DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bierdusche von Bayern-Star David Alaba für Trainer Marcel Koller.<br data-editable="remove">
Bierdusche von Bayern-Star David Alaba für Trainer Marcel Koller.
Bild: EPA/APA

Von DER «Fehlentscheidung» zum «Wunderwuzzi»: Ganz Österreich feiert den «Schweizer Kracher» Marcel Koller mit einer Riesenparty

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Liechtenstein schliesst Österreich eine äusserst erfolgreiche EM-Qualifikation ab. Mittendrin statt nur dabei: Der Schweizer Trainer Marcel Koller, der es in vier Jahren von einer «Fehlentscheidung» zum Nationalhelden geschafft hat.
13.10.2015, 11:3413.10.2015, 13:45

Österreich ist bereits seit dem 4:1-Auswärtssieg am 8. September in Schweden für die EM qualifiziert. Beim letzten Spiel der Qualifikation gestern in Wien stand das Feiern im Mittelpunkt. Nach dem lockeren 3:0-Sieg gegen Liechtenstein gab es kein Halten mehr. 

Fan-Aufnahmen aus dem Stadion nach Spielschluss. 48'500 Fans sind in Feierstimmung. 
Animiertes GIFGIF abspielen
Tanzmaus Marko Arnautovic.
gif: orf

Unverzichtbar für den österreichischen Erfolg: der Schweizer Trainer Marcel Koller. ORF-Kommentator Thomas König ist dann auch voll des Lobes für den Zürcher: «Er ist der ganz grosse Schweizer Kracher als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft. Er hat ganz wesentlich beeinflusst, was hier in den letzten vier Jahren passiert ist.» 

«Ein schweres Foul am österreichischen Fussball»

Als Marcel Koller am 1. November 2011 den Job als Nationaltrainer antrat, waren die «Experten-Stimmen» noch durchs Band negativ.

«Ich hätte einen ganz grossen Namen erwartet, das hier ist kein Starcoach.»
Christian Russegger, Sportjournalist «Österreich»
«Ich hätte mir eine andere Lösung gewünscht. Für ihn wird es ganz ganz schwer.»
ORF-Experte Herbert Prohaska
«Die Bestellung Marcel Koller ist ein schweres Foul am österreichischen Fussball.»
«Tiroler Tageszeitung»
«Ich glaube nicht, dass das eine glückliche Entscheidung war.»
Ex-Nationalstürmer Toni Polster

Und jetzt? Dieses äusserst sehenswerte Video zeigt die grosse Wende zur Person Marcel Koller. 

Das Video zur Kritik und dem plötzlichen Erfolg mit Marcel Koller. 

Jetzt ist es vollbracht, Österreich hat sich für die EM qualifiziert und nach dem Spiel gestern wurde das Ernst-Happel-Stadion unter dem Motto «Frankreich, wir kommen» zur Partymeile umfunktioniert. Ehrenrunde und Einzelvorstellung aller Spieler und Betreuer auf einer Bühne am Spielfeldrand inklusive. Das sind die besten Szenen mit Marcel Koller:

Animiertes GIFGIF abspielen
Der euphorische Empfang beim Einlauf aus dem Spielertunnel.
gif: orf
Animiertes GIFGIF abspielen
Der Schweizer wird gefeiert wie ein Popstar – und geniesst das sichtlich.
gif: orf
Animiertes GIFGIF abspielen
Gratulationen gibt es dann auch vom Verbandspräsidenten.
gif: orf

Die besten Bilder der Party-Nacht im Ernst-Happel-Stadion

1 / 15
So feiert Österreich Marcel Koller nach dem Sieg gegen Liechtenstein
quelle: epa/apa / roland schlager
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle vier Super Ligisten haben Mühe – kommen aber dennoch weiter

Zum Auftakt der Sechzehntelfinals setzen sich die vier im Einsatz stehenden Super Ligisten knapp und mit viel Mühe durch. Zürich siegt in Kriens ebenso mit 1:0 wie Lugano bei Neuchâtel Xamax.

Das Duell zwischen dem Leader der Super League (FCZ) und dem Letzten der Challenge League (Kriens) entschied Antonio Marchesano. Der FCZ-Captain traf in der 19. Minute mit einem herrlichen Freistoss unter die Latte und belohnte damit sein Team für die gute Anfangsphase, in der der FCZ klar besser war.

Danach kontrollierte die Mannschaft von André Breitenreiter die Partie, wäre aber kurz vor Schluss beinahe noch für ihre Passivität in der Offensive bestraft worden. In der 86. Minute bot sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel