DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shkelzen Gashi von Basel feiert sein entscheidendes 1:2 beim Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel vom Sonntag 30.November 2014 in Zuerich.   (KEYSTONE/Urs Flueeler)

In perfekter Jubelpose: FCB-Torjäger Shkelzen Gashi. Bild: KEYSTONE

Shkelzen Gashi schiesst den FCZ ab

Der Mann mit dem Torriecher und der späten Genugtuung

Shkelzen Gashi hat den FC Basel mit seinen Saisontoren 10 und 11 zum 2:1-Sieg im Spitzenkampf gegen den FCZ geschossen. Für den 26-jährigen Albaner eine besonders schöne Entschädigung für den turbulenten Herbst.



Shkelzen Gashi ist ein Phänomen. Oft sieht man ihn kaum und dann schlägt er plötzlich zu, steht am richtigen Ort und schiesst eiskalt ein. So auch beim 2:1-Sieg des FC Basel im Spitzenkampf beim FC Zürich. Gashi schiesst kurz vor der Pause das 1:0 und dann in der Nachspielzeit – obwohl er zuvor mit Muskelproblemen schon raus wollte – auch noch den Siegestreffer.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gashis 1:0 in der 41. Minute. gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

In der 94. Minute erzielt Gashi den 2:1-Siegestreffer. gif: Srf

«Und dann steht der andere wieder richtig», ärgert sich Philippe Koch nach der Partie. Es tönt fast wie ein Kompliment. Die Basler müssen da weniger Umschweife machen. «Er hat das Näschen. Er weiss, wo er stehen muss», sagt Philipp Degen. «Shkeli hat wieder einmal seinen Torriecher gezeigt», freut sich Marco Streller.

Das Warten auf die Königsklasse

Elf Tore hat Gashi in der laufenden Super-League-Saison bereits wieder erzielt. «Ich betreibe einen Riesenaufwand. Manchmal wird er belohnt, manchmal nicht», so seine Selbstanalyse. Der Torschützenkönig von 2013 jagt seinen persönlichen Rekord von 19 Treffern. Diese hat er in der letzten Saison für die Grasshoppers erzielt, um dann dem Ruf aus Basel zu folgen. Rund zwei Millionen Franken liess sich der Meister den 26-jährigen albanischen Nationalspieler kosten. 

Torjägerliste der Super League

Bild

bild: screenshot weltfussball.de

Gashi, der sich mit dem Transfer den Traum von der Champions League erfüllen wollte, schlug beim FCB sofort ein. Nach vier Spieltagen hatte er bereits drei Treffer auf dem Konto. Kein Wunder wurde der linke Flügel von den FCB-Fans nach dem eigentlich emotional problematischen Wechsel von Zürich nach Basel schnell als einer der ihren akzeptiert. 

30.11.2014; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC Basel; Behrang Safari und Shkelzen Gashi (Basel) nach dem Spiel
(Claudia Minder/freshfocus)

Behrang Safari freut sich mit Shkelzen Gashi über dessen Doppelpack gegen den FCZ. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Doch dann geriet Gashis Höhenflug plötzlich ins Stocken. Immer wieder wurde er trotz starken Leistungen ausgewechselt. Und ausgerechnet in der Champions League, das Hauptargument für seinen Transfer, durfte er nicht mittun. Trainer Paulo Sousa liess ihn in der Königsklasse gegen Real Madrid, Liverpool und Rasgrad dreimal – ohne Begründung – 90 Minuten zuschauen. Diese Nichtberücksichtigung, eine kurze Krankheit und eine leichte Verletzung brachten den sonst so unbeschwerten Gashi ins Grübeln. Die Tormaschine kam ins Stocken.

Odyssee durch die halbe Schweiz

Doch Gashi steckte nicht auf, kämpfte sich durch seine persönliche Mini-Krise und ins Team fürs zweite Spiel gegen Rasgrad. Mit der Wut im Bauch erzielte er beim 4:0-Sieg sein erstes Tor in der Königsklasse. Seither geht es wieder bergauf, steil bergauf. Sieben Mal hat er in den letzten fünf Spielen getroffen.

FC Zuerich Spieler Shkelzen Gashi, links, in Aktion. Rechts steht der St. Galler Franco Di Jorio, aufgenommen am Mittwoch, 5. Juli 2006, beim Fussball Vorbereitungsspiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich im Sportpark Eschen-Mauren im Fuerstentum Liechtenstein. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Das waren noch Zeiten: Shkelzen Gashi 2006 mit blonder Mähne im FCZ-Trikot. Bild: KEYSTONE

Der emotionale Höhepunkt sind die beiden Treffer gegen den FCZ, auch wenn Gashi sagt, es interessiere ihn nicht, gegen wen er sie schiesse. Sie waren wohl dennoch eine besondere Genugtuung. Bei den Stadtzürchern, wo er sämtliche Junioren-Stufen durchlief, wurde er nämlich 2006 als 18-Jähriger nach dem Sprung in die 1. Mannschaft schnell wieder aussortiert.

Es folgte eine Odyssee durch die halbe Schweiz: Schaffhausen, Bellinzona, Xamax, Aarau und GC waren die Stationen. Doch erst jetzt scheint der vielgereiste Spätstarter angekommen zu sein. Das sehen auch seine Mitspieler so: «Ich habe Shkeli diese Woche gesagt, dass ich unglaublich froh bin, dass er jetzt in meinem Team ist und nicht mehr beim Gegner», sagte Fabian Frei nach dem Sieg beim FCZ.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel