DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs Topskorer Jan Kovar.
Zugs Topskorer Jan Kovar.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

«The big, bad Bulls» – die neue Härte der Zuger

Zug tritt auf wie der meisterliche SC Bern von 2017 und 2019. Für die Zuger gilt: vom SCB lernen, heisst siegen lernen.
06.05.2021, 05:4506.05.2021, 13:03

Schablone, Geduld, Disziplin, Härte und ein fast unüberwindlicher Leonardo Genoni – haben wir das nicht schon mal gesehen? Doch. Im Frühjahr 2017 und 2019.

Zug tritt jetzt so auf wie einst der meisterliche SC Bern in den Finals von 2017 und 2019 gegen… Zug.

Die Zuger haben Servette in der zweiten Finalpartie zermürbt. Das ist bemerkenswert. Sie hätten eigentlich genug Talent, um mit spielerischen Mitteln eine Entscheidung herbeizuführen. So wie schon damals in den Finals von 2017 und 2019. Als sie zu weich und weinerlich waren und an einem härteren SCB scheiterten.

Beim 2:1 in Genf war Zug eine perfekt funktionierende, unaufhaltsam und unerbittlich zum Sieg rollende Hockeymaschine. So verdient der Sieg unter Berücksichtigung aller hockeytechnischen Faktoren auch sein mag: Ein unentschuldbares Versagen der Schiedsrichter spielt auch eine Rolle. In der 48. Minute trifft Santeri Alatalo Servettes Verteidigungsminister Henrik Tömmernes mit einem Check direkt am Kopf – und geht straffrei aus.

Wenn Zug Meister werden sollte, wird diese Szene schon vergessen sein. Der Final wird nicht wegen eines übersehenen Fouls entschieden.

Aber dieser Final wird auf des Messers Schneide gespielt. Nur vier Tore in bisher zwei Spielen (1:0 und 2:1). Und alle drei Treffer in der zweiten Partie sind im Powerplay erzielt worden.

Da spielt es sehr wohl eine Rolle, wenn beim Stande von 1:1 gut 10 Minuten vor Schluss der wichtigste Spieler straffrei gezielt, unnötig und regelwidrig niedergestreckt wird. Und erklärt zugleich, warum Zug besser ist: Wenn diese Szene match- und schliesslich finalentscheidend sein sollte – dann werden wir eben auch sagen müssen: Servette fehlten bei allem Mut, aller Tapferkeit und aller Leidenschaft die spielerischen und taktischen Mittel, um diese Szene verarbeiten und wegstecken zu können.

Der Check gegen Henrik Tömmernes war der gezielte Angriff auf das offensive und defensive Nervenzentrum des Gegners. Auf den «Quarterback». Die richtige Taktik.

Auch Henrik Tömmernes konnte den Sieg der Zuger nicht verhindern.
Auch Henrik Tömmernes konnte den Sieg der Zuger nicht verhindern. Bild: keystone

Denn Servette kann ohne den Schweden nicht sein und Coach Patrick Emond forciert ihn mit 27:31 Minuten Eiszeit. Raphael Diaz spielt bei Zug eine ähnliche Rolle (er war an beiden Powerplay-Treffern beteiligt) und konnte sich mit 24:12 Minuten begnügen.

Während der ganzen Partie wird Servettes Hockeyantwort auf Franz Beckenbauer bis auf die eine Szene legal gereizt, gestört und gecheckt. Spektakulär fliegt er einmal nach einem regulären Angriff von Justin Abdelkader sogar über die Bande. Er verliert viel von seiner Leichtigkeit und Wirksamkeit – und Servettes Spiel wird eine Spur berechenbarer und leichter zu kontrollieren.

Sage mir, ob die Zuger Henrik Tömmernes zu zermürben vermögen und ich sage dir, ob sie Meister werden.

Womit wir wieder beim Vergleich mit dem SC Bern angelangt sind. Bei der Härte der Zuger. «The big, bad Bulls». Zum ersten Mal in ihrer Geschichte sind sie in einem Final ganz klar rauer, böser, unerbittlicher als der Gegner. Das waren sie noch nie. Weder 1995 (gegen Kloten verloren), noch 1997 (gegen den SCB verloren), auch nicht 1998, als sie gegen ein hoffnungslos überfordertes Davos zum bisher einzigen Mal Meister geworden sind. Und erst recht nicht 2017 und 2019 (gegen den SCB chancenlos).

Wir können es salopp auch so sagen: Von den damaligen (nicht von den heutigen!) Bernern lernen heisst für die Zuger, siegen lernen.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
06.05.2021 06:17registriert September 2018
Selten hat er ein Spieler so viel eingesteckt und ist dabei so schnell wieder aufgestanden und unbeeindruckt geblieben wie Tömmernes. Der hat Nehmerqualitäten wie im Bilderbuch.

Eric Fehr hingegen liess sich zu unnötigen Fouls verleiten und sorgte damit, dass die Zuger zwei Tore im Power Play schiessen konnten.

Und Karrer hat mit seinem Foul die Genfer Aufholjagd gleich selbst abgewürgt.

Kommt dazu, dass das Genfer Powerplay nicht so gut ist wie das der Zuger und nur der Pfosten vor einem Shirthändler rettete.
2109
Melden
Zum Kommentar
avatar
swissmen123456789
06.05.2021 06:00registriert März 2020
Der EVZ hat gestern aus meiner Sicht das fast perfekte Auswärtsspiel gezeigt. Meisterlich würde ich mal sagen. Noch fehlt ein Sieg, aber 1 aus 3 sollte möglich sein. Hopp Zug😀

PS: Bei der Alatalo-Szene, die zwingend bestraft hätte werden sollen, stand es jedoch 2:1 und nicht 1:1
18017
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hoscheho 2049
06.05.2021 06:30registriert Oktober 2017
Vorweg: Zug war top. Ich bin neutral, freue mich über gutes Hockey.

„Danke den Hockeygöttern, dass sie uns den SCB geschenkt haben. Sonst würde keine andere Mannschaft jemals einen Fuss vor den andern kriegen. Ohne den Blick hinauf zum Olymp des helvetischen Hockeys, wo einzig und alleine und immerdar der SCB thront, wäre es gar sinnlos die Schlittschuhe erst zu schnüren.“

Gruss, die Ironie aus dem Hades😇😈
16612
Melden
Zum Kommentar
52
«Werdet die Wahrheit erfahren» – Ronaldo kommentiert Transfergerüchte auf Instagram
Fünfmal Weltfussballer, fünffacher Champions-League-Sieger, Rekordtorschütze der «Königsklasse» und dennoch findet Cristiano Ronaldo angeblich kein neues Team. Nun meldete sich der Fussball-Superstar auf Instagram persönlich zu Wort.

Cristiano Ronaldo teilte den Verantwortlichen von Manchester United bereits Anfang Juli mit, dass er den Verein verlassen möchte. Seither kursieren die wildesten Gerüchte und Spekulationen um den Rekordtorschützen der Champions League.

Zur Story