auch im Hinblick auf seine weitere Karriere der einzig richtige Entscheid. Eine WM-Teilnahme macht für einen Stürmer wie Nino Niederreiter nur dann Sinn, wenn er die Stanley-Cup-Playoffs verpasst oder in der ersten Runde früh ausscheidet.

Nationalmannschaftsdirektor Raeto Raffainer und Nationaltrainer Glen Hanlon haben die WM-Absage akzeptiert. Kommt dazu: Falls die Schweizer die Viertelfinals nicht erreichen sollten, dann in allererster Linie wegen der ungenügenden Leistungen gegen Österreich (3:4 n.P.) und Lettland (1:2 n.V.).

Alle Eishockey-Weltmeister

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • foxster 17.05.2015 20:54
    Highlight Highlight Mal zum jüngsten Beispiel, ein Owechkin kann sogar nach einem Tag von Amerika nach Prag fliegen und im Halbfinal noch zwei Punkte beisteuern! Wenn die Playoffs weitergegangen wären für Nino müsste er auch noch mindestens 4 Spiele spielen...
  • Boniek 08.05.2015 09:18
    Highlight Highlight Verständlich. Wer will schon Teil dieser Ansammlung von mittelmässigen Radiowanderern sein.
  • tower204 08.05.2015 08:59
    Highlight Highlight Was Sie nicht alles schon wissen, wenige Stunden nach dem aus von Minnesota. Ich kann mir nicht vorstellen das der Entscheid schon gefallen ist. Zum Thema ob sich das Lohnt, haben wir nicht gegen Schweden verloren im Final. Wenn ich mich recht erinnere sind kurz vor dem Final die Sedin Brüder bei Schweden eingetroffen. Die uns dan auch gleich mal den Meister gezeigt haben. + Nach dem Spiel Gestern Deutschland vs Schweden besteht noch Hoffnung für das Viertelfinale. Deutschen haben Zeit weise die Schweden Dominiert.

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel