Sport
Fabian Cancellara

Arnaud Démare gewinnt Mailand – Sanremo: Cancellara nach Angriff sofort gestellt

107. Mailand – San Remo (293 km):
1. Arnaud Démare (FR) 6:54:45
2. Ben Swift (UK)
3. Jürgen Roelandts (BE)
Im Feld hinter den Top 10:
Fabian Cancellara (CH)​

Arnaud Démare gewinnt Mailand – Sanremo: Cancellara nach Angriff sofort gestellt

19.03.2016, 17:1519.03.2016, 17:52
Mehr «Sport»

Fabian Cancellara verpasst bei Mailand – San Remo seinen zweiten Sieg nach 2008. Der als Mitfavorit gestartete Berner verpasst die Top Ten. Gewonnen wird der Klassiker von einem Aussenseiter.

Der Franzose Arnaud Démare setzte sich im ersten Klassiker der Saison nach 295 km im Sprint durch. Der 24-Jährige vom Team FDJ siegte vor dem Briten Ben Swift und dem Belgier Jürgen Roelandts und feierte den grössten Erfolg seiner Karriere.

Fabian Cancellara wurde seiner Favoritenrolle nicht gerecht.
Fabian Cancellara wurde seiner Favoritenrolle nicht gerecht.
Bild: AP/ANSA

Cancellara, der 2008 das längste der fünf Radsport-Monumente gewann und aufgrund seiner guten Frühform zu den meistgenannten Favoriten zählte, kämpfte bis auf den letzten Metern um den Sieg mit. Ein Sturz auf der Zielgeraden eines Konkurrenten verhinderte aber eine bessere Klassierung des Berners.

Cancellara hatte 1,7 km vor dem Ziel einen Angriff lanciert, wurde jedoch vom Italiener Matteo Trentin nach wenigen Metern wieder gestellt. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die englischen Fans haben einen neuen Sündenbock: Phil «Frauden»
Phil Foden: Der Engländer brillierte in der vergangenen Premier-League-Saison. In der Nationalmannschaft hingegen prasselte nach dem Spiel gegen Serbien viel Kritik auf ihn ein. Taktische Entscheidungen und der lange Schatten von Jude Bellingham stehen ihm im Weg. Gegen Dänemark hat er heute Abend (18 Uhr) die Chance, seinen Kritikern das Maul zu stopfen.

Phil Foden ist der jüngste Neuzugang auf der «Sündenbock-Liste» der englischen Fussballwelt. Der 24-Jährige ist dabei in illustrer Gesellschaft. Auch Harry Maguire, Bukayo Saka, Marcus Rashford und Harry Kane stehen regelmässig am Pranger. Nach dem Spiel gegen Serbien am vergangenen Sonntag war Foden nicht nur die Zielscheibe der englischen Presse, sondern kam auch auf X schlecht weg.

Zur Story