DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 25. Runde

GC – Sion 4:2 (2:0)

Luzern – Zürich 1:0 (1:0)

Basel – Aarau 5:0 (3:0)

Super League, 25. Runde

Während Basel mit Aarau kurzen Prozess macht, verliert der FCZ erstmals und der Hopper Gashi fährt Achterbahn.

Shkelzen Gashi ist die grosse Figur der Partie zwischen GC und Sion – nicht nur, weil er beim 4:2-Sieg drei Tore schiesst. Nach sechs Siegen in Serie verliert der FC Zürich erstmals in der Rückrunde mit 0:1 in Luzern. Basel dagegen macht mit Aarau kurzen Prozess.



Basel – Aarau: Nach 14 Minuten war alles klar

– Der FC Basel feiert im Heimspiel gegen Aarau den höchsten Sieg seit fast zwei Jahren. 

– Basel überforderte den FC Aarau von der ersten Sekunde an masslos. Der Titelverteidiger führte nach acht Minuten 1:0, nach elf Minuten 2:0 und nach einem Eigentor von Innenverteidiger Bulvitis in der 14. Minute 3:0. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Herrliches Tor von Valentin Stocker zum 2:0. GIF: SRF

– Philipp Degen (84.) und Breel Embolo (89.) sorgten schliesslich noch für den klarsten Basler Sieg seit einem 5:0 gegen Servette am 24. März 2012. Bach dem 5:0 spurtete selbst Goalie Yann Sommer aus nachvollziehbaren Gründen über den ganzen Platz. Er wollte dem erst 17-jährigen Debütanten, der vier Minuten nach seiner Einwechslung für den Schlussstand sorgte, ebenfalls gratulieren.

16.03.2014; Basel; Fussball Super League -  FC Basel - FC Aarau; Breel Embolo (Basel) schiesst gegen Stephan Andrist (Aarau) das Tor zum 5:0 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Hier fällt gleich das erste Super-League-Tor von Breel Embolo. Bild: Daniela Frutiger

GC – Sion: Die Gashi-Gala beim 4:2

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 4:2 durch Shkelzen Gashi. GIF: SRF

– Shkelzen Gashi ist der Mann des Spiels beim 4:2-Heimsieg der Zürcher Grasshoppers gegen den FC Sion. Er erzielt die ersten beiden Tore (22./29.) und hat kurz nach der Pause die Chance, mittels Penalty auf 3:0 zu erhöhen. Doch Gashi knallt den Ball an die Latte (50.) und lässt Sion weiterhin hoffen.

– Auch Leo Itaperuna trifft doppelt. Sion-Trainer Raimondo Ponte wechselt den Brasilianer unmittelbar nach dem 0:2 ein und der Joker dankt für das (späte) Vertrauen in ihn. Innert fünf Minuten und nur kurz nach dem Penalty macht Leo aus einem 0:2 ein 2:2 (56./61.).

«Lieber ohne dich in der NLB als ohne Freude in der NLA.» Der Gruss der Sion-Fans dürfte mit grosser Wahrscheinlichkeit Präsident Christian Constantin gelten.

GC geht aber erneut in Führung, nachdem der Israeli Munas Dabbur seinen Torriecher wieder einmal unter Beweis stellt und nach einem Querpass von Gashi trifft (66.) – sein fünftes Tor im fünften Einsatz für GC!

– Die Walliser spielen ab der 75. Minute mit einem Mann weniger, Michael Perrier sieht nach einem harten Einsteigen gegen Toko an der Mittellinie die gelb-rote Karte.

– Der schweizerisch-albanische Doppelbürger erzielt schliesslich in der 81. Minute mit dem schönsten Tor der Partie doch noch seinen dritten persönlichen Treffer. Nach einer Vorlage von Amir Abrashi (mit dem Kopf!) haut Gashi vom linken Strafraumeck auf den Ball und versenkt ihn herrlich im Tor des chancenlosen Sion-Goalies Andris Vanins, der beim 0:1 nicht gut ausgesehen hatte, als er einen Schuss Caios nicht festhalten konnte.

Luzern – Zürich: Die schöne Serie ist zu Ende

– Alle sechs Spiele der Rückrunde hat der FC Zürich gewonnen – nun ist dieser Lauf vorübergehend beendet. Das kriselnde Luzern siegt zuhause mit 1:0.

– In der 33. Minute taucht der Bulgare Dimitar Rangelov nach einem schönen Steilpass von Remo Freuler, mit dem die gesamte, auf Offside spekulierende FCZ-Abwehr ausgehebelt wird, alleine vor David Da Costa auf und schiebt den Ball an ihm vorbei.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das entscheidende Tor für Luzern gegen den FCZ. GIF: SRF

– «Es war ein harter Fight, es ging auf und ab», sagt FCZ-Trainer Urs Meier nach der Partie im «Teleclub». Seine Mannschaft habe alles versucht, aber Luzern sei sehr präsent gewesen und habe deshalb gewonnen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel