DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luganos Trainer Doug Shedden schaut auf das Eis beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem HC Ambri Piotta, in der Resega Eishalle in Lugano, am Montag, 21. November 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Trainer Doug Shedden (r.) hat in Lugano keinen einfachen Stand. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Lugano, der grosse Masterplan und die «schwedische Verschwörung»

Lugano liefert halt doch die besten Geschichten. Die grosse Frage: Erwischt Sportchef Roland Habisreutinger den richtigen Zeitpunkt für die Entlassung von Doug Shedden?



Die Parallelen mit dem SC Bern sind ja fast zu schön, um wahr zu sein. Die Berner haben einen Trainer – Guy Boucher – den die Spieler fast nicht mehr aushalten. Die Erleichterung nach dessen Entlassung ist so gross, dass es doch noch zu Platz acht und schliesslich zum Titel reicht. Im Final gegen den HC Lugano.

ZUR ENTLASSUNG VON SCB TRAINER GUY BOUCHER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Berns Trainer Guy Boucher im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 12. September 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Trainer im Berner Meisterjahr, aber nicht Meistertrainer: Guy Boucher. Bild: KEYSTONE

Und nun hat Lugano einen Trainer, den einige wichtige Spieler fast nicht mehr ertragen: Doug Shedden. Der kanadische Feuerkopf und seine schwedischen Stars – eine Mischung wie Feuer und Wasser.

Die grosse Frage, die womöglich diese Meisterschaft entscheiden wird: Kann auch in Lugano eine Entlassung zum richtigen Zeitpunkt den gleichen meisterlichen Effekt haben wie vor einem Jahr die Amtsenthebung von Guy Boucher in Bern?

Formschwache Schweden

Der richtige Zeitpunkt für eine Trainerentlassung wäre, im Interesse bester Unterhaltung, während des Spengler-Cup-Abenteuers des HC Lugano. Das Schweizer Fernsehen, das Schweizer Radio, zahlreiche private Radiostationen und alle Chronistinnen und Chronisten wären vor Ort und hätten während der Festtagspause genügend Zeit und Platz, um ausführlich und objektiv zu berichten.

Es könnte ja schon sein, dass beispielsweise die drei schwedischen Weltklassestürmer, die fast so viel kosten wie der erste und zweite Block der SCL Tigers, unter einem neuen Trainer ein bisschen produktiver wären. Spielen sie gar gegen ihren aktuellen Trainer? Gibt es in Lugano eine «schwedische Verschwörung» gegen Doug Shedden? Das ist ein Vorwurf, der nicht bewiesen werden kann. Die Statistik ist allerdings recht interessant.

Die Luganesi Linus Klasen, Patrik Zackrisson und Ryan Wilson, von links, jubeln nach dem Treffer durch Klasen zum 1-3, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Sonntag, 25. September 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

So gejubelt haben sie schon lange nicht mehr: Linus Klasen (l.) und Patrik Zackrisson. Bild: KEYSTONE

Schwedische Spieler haben in der Regel ein hohes Verantwortungsbewusstsein. Teamtopskorer Linus Klasen hat mit minus 11 die schlimmste Plus/Minus-Bilanz des ganzen Teams. Tony Martensson steht mit minus 7 auch nicht viel besser da. Nur Patrik Zackrisson ist mit einer ausgeglichenen Bilanz aus dem defensiven Schneider.

Gustafsson stünde bereit

Tja, wenn drei schwedische Weltklassestürmer nicht ganz in Hochform sind, dann hat der Trainer ein Problem. Lugano hat inzwischen auch 86 Gegentore kassiert. Nur Ambri ist mit 87 Gegentreffern defensiv noch schwächer. Nie zuvor in der Geschichte unseres Hockeys war eine so teure und talentierte Mannschaft defensiv so miserabel wie Lugano.

Und nun erzählt die schwedische Legende Bengt-Ake Gustafsson, als Nationaltrainer mit Schweden Weltmeister und Olympiasieger (2006), zuletzt Aufsteiger mit Langnau, dem Tessiner Fernsehen, sein Agent habe Lugano kontaktiert. Er könne sofort in Lugano anfangen und dieses grossartige Hockeyunternehmen wäre eine grosse Herausforderung für ihn. Was schon vor mehreren Wochen spekuliert wurde, ist jetzt sozusagen offiziell bestätigt.

31.03.2015; Langnau: Eishockey NLB Playoff Final - SCL Tigers - EHC Olten: Trainer Bengt-Ake Gustafsson (Tigers). (Christian Pfander/freshfocus)

Ruhiger, kluger Taktiker: Bengt-Ake Gustafsson. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Bengt-Ake Gustafsson Trainer in Lugano? Das wäre beinahe zu perfekt, um wahr zu sein. Der ruhige, kluge Taktiker, der mit Stars und «fertigen» Spielern wie kaum ein anderer umzugehen versteht. Der eine Mannschaft defensiv zu ordnen versteht. Der Deutsch, Englisch und natürlich Schwedisch spricht.

Wir können ohne jede Boshaftigkeit davon ausgehen, dass Patrik Zackrisson, Tony Martensson und Linus Klasen unter der Leitung ihres Landsmannes ihre Torproduktion ein bisschen erhöhen könnten.

Wie Bern auf Rang 8 die Playoffs erreichen, wie Bern den Trainer zum richtigen Zeitpunkt feuern, wie Bern Meister werden – welch grossartiger Masterplan wäre das. Noch grandioser wäre nur, wenn Lugano mit … Doug Shedden erstmals seit 2006 Meister würde.

Die Schlüsselspieler beim HC Lugano

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel