Sport
Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg: Ist der SCB gut genug für Dominik Kahun?

epa09245586 Germany's Dominik Kahun (L) scores a penalty against Swiss goalie Leonardo Genoni (R) during the shootout of the IIHF Ice Hockey World Championship 2021 quarter final game between Swi ...
Traf im Penaltyschiessen des WM-Viertelfinals gegen die Schweiz: Dominik Kahun.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Ist der SCB gut genug für Dominik Kahun?

Die erste ganz grosse Bewährungsprobe für den neuen SCB-Sportchef Andrew Ebbett ist die Verpflichtung des ausländischen Personals. Kein Wunder, geht der SCB bei der Ausländersuche interessante neue Wege.
30.08.2021, 13:2231.08.2021, 08:10
Folge mir
Mehr «Sport»

Ist der vierte Ausländer beim SC Bern eine grosse Nummer, dann wird es heissen: Da sieht man, was ein guter Sportchef ausmacht. Grosser Andrew Ebbett! Ist der vierte Ausländer beim SC Bern eine Nullnummer, dann wird es heissen: Es ist so schlimm wie vorher. Ein grosser Spieler wie Andrew Ebbett ist eben nicht automatisch ein grosser Sportchef.

Nun geht es also um die Verpflichtung des vierten Ausländers. Eigentlich weiss Andrew Ebbett, wen er haben möchte: Dominik Kahun (26), so etwas wie die deutsche Antwort auf Marcel Jenni. Aber sein Agent Patrick Piloni lässt ihn auf zwei Hochzeiten tanzen und den SCB-Sportchef zappeln: Einerseits möchte der tschechisch-deutsche Doppelbürger unbedingt einen neuen Vertrag in der NHL. Andererseits wäre es halt schon gut, in Europa etwas bäumiges zu haben, wenn es mit der NHL doch nicht klappen sollte.

Bisher hat er in der NHL im Laufe von drei Jahren in 188 Partien beachtliche 83 Punkte produziert. Allerdings für vier verschiedene Teams (Chicago, Pittsburgh, Buffalo und Edmonton). Eine NHL-Vertragsofferte hat er nach wie vor nicht.

So kommt es, dass Dominik Kahun nun mit dem SCB trainiert. Sportchef Andrew Ebbett sagt: «Wir möchten ihn verpflichten. Aber er will unbedingt in die NHL. Ich habe ihm nun angeboten, mit uns zu trainieren und unseren Klub kennenzulernen. Er trainiert diese Woche mit uns. Ende Woche muss er sich entscheiden, ob er bei uns bleiben will. Lehnt er ab, nehmen wir einen anderen Ausländer unter Vertrag. Wir haben einige Optionen.»

Also: Der SCB will beim Saisonstart am 7. September vor eigenem Publikum gegen Gottéron mit vier Ausländern antreten. Entweder mit Dominik Kahun – oder dann eben einem anderen. Die Variante, den deutschen Nationalstürmer bis auf weiteres einzusetzen und zu riskieren, dass er halt im Laufe der Saison doch noch in die NHL wechselt, will Andrew Ebbett nicht eingehen. «Wir dürfen nicht auf diese Weise eine unserer Ausländer-Lizenzen aufs Spiel setzen.»

Die Frage ist also nicht, ob Dominik Kahun gut genug ist für den SCB. Sondern ob der SCB gut genug ist für Dominik Kahun. «Es ist kein Probetraining» betont Andrew Ebbett. «Wenn er sich für uns entscheidet, dann nehmen wir ihn unter Vertrag. Für wie lange haben wir noch nicht besprochen. Aber natürlich so lange wie möglich.»

Andrew Ebbett, Sportchef SC Bern (SCB)
Sportchef Andrew Ebbett will Dominik Kahun unbedingt. Bild: scb.ch

Der SCB-Sportchef ist von den Qualitäten seines Wunschkandidaten überzeugt. «Er hat sich ja auch bei der WM durchgesetzt.» Tatsächlich hat Dominik Kahun bei bisher 35 WM-Einsätzen für Deutschland 22 Punkte beigesteuert.

Allerdings gibt es eine Frage, die im Falle eines Falles nur die Zeit beantworten kann: Ist es richtig, einen Spieler zu verpflichten, der die NHL im Kopf und im Herzen und den SCB nur im Portemonnaie hat? Das neue NHL-Transferabkommen macht es möglich, auch aus einem laufenden Vertrag auszusteigen und in die NHL zu wechseln.

Der SCB ist in jedem Fall für Dominik Kahun nur die zweite Wahl bzw. eine Notlösung.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
HC Davos: 5 - Marc Gianola.
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SCBDude
30.08.2021 14:16registriert Februar 2014
Für wohl praktisch jeden Spieler ist ein Team unserer Liga zweite Wahl, wenn die NHL die Alternative ist. Das kann kaum überraschen.
874
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jacques #23
30.08.2021 14:05registriert Oktober 2018
Der Ausländer nach Kahun ist auch eindeutig zweite Wahl.
442
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maple
30.08.2021 14:49registriert September 2018
Deshalb wird Kahun das mit dem SCB machen. Geht er nach wenigen Wochen wieder, ist es dem Deutschen egal, was man von ihm hält. Mit seinem ehemaligen Klub aus München wäre dies wohl „emotionaler“. Aber klar, Kahun wäre für den SCB bestimmt ein super Transfer. Ganz klar besser als der träge Jeffrey.
273
Melden
Zum Kommentar
11
«Keine Anhaltspunkte»: Drogen-Ermittlungen gegen Handball-Goalie Portner eingestellt
Die Staatsanwaltschaft in Deutschland stellt die Ermittlungen gegen den Schweizer Handball-Goalie Nikola Portner ein. Es gab keine Anhaltspunkte für einen Verstoss gegen das Anti-Doping-Gesetz. Abgeschlossen ist der Fall nicht.

Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Nikola Portner wegen des Verdachts eines Verstosses gegen das Anti-Doping-Gesetz sind von der Staatsanwaltschaft Magdeburg eingestellt worden. Das teilte der SC Magdeburg am Montag über seinen Rechtsanwalt Professor Rainer Tarek Cherkeh mit. «Es lägen, so die Staatsanwaltschaft, keine Anhaltspunkte dafür vor, dass der Beschuldigte gegen das Anti-Doping-Gesetz oder das Betäubungsmittelgesetz verstossen habe», heisst es in der Mitteilung des Champion-League-Siegers. Demnach wurden die Untersuchungen mangels Tatverdachts beendet.

Zur Story