DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
England's Daniel Sturridge, center, is mobbed by his teammates after scoring his side’s second goal during the Euro 2016 Group B soccer match between England and Wales at the Bollaert stadium in Lens, France, Thursday, June 16, 2016. Surrounding him are Wayne Rooney, top, Dele Alli (20), Marcus Rashford, bottom left, and Adam Lallana, second from right. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Und dann gibt's kein Halten mehr: England feiert den Last-Minute-Siegtreffer gegen Wales.
Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Jung, wild, offensiv und euphorisch – aber ist England wirklich ein Titelkandidat?

Dank Roy Hodgsons goldenem Händchen und einem Last-Minute-Treffer besiegt England Nachbar Wales mit 2:1 und ist in Gruppe B wieder Favorit auf den Gruppensieg. Und es kann sogar zu mehr reichen, zu viel mehr.



Es ist bislang die EM der späten Tore. Vor allem für England. Beim 1:1 gegen Russland kassierten die «Three Lions» in der 92. Minute noch den Ausgleich, in der «Battle of Britain» gegen Wales drehten sie den Spiess nun um und siegten dank einem Treffer von Daniel Sturridge ebenfalls in der 92. Minute 2:1.

abspielen

Sturridge erlöst die Engländer in der Nachspielzeit.
streamable

Die Spieler explodierten, rannten zur Eckfahne, fielen sich um den Hals. Die Freude und die Erleichterung war riesig. Nicht nur bei ihnen. Co-Trainer Gary Neville sprintete von der Trainerbank der Seitenlinie entlang zur Jubeltraube und selbst Roy Hodgson zeigte einen für ihn seltenen Gefühlsausbruch. Beim Aufspringen stiess er sich an der Trainerbank gar leicht den Kopf an.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

«Wäre das Gegentor gegen Russland nicht in der Nachspielzeit gefallen, hätte ich nicht so aussergewöhnlich gejubelt», versuchte sich der 68-jährige Cheftrainer der Engländer zu erklären. Doch das brauchte er eigentlich gar nicht, hatte er doch alles richtig gemacht. Mit Sturridge und Jamie Vardy wechselte er in der zweiten Halbzeit die beiden Torschützen ein, die aus dem 0:1 noch ein 2:1 machen sollten. Am Ende suchte er mit vier nominellen Stürmern sein Glück und fand es.

abspielen

Der 1:1-Ausgleich durch Jamie Vardy. streamable

Die Gratulation vom Teamkollegen

Hodgson ist sonst eigentlich keiner, der für solche Aktionen bekannt ist. Seine Kritiker werfen ihm trotz seiner durchaus beachtlichen Erfolge immer wieder Konservatismus vor. Dass er zu wenig wage und die talentierten englischen Fussballer zu wenig fördere. Vor dem Bruderduell gegen Wales hatte sich diese Debatte an Jamie Vardy entzündet, der gegen Russland 90 Minuten auf der Bank sass. Diesmal zog Hodgson den Kopf gerade noch aus der Schlinge.

» Da war doch noch was? Genau, Joe Harts Aussetzer bei Gareth Bales Freistoss.

Seine Mannschaft war gegen Wales zwar von A bis Z tonangebend, vom erfrischenden Offensiv-Fussball, wie sie es zu Beginn gegen Russland gezeigt hat, war aber weit und breit nichts mehr zu sehen. Wales liess die Engländer aber auch kommen, griff erst ab der Mittellinie an. Dahinter formierte man eine massive Fünferabwehrkette und machte die Räume dicht. England wirkte hilflos und reagierte mit langen Bällen, womit die Waliser aber keine Probleme bekundeten.

Bild

Roy Hodgsons ungewöhnlicher Gefühlsausbruch. bild: Keystone

Erst mit den Einwechslungen von Vardy und Sturridge (für Raheem Sterling und Harry Kane) kam Schwung ins englische Spiel. England drückte und drückte, wurde erst mit dem Ausgleich und dann mit dem Last-Minute-Siegtreffer belohnt. Mit vier Punkten auf dem Konto und dem ausstehenden Duell gegen die Slowakei vor Augen ist England plötzlich wieder der grosse Favorit auf den Gruppensieg.

Sogar auf mehr? Was ist von diesen Engländern wirklich zu halten? Wozu sind sie fähig? Reicht es wirklich für den ersten grossen Titel seit 1966, wie viele Anhänger glauben?

Ohne Spielrausch geht's nicht

Hodgsons Mannschaft hat sicherlich grosses Potenzial. Viele Spieler sind jung – mit 25,8 hat England den tiefsten Altersschnitt aller EM-Teams – , individuell stark und hungrig. Wenn es den Supertalenten Raheem Sterling, Harry Kane, Dele Alli, Adam Lallana und wie sie alle heissen läuft, kann England jede Mannschaft überrollen.

Der klare Chef auf dem Platz ist Wayne Rooney, mit 30 der älteste Mann im Kader. Der Captain ist zwar längst nicht mehr für die Tore zuständig. Mittlerweile spielt er im zentralen Mittelfeld, wo er mit seiner Erfahrung für die nötige Struktur und Stabilität in der Mannschaft sorgt.

Football Soccer - England v Wales - EURO 2016 - Group B - Stade Bollaert-Delelis, Lens, France - 16/6/16
England's Wayne Rooney 
REUTERS/Lee Smith
Livepic

Unglaublich, aber wahr: Wayne Rooney ist zum grossen Regisseur mutiert. Bild: Lee Smith/REUTERS

Was in diesem Turnier bisher aber fehlt, sind die Überraschungsmomente, die Rhythmuswechsel. Gelingt es nicht von Anfang an, die gegnerischen Abwehrreihen zu durchbrechen, fehlt es an zündenden Ideen, wie sie der junge Rooney oder Michael Owen in ihrer Blütezeit hatten. Dann wirken Englands Supertalente taktisch zu limitiert. Mehr als temporeicher Einbahnstrassen-Fussball scheint es in ihrem Verständnis nicht zu geben.

Wie weit kommt England an der EM 2016 in Frankreich?

Nichtsdestotrotz kann England an dieser EM viel erreichen, auch der Titel liegt im Bereich des Möglichen. Dazu muss sich Hodgsons Mannschaft aber in einen Rausch spielen, ein Feuer innerhalb des Teams entfachen. Der späte Siegtreffer gegen Wales war der erste kleine Schritt in die richtige Richtung, ein glanzvoller Sieg gegen die Slowakei wäre der nächste.

88 Mal griff Panini beim EM-Album 2016 daneben

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel