DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.12.2014; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - EHC Biel; Trainer Kevin Schlaepfer (Biel) (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Schafft Kevin Schläpfer den grössten Bieler Erfolg seit 1983? Bild: Valeriano Di Domenico

Reichen fünf Punkte Vorsprung?

Eismeister Zaugg

Ist es für Kevin Schläpfer dieses Mal zu weit bis Buffalo?

Gelingt Biel nach 2012 und 2013 zum dritten Mal die Flucht in die Playoffs? Das ist eine der zentralen Fragen des Hockeyjahres 2015. 



Die Bieler haben im neuen Jahr die Flucht mit fünf Punkten Vorsprung auf Kloten fortgesetzt. Fünf Punkte Differenz sind es nach dem ersten Spiel im Jahr 2015 immer noch. Aber nur, weil Kloten am Freitag nicht spielte. Die 3:6-Heimniederlage gegen Zug durchkreuzt die Fluchtpläne von den Bielern. Sie müssen heute in Bern antreten. Läuft es dumm, schafft Kloten heute (gegen Fribourg) und am Sonntag (gegen die Lakers) zwei Siege – und Biel fällt aus den Playoff-Rängen. Ist dann Buffalo noch zu erreichen? 

Schafft der EHC Biel die Playoff-Qualifikation?

Der Spruch drängt sich auf: «Biel fehlen noch 16 Spiele bis Buffalo.» Abgeleitet von der weltberühmten Gedichtzeile: «Und noch 20 Minuten bis Buffalo» vom Dichterfürsten Theodor Fontane aus der Ballade «John Maynard». Diese Ballade preist den charismatischen John Maynard, Steuermann von einem Passagierschiff auf dem Eriesee, auf dem gegen Ende von einer Fahrt von Detroit nach Buffalo Feuer ausbricht. John Maynard bleibt «in Qualm und Brand» auf seinem Posten, bis das Schiff das Ufer erreicht und rettet so alle. 

02.12.2014; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - EHC Biel; Trainer Kevin Schlaepfer (Biel) (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Der Weg ist noch weit, der Blick kritisch – aber möglich ist's noch. Bild: Valeriano Di Domenico

Kann Schläpfer die Verunsicherung und den Zweifel stoppen?

Nun finden wir den «Hockeygott» von Biel, Kevin Schläpfer, schon wieder in der Rolle John-Maynard-Rolle: Auf seinem Schiff droht 16 Spiele vor der Ankunft im rettenden Playoff-Hafen der Brand von Verunsicherung und Zweifel auszubrechen. Das 3:6 gegen Zug im ersten Spiel vom neuen Jahr war eine ganz bittere Niederlage. Aber auch eine Niederlage, die für Biel in dieser Saison so typisch ist. 

Die dramatische und intensive Partie stand lange Zeit auf Messers Schneide. Weil die vergessenen Helden von Kevin Schläpfer einmal mehr ihr bestes Hockey spielten. Allen voran Torhüter Simon Rytz. Der Bieler Junior ist nach Umwegen über La Chaux-de-Fonds und Genf und Neuenburg und Pruntrut und Fribourg und Zug und Martigny erst jetzt im Alter von 31 Jahren zum ersten Mal die Nummer 1 in der NLA. Er spielte jederzeit auf Augenhöhe von seinem berühmten Gegenüber Tobias Stephan. 

Biels Goalie Simon Rytz, geschlagen,  waehrend dem Eishockeyspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem EV Zug am Freitag 2. Januar 2015, in der Eishalle Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Simon Rytz spielt eine hervorragende Saison. Bild: KEYSTONE

Herburger vom Hoffnungsträger zum tragischen Helden

Oder Raphael Herburger, der Österreicher mit Schweizer Lizenz. Er nährte mit zwei Toren (zum 1:1 und 2:2) die Flamme von Bieler Hoffnungen. Was die Arbeit von Sportchef Martin Steinegger nicht leichter macht: Raphael Herburger ist ein «Mozart-Stürmer». Talentierter als fast alle Bieler. Aber ein unzuverlässiger sanfter Rock'n'Roller und Schmetterling, der nicht beissen mag und gegen Zug ausnahmsweise wieder einmal ein bisschen flatterte: Er hat im ersten Spiel vom neuen Jahr so viele Tore erzielt wie zuvor in 25 Partien. 

Aber eben: Beim Versuch Josh Holden von hinten die Beine wegzuziehen kassierte er fünf Minuten plus Restausschluss und ausgerechnet Josh Holden buchte während dieser Strafe das bereits entscheidende 2:4. Ach, wenn Raphael Herburger doch ernsthaft bei der Sache wäre und so leidenschaftlich kämpfen würde wie beispielsweise Philipp Wetzel. Aber dann könnte ihn Biel nicht mehr bezahlen. 

12.09.2014; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - Lausanne HC: Raphael Herburger (Biel)(Christian Pfander/freshfocus)

Raphael Herburger: Kann er Biel in die Playoffs schiessen? Bild: Christian Pfander/freshfocus

Schläpfer schweigt

So wie gegen Zug verliert Biel zu oft. Die Taktik ist richtig und die Leidenschaft ist gross und die meisten spielen weit besser als es ihr Talent eigentlich zulassen würde. Aber wenn der Gegner hartnäckig bleibt wie die Zuger, dann passieren irgendwann die Fehler, die doch zur Niederlage führen. 

Kevin Schläpfer ahnte sehr wohl, dass es solche Niederlagen wie dieses 3:6 gegen Zug sind, die seine tapferen Spieler auf der Flucht vor Kloten mutlos machen. Er verschwand mit der Schlusssirene in der Kabine und daraus kam er nicht mehr hervor. Er liess allen Chronisten ausrichten, er werde nicht zu sprechen sein. Das ist nur dann der Fall, wenn der Trainer von Biel stark beunruhigt ist. 

Biels Trainer Kevin Schlaepfer ist aufgebracht im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Samstag, 1. November 2014, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kevin Schläpfer steht nach 2012 und 2013 vor der grössten Bieler Sensation. Bild: KEYSTONE

Playoff-Quali wäre grösster Erfolg seit 1983

Und so ist es völlig ungewiss, ob den Bielern die Flucht vor Kloten auf den letzten Playoff-Platz gelingt. Oder helfen am Ende die Erinnerungen an die Heldentaten aus den letzten Jahren? 2009 und 2010 hat Kevin Schläpfer als Nottrainer das schon lichterloh brennende Bieler Hockeyschiff doch noch sicher in den Ligaerhalt-Hafen gesteuert. Und 2012 und 2013 erreichte er entgegen allen Prognosen die Playoffs. 

Schaffen es die Bieler 2015, dann ist es der grösste Triumph seit 1983. Damals haben die Seeländer unter Trainer Kent Ruhnke zum bisher letzten Mal den Meistertitel geholt. Eine Playoff-Qualifikation wäre 2015 die weit grössere Sensation als 2012 und 2013.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel