DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vom Rasen in die Charts

Shaqiri rappt solo, die Yakins zu dritt – diese Plattencover von Schweizer Fussballstars müssen Sie gesehen haben

Xherdan Shaqiri dribbelt nicht nur, er rappt. Gilbert Gress ist ein Chansonnier allererster Güte und welche Musik Emine Yakin mit ihren Wasserträgern Muri und Hatsch fabriziert, wollen wir ehrlich gesagt lieber gar nicht wissen.
24.04.2014, 18:3525.04.2014, 09:52

Heute Nachmittag haben wir Ihnen das jüngste Projekt des britischen Designes James Campbell Taylor vorgestellt. Er hat Fussballstars auf den Plattenteller geholt und mit ihren Konterfeis klassische LP-Cover gestaltet.

Davon inspiriert präsentieren wir Ihnen acht Alben, die zumindest in den Stuben zwischen Genf und Romanshorn in die Musik-Sammlung jedes echten Fussballfans gehören:

Xherdan Shaqiri: «Shaq Attaq»

Bild: watson

Gilbert Gress: «Best of Gress»

Bild: watson

Emine(m) feat. Wasserträger Muri & Hatsch: «8 Kilometer»

Bild: watson

Alain Sutter: «Miracle With A Broken Toe»

Bild: watson

Philipp und David Degen: «Double Trouble»

Bild: watson

Charles Wittl: «No Wittl No Cry»

Bild: watson

Gökhan Inler: «Il Capitano»

Bild: watson

Christian Constantin: «The World's Greatest»

Bild: watson


Vom Nati-Rekordtorschützen gibt es mehr als nur das Album-Cover, sondern auch ein Musikvideo. Alex Frei versuchte vor der WM 2010, die Schweizer Nationalhymne zu rappen.

Alex Frei: «Zeig Gsicht»

Video: Youtube/lannilu
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Ich musste heimlich Fussball spielen» – diese 3 Frauen möchten etwas verändern
Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben zusammen im Namen ihrer verstorbenen Freundin Florijana Ismaili den Förderverein FI9 gegründet. Ihr Ziel ist es, junge Mädchen zu fördern und sie zu unterstützen.

Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben eines gemeinsam: Sie möchten den Schweizer Frauenfussball voranbringen und junge Mädchen fördern und unterstützen. «Es gibt viele Mädchen, die aufgrund ihrer Kultur nicht Fussball spielen dürfen», so Morina, die aus eigener Erfahrung spricht. Damals, als sie noch jung war, musste sie heimlich kicken gehen. Ihre Familie wollte sie nicht auf dem Fussballplatz sehen. Sie kämpfte so lange für ihre Passion, bis sie auch bei ihrer Familie Akzeptanz fand.

Zur Story