DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
12.10.2015; Wien; Fussball EM Qualifikation - Oesterreich - Liechtenstein;
Fans mit Transparent (AUT)
(Thomas Haumer/Expa/freshfocus)

Das war im Herbst, nun ist Österreich da.
Bild: EXPA Pictures

Immer wieder (hofft, bangt und träumt) Österreich – die «Europhorie» ist grenzenlos

Himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt – Österreichs Sportfans kennen nur zwei Emotionen. Welche folgt auf den Rausch der begeisternden EM-Qualifikation? Heute Abend geht das Turnier mit dem Spiel gegen Nachbar Ungarn los.



Fährt ein Österreicher schnell die Skipiste hinab oder springt weit von der Schanze, dann heben die Reporter mit den Sportlern ab und eine rot-weiss-rote Welle der Euphorie erfasst das Land. Der Chauvinismus kennt dann kaum mehr Grenzen. Fehlt jeweils nur noch, dass Journalisten und Experten beim Fansong Immer wieder Österreich mitgrölen.

Doch wehe, es läuft mal nicht. Dann kommt die Kritik und das nicht zu knapp. Auch das gefällt dem Österreicher, stelle ich als einer fest, der Sportübertragungen seit Jahr und Tag gerne im ORF konsumiert. Freude in Ehren – aber erst wenn er jammern kann, scheint der österreichische Fan im Grunde seines Herzens richtig glücklich zu sein.

Es ist also ein schmaler Grat, auf dem das österreichische Fussball-Nationalteam wandelt. Gewinnt es heute Abend (18.00 Uhr im watson-Liveticker) gegen Ungarn, muss Trainer Marcel Koller auf die Euphoriebremse treten. Verliert Österreich sein Auftaktspiel in Bordeaux, muss er gegen miese Stimmung ankämpfen und Grantler, die sowieso schon immer gewusst hatten, dass Österreich zu schlecht ist.

abspielen

«Wann, wenn nicht jetzt» – ein EM-Song, der bereits jetzt in den österreichischen Charts ist.
YouTube/HarrisAndFordMusic

ORF sendet schon ab 12 Uhr

Noch ist die Euphorie schier grenzenlos bei unserem Nachbarn, der sich erstmals seit 18 Jahren für ein Turnier qualifiziert hat (die Teilnahme an der Euro 2008 war als Gastgeber geschenkt). Der TV-Sender ORF 1 sendet in einem sechs Stunden langen Countdown schon ab zwölf Uhr nonstop bis zum Anpfiff. Er erwarte Rekord-Einschaltquoten, sagte Ex-Nationalspieler, Ex-Nationaltrainer, Zeitungskolumnist und Fernsehexperte Herbert «Schneckerl» Prohaska. Und heute Morgen zwischen acht und neun Uhr durften die Nationalspieler das Musikprogramm des Radiosenders Ö3 zusammenstellen. David Alaba wählte «All The Way Up» von Fat Joe, Basel-Stürmer Marc Janko wollte «Walk» von Kwabs hören und Sebastian Prödl setzte auf heimische Kost: «Brenna tuats guad» von Hubert von Goisern.

abspielen

Hubert von Goisern: «A jeder woass, dass es Geld nit auf da Wiesen wachst. Und essen kann ma's a nit. Aber brenna tuats guat.» YouTube/hvgoffiziell

ÖFB-Präsident Leo Windtner sprach über die nach Frankreich reisenden Fans von einer «Völkerwanderung, wie es sie in Sachen Fussball noch nie gegeben hat.» Die Vorfreude wird gar noch gesteigert, weil der Gegner Ungarn heisst. Schon zum 137. Mal treffen die beiden Nachbarn aufeinander, kein anderes Länderspiel in Europa gab es öfter als diesen Vergleich. An die Zeit, als Österreich und Ungarn die Fussballwelt dominierten, können sich aber höchstens die Grosseltern der heutigen Spieler noch erinnern.

Koller: «Sie scharren mit den Hufen und sind richtig heiss!»

Seine Akteure freuten sich, dass sie als eine der letzten Mannschaften endlich ins Turniergeschehen eingreifen können, sagt Trainer Koller: «Sie scharren mit den Hufen und sind richtig heiss!» Sein Team sei sehr gut vorbereitet. Es werde bestimmt eine gewisse Anspannung vorhanden sein, wenn es losgehe, auch bei ihm. «Ich brauche das auch, um voll fokussiert zu sein», so die Mittelfeld-Legende der Zürcher Grasshoppers.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Koller wird wohl auf Goalgetter Janko setzen, obwohl er leicht angeschlagen ist. Lenker und Denker im Team ist Bayern Münchens Alaba, in der Defensive spielt der ehemalige Basler Alex Dragovic und vorne sollen Shaqiris Stoke-Kumpel Marko Arnautovic, Martin Harnik (Stuttgart) und Zlatko Junuzovic (Bremen) wirbeln.

epa04975342 Austria's head coach Marcel Koller (L) and player David Alaba (R) celebrate after the UEFA EURO 2016 qualifying match between Austria and Liechtenstein at Ernst Happel stadium in Vienna, Austria, 12 October 2015.  EPA/ROLAND SCHLAGER

Bierdusche vom Starspieler: Trainer Koller und Alaba feiern die EM-Qualifikation. Bild: EPA/APA

Verdirbt eine Schildkröte die Stimmung?

Die Zeitung Krone bot als tierisches Orakel eine Schildkröte auf. Das Tier steuerte zielstrebig auf die Rüeblis in der Futterschale zu, die für ein Unentschieden standen. Hoffentlich landet die Schildkröte nach dieser Prognose nicht gleich im Suppentopf …

Lieber halten sich die Österreicher deshalb an ein anderes Ereignis, das Mut machen soll. Dem aufstrebenden Tennis-Star Dominic Thiem gelang es gestern als erstem Österreicher, ein Rasenturnier zu gewinnen. Gleiches wird von den Fussballern zwar nicht erwartet. Aber als gutes Omen für das Startspiel taugt Thiems Erfolg allemal.

Rekordmann Gabor Kiraly

Ungarns Goalie wird heute Abend zum ältesten je bei einer EM eingesetzten Spieler. Gabor Kiraly ist 40 Jahre und 74 Tage alt. Der Keeper mit seiner legendären grauen Trainerhose bestritt sein erstes Länderspiel 1998 – ebenfalls gegen Österreich. Kiraly hielt damals bei Ungarns 3:2-Sieg in Wien einen Penalty von Toni Polster.

Insgesamt drei Mal spielte der Goalie gegen Österreich und er verlor keines der Spiele. «Wäre nicht schlecht, wenn die Serie hält», meint Kiraly im Interview mit dem «Kurier».

Football Soccer - Hungary vs  Norway- UEFA EURO 2016 play-off - Grupama Arena  15/11/15.  Hungary's Gabor Kiraly reacts after Hungary's second goal. REUTERS/Laszlo Balogh

Der alte Mann und seine graue Schlabberhose: Gabor Kiraly.
Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Sie haben die Haare schön: Schräge Fussballer-Frisuren

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel