Sport
Eismeister Zaugg

National League: Marc Lüthi tobt nach SCB-Niederlage gegen Lausanne

Der CEO des SC Bern, Marc Luethi, spricht an einer Medienkonferenz des SCB zu sportlichen Themen und Umstrukturierungen am Mittwoch, 30. Maerz 2022 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel B ...
Marc Lüthi hat sich aus dem SCB-Tagesgeschäft zurückgezogen – theoretisch.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

SC Bern – ein tobender Präsident und ein Problem in der Kabine

Immerhin ein Sieg gegen Biel (4:0). Den Lichtstrahl im Nebel der Depression verdankt der SC Bern zu einem schönen Teil Präsident Marc Lüthi. Er hat nach der Niederlage gegen Lausanne (1:4) getobt wie nie seit seinem Eintritt in den SCB.
05.02.2023, 21:0606.02.2023, 14:20
Folge mir
Mehr «Sport»

Mit Wilhelm Busch lässt sich die Episode auf einen Nenner bringen:

«Lange war der SCB so krank – nun tobt der Lüthi wieder Gott sei Dank.»

Ein kurzer Blick zurück hilft uns, die Gegenwart zu verstehen: Die besorgniserregende Verfassung der Mannschaft nach dem 1:4 gegen Lausanne am letzten Dienstag hatte die SCB-Chefetage aufgeschreckt: Spieler, Trainer, Staff und Sportchef mussten am Mittwoch-Vormittag um 10.00 Uhr zur Krisensitzung in der «Energy Lounge» (also im «Kraftstübli») antraben. Die Referenten: Präsident Marc Lüthi und Manager Raëto Raffainer. Dauer der Veranstaltung: eine gute Stunde.

Berns Nick Meile, Beat Gerber, Berns Colin Gerber und die Teamkollegen, von rechts, nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und Lausanne HC, am Dienstag, 31. Ja ...
Enttäuschte Gesichter beim SC Bern nach der Niederlage gegen Lausanne.Bild: keystone

Was geschah im noblen VIP-Bereich des Stadions? SCB-Manager Raëto Raffainer bestätigte bloss den Termin. «Ja, es ist richtig, dass Marc Lüthi und ich mit der gesamten Sportabteilung um 10.00 Uhr eine Sitzung in der Energy Lounge des Stadions hatten. Was gesprochen worden ist, bleibt intern.»

Ein paar Hosentelefonate waren erforderlich, um herauszufinden, was «intern» hätte bleiben sollen. Die Vermutung, Präsident Marc Lüthi sei freundlich gewesen, ganz dem von Raëto Raffainer eingeführten modernen Führungsstil entsprechend, war ein Irrtum. Auf den Punkt gebracht: Präsident Marc Lüthi tobte wie noch nie seit seinem Eintritt in den SCB im Sommer 1998.

Einer der wettergegerbten SCB-Veteranen erzählt, so habe er Marc Lüthi noch nie erlebt. Es seien unerhörte Kraftausdrücke gefallen und der Präsident habe die Spieler als «Pussy» bezeichnet. Dieses Wort ist in der Hockeyumgangssprache geläufig und eine arge Beleidigung: Es ist die ultimative Bezeichnung für Weichlinge.

CEO Marc Luethi, spricht waehrend einer Vorsaison-Medienkonferenz des SC Bern, am Montag, 31. August 2020 in der Postfinance Arena, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Marc Lüthi soll der SCB-Auftritt gegen Lausanne offenbar gar nicht gefallen haben.Bild: keystone

Einer, der beim SCB ebenfalls schon viel erlebt hat, sagt, er habe sich sogar einen Augenblick lang überlegt, ob er während Lüthis Donnerwetter aufstehen und aus Protest den Raum verlassen sollte. Das habe er aber dann doch nicht gewagt. Den Raum aus Protest gegen den Präsidenten verlassen – ach, das wäre ein Eklat von allerhöchstem Unterhaltungswert gewesen.

Die Frage geht an Marc Lüthi: Haben Sie tatsächlich so getobt? Er sagt: «Ich habe ein so kurzes Gedächtnis, dass ich auf diese Frage nicht antworten kann.» Und ergänzt: «Sie wissen doch: Was intern ist, bleibt intern.»

Diese Episode zeigt: Offensichtlich geht es beim SCB in schwierigen Zeiten nach wie vor nicht, ohne dass Marc Lüthi ins Tagesgeschäft eingreift.

Unvergessen bleibt der 24. Januar 2016. Der SCB kassiert in Biel die sechste Niederlage in Serie (3:4 n.V), fällt auf den 9. Platz zurück und droht acht Spiele vor Schluss die Playoffs zu verpassen.

Ein aufgebrachter Marc Lüthi begibt sich zur Brandrede in die SCB-Kabine und knallt die Türe so heftig zu, dass der dumpfe Knall so ziemlich im ganzen Stadion die Menschen zusammenfahren lässt. Der SCB schafft die Playoffs und wird vom 8. Platz aus Meister. Es ist eine fundamentale Wende: Der SCB feiert nach diesem Donnerwetter in vier Jahren drei Titel.

Biels David Moss, hinten, erzielt das entscheidende Tor zum 4-3 in der Overtime gegen Berns Torhueter Jakub Stepanek im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und de ...
Der Auslöser von Lüthis Brandrede 2016: Biels David Moss trifft zum 4:3 – die Berner Ramon Untersander, Jakub Stepanek und Martin Plüss (von links) können nicht eingreifen.Bild: KEYSTONE

Die Zeiten der unkonventionellen, rustikalen Führung schienen nach dem Rückzug von Marc Lüthi vom Manager- auf den Präsidenten-Posten und der Beförderung von Raëto Raffainer zum Manager vorbei zu sein. Dialog statt toben. Ein Dreijahresplan und Ausreden statt kompromissloses Erfolgsstreben. Eine Rudolf-Steiner-Schule des Hockeys statt Bayern München.

Und nun zeigt sich: Es geht beim SCB nach wie vor nicht ohne Marc Lüthi. Ohne seine lauten, klaren Worte. Raëto Raffainer ist nach wie vor erst Marc Lüthis Zauberlehrling.

Aber wirkt Marc Lüthis Donnerwetter auch mittel- und langfristig noch einmal so wie damals 2016? Nach der legendären «Kabinentüre-Schletzete» zu Biel gewann der SCB vier der noch ausstehenden acht Qualifikationsspiele. Erst dann setzten die Berner in den Playoffs zum Gipfelsturm an: Sie gewannen den Viertelfinal gegen die ZSC Lions in vier, den Halbfinal gegen Davos und den Final gegen Lugano in fünf Spielen.

epa05256151 The Team of SC Bern Hockey Club poses with the Cup after winning the Swiss Playoff Finals at the End National League A (NLA) games between HC Lugano and SC Bern, in Lugano, Switzerland, on ...
2016 marschierte der SCB nach Lüthis Brandrede zum Meistertitel.Bild: EPA/TI-PRESS

2023 wie 2016? Nach dem Lüthi-Donnerwetter von 2016 folgte kurzfristig eine Penalty-Niederlage in Lausanne und ein Verlängerungssieg in Ambri. Nun haben die Spieler sieben Jahre später auf sein Toben mit einem Sieg gegen Biel (4:0) und einer Niederlage in Kloten (2:3) reagiert. Theoretisch spricht nichts gegen eine Wiederholung von 2016.

Praktisch aber schon. Nach übereinstimmenden Berichten aus dem SCB-Heiligtum geniesst Torhüter Philip Wüthrich in der Kabine offenbar nicht mehr das uneingeschränkte Vertrauen all seiner Vorderleute.

Berns Torhueter Philip Wuethrich geht aufs Eis, vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und Lausanne HC, am Dienstag, 31. Januar 2023 in der PostFinance Arena in ...
Philip Wüthrich soll bei seinen Vorderleuten nicht mehr das uneingeschränkte Vertrauen geniessen.Bild: keystone

Wenn das tatsächlich so sein sollte, dann ist es an Sportchef Andrew Ebbett und Manager Raëto Raffainer, sich diesem Problem sofort anzunehmen. Vor allem, weil der Grund für dieses schwindende Vertrauen offenbar nicht manchmal durchschnittliche Leistungen (mit einer Fangquote von 91,03 Prozent nur die Nummer 11 der Liga) ist. Sondern der Eindruck, der hochtalentierte und vielgerühmte Goalie sei mit sich selbst im Training zu gnädig.

Die bange Frage deshalb: Hat der SCB ein Goalieproblem? Oder noch anders gesagt: Hat der SCB ein Problem in der Kabine? Wird ein Problem dort gesucht, wo es nicht ist? Fehlt die richtige Einschätzung der eigenen Leistung und der eigenen Verantwortung?

Wir wollen die SCB-Berichterstattung mit einer positiven Meldung beenden: Die Saisonkarteninhaber haben einen Konsumations-Gutschein im Wert von 15 Franken erhalten, den sie bis zum Heimspiel gegen Ajoie in einer der Stadionbeizen einlösen können. Eine gute Investition: Mit vollem Magen werden die SCB-Vorstellungen gnädiger beurteilt als mit leerem Magen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden
1 / 88
Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden
2024: Leon Muggli, Washington Capitals, Position 52.
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kanadisches Junioren-Eishockeyspiel eskaliert in riesiger Massenschlägerei
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nummy33
05.02.2023 21:40registriert April 2022
Raffainer meint er sei ein Hockeygott, ist aber in Realität bloss ein Schnupperstift…
858
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bulldog
05.02.2023 23:10registriert Januar 2020
So kommts halt heraus, wenn man nur billige Imports beschäftigt, die alle zu Fuss nach Bern gekommen sind
6814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rock'n'Rohrbi
05.02.2023 22:41registriert März 2017
Kann es sein, dass gewisse Haudegen in der berner Verteidung tatsächlich P.W. als Schuldigen darstellen wollen um ihre eigne Leistung zu verbergen? Dazu braucht es keine Namen und wer sich SCB Spiele regelmässig anschaut weiss welche hüftsteifen, fast blinde und untalentierte Verteidiger gemeint sind. Keiner von denen hat bereits mit Bern was gewonnen und verbreiten nun Stunk in der Kabine? Ich kenne weder Internas noch will ich mir anmassen darüber zu urteilen… jedoch macht es mich fuchsteufelswild wenn meine Vermutung zutrifft und dann ist es an der Zeit zum ausmisten, aber subito.
618
Melden
Zum Kommentar
54
Endlich ist die Formel 1 wieder spannend – und sorgt noch dazu für echtes Drama
So viele verschiedene Sieger wie in diesem Jahr hatte die Formel 1 schon lange nicht – und zur Spannung kommen auch noch einige Kontroversen.

Die letzten beiden Saisons waren für Formel-1-Fans nur schwer erträglich. In vielen Rennen bot sich an der Spitze gähnende Langeweile: Max Verstappen gewann 2022 15 von 22 Rennen, im letzten Jahr überliess er den Sieg gar nur in drei der 23 Grand Prix einem anderen. Ein völliger Kontrast zur bis zur letzten Runde dramatischen Saison 2021, als sich Verstappen gegen Lewis Hamilton durchsetzte. Die beiden folgenden Triumphe dürften selbst Sympathisanten des Niederländers auf Dauer als nicht besonders spannend empfunden haben.

Zur Story