Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - HC Lausanne; Mark Bastl (ZSC) und Luca Cunti (ZSC) enttaeuscht (Andy Mueller/freshfocus)

Bild: freshfocus

Nach Auftakt-Pleite

Eismeister Zaugg

ZSC Lions zwischen Betriebsunfall und Krise

Erst arrogant, dann ratlos und schliesslich chancenlos: Die ZSC Lions verlieren den Playoff-Auftakt 1:4. Ist diese Pleite bloss ein Betriebsunfall oder bereits eine heraufziehende Krise?



Mit Blick auf die Ausgangslage ist dieses 1:4 lediglich ein Betriebsunfall. Haushoher Favorit, arrogant, verliert gegen krassen Aussenseiter. Kein Problem. Die ZSC Lions werden diese Viertelfinalserie trotzdem noch gewinnen. Dann halt nicht mit 4:0-Siegen. Sondern mit 4:1. Oder 4:2. Aber ausscheiden? Daran denkt in Zürich noch niemand. Weil es undenkbar ist. Also kein Grund zur Sorge.

Aber mit Blick aufs Spielgeschehen ist dieses 1:4 zutiefst beunruhigend. Die Zürcher waren nämlich nicht nur arrogant. Der frühe 0:3-Rückstand, die Startphase, war noch der Arroganz geschuldet. Was ja passieren kann wenn die Qualifikation mit 20 Punkten Vorsprung gewonnen wird. Aber im zweiten und dritten Drittel war es nicht mehr Arroganz. Sondern Ratlosigkeit. Und der Grund für diese Ratlosigkeit war auch ein Mangel an Energie und Leidenschaft: Zu viele Zweikämpfe gingen verloren.

11.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - HC Lausanne; Philippe Sedoux (Lausanne) gegen Ryan Keller (ZSC)  (Andy Mueller/freshfocus)

Die ZSC Lions mussten gegen Lausanne auch im zweiten und dritten Drittel untendurch. Bild: freshfocus

Aussen hui, innen pfui

Lausannes Abwehr liess sich mit spielerischen Mitteln nicht knacken. Der einzige Treffer resultierte in einem Powerplay. Lausanne nützte geschickt den Vorteil der «inneren Linie»: Den Vorteil der kürzeren Wege, um das Tor von Cristobal Huet abzuschirmen und von einem Brennpunkt zum anderen zu eilen. Die Zürcher beherrschten zwar weitgehend die Aussenbahnen. Aussen herum war Roman Wick ein Held. Doch im «Innenraum» des gegnerischen Drittels waren die ZSC-Stürmer seltene Gäste. Die Zürcher hatten keinen Stürmer, der Entschlossenheit und Mut aufbrachte, um sich durch diese Mitte zu kämpfen.

Roman Wick, Luca Cunti und Robert Nilsson, die herbstlichen und winterlichen Helden der Zürcher Offensive, waren erst ratlos und schliesslich chancenlos. Oder salopp gesagt: Die punktebesten ZSC-Stürmer waren in diesem ersten Playoff-Spiel Weicheier. Mit dieser Spielweise werden sie in dieser Serie keine Tore schiessen.

ZSC-Coach Marc Crawford im ersten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Dienstag, 11. Maerz 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Marc Crawford kann mit der Leistung seiner Offensive nicht zufrieden sein. Bild: KEYSTONE

Die Erklärungen der Spieler und der Trainer sind in solchen Fällen hinlänglich bekannt. Nein, man sei von der gegnerischen Spielweise nicht überrascht worden. Man habe gewusst, wie Lausanne spielen würde (Seger, Schäppi). Und nun gelte es das Spiel abzuhaken und sich auf die nächste Partie vorzubereiten (Schäppi).

Crawfords diplomatische Goalie-Kritik

ZSC-General Marc Crawford sagte, Lausanne habe den Sieg verdient und seine Mannschaft die Niederlage. Er betonte mehrmals, wie leidenschaftlich und diszipliniert Lausanne als Team gearbeitet habe, und dann sagte er noch etwas, das zur Beunruhigung beiträgt: «Verschiedene Faktoren können zu einem solchen Resultat führen. Beispielsweise eine gute oder eine schlechte Torhüterleistung.» Er hat so die Kritik an seinen Goalies – Torhüterkritik ist für einen Coach absolut tabu – sozusagen auf das Niveau der Sportdiplomatie gehoben. 

Nach dem 0:3 musste Lukas Flüeler (Fangquote; 66,67 Prozent) seinen Platz Tim Wolf überlassen. Ist Lukas Flüeler nicht nur ein guter, sondern ein grosser Goalie? Die Antwort auf diese Frage wird das Schicksal der ZSC Lions besiegeln.

11.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - HC Lausanne; Torhueter wird nach dem Tor zum 0:3 ausgewechselt. Lukas Flueeler (ZSC) enttäuscht auf der Bank (Andy Mueller/freshfocus)

Nach den drei Gegentoren musste Lukas Flüeler die Zuschauerrolle übernehmen. Bild: freshfocus

Betriebsunfall oder Krise also? Die Statistik wirkt vorerst beruhigend. Diese 1:4-Pleite der Zürcher war die sechste Niederlage eines Qualifikationssiegers im ersten Spiel seit Einführung der Playoffs (1986). Nur einmal (Lugano 2005) scheiterte der Qualifikationssieger nach einer Auftaktniederlage. Und dreimal wurde der Qualifikationssieger nach einer Niederlage in der ersten Playoff-Partie gar noch Meister.

Vorerst sprechen 80 Prozent für die Version Betriebsunfall und nur 20 Prozent für eine Krise. Aber nach einer zweite Niederlage am Donnerstag in Lausanne (dort haben die ZSC Lions diese Saison beide Qualifikationspartien verloren) wären es bereits 50 Prozent Krise.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel