Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 24. Runde

Grasshoppers – Vaduz 1:2 (0:1)
St. Gallen – Luzern 1:1 (0:0)

Der Vaduzer Simone Grippo, links bezwingt den Grasshopper Torhueter Joel Mall, rechts, zum 0-1 fuer Vaduz beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Vaduz im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 11. Maerz 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Joel Mall fliegt zwar wie Superman, trifft den Ball aber nicht. Bild: KEYSTONE

GC verliert nach Goalie-Patzer gegen Vaduz – St.Gallen gegen Luzern ohne Sieger

Die Grasshoppers rutschen immer weiter in die Krise. Beim 1:2 gegen den FC Vaduz sind Joël Mall mit einem Patzer und Munas Dabbur mit einem verschossenen Elfmeter die tragischen Figuren. Der FC St. Gallen und Luzern trennen sich 1:1. Die Luzerner bleiben damit sechs Punkte vor den Ostschweizern auf Platz 4.



Grasshoppers – Vaduz 1:2

- Die Grasshoppers und Vaduz liefern sich in der ersten Halbzeit einen offenen Schlagabtausch. Die erste Riesenchance hat Albion Avdijaj, welcher der GC-Abwehr entwischt und alleine vor Joël Mall auftaucht. Der Vaduz-Stürmer versucht es mit einem der erbärmlichsten Lupfer der Fussball-Geschichte und es bleibt beim 0:0.

- In der 44. Minute klappt es dann doch noch: Nach einer Ecke verschätzt sich GC-Keeper Mall komplett und Simone Grippo kann ins verwaiste Tor einköpfen. Direkt nach dem Pausentee bietet sich GC nach einem sehr streng gepfiffenen Handspenalty die Chance zum Ausgleich. Doch der Rückpass von Munas Dabbur ist kein Problem für Benjamin Siegrist, der die Ecke geahnt hat. 

- Nach 75 Minuten scheitert erst Hasler an Mall, der Ball springt jedoch zu Gonzalo Zarate, der das 2:0 markiert. GC reagiert nur weniger Später nach einem Corner: Emil Bergström köpft das Leder wuchtig in die Maschen. Zu mehr reicht es GC aber nicht, Vaduz holt die drei Punkte und kommt in der Tabelle bis auf einen Punkt an die Grasshoppers heran.

Die Vaduzer  jubeln nach dem 0-1 beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Vaduz im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 11. Maerz 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Vaduzer jubeln nach dem Führungstreffer. Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Luzern 1:1

- Das Unentschieden im Duell der beiden Tabellennachbarn war gerecht. Im dritten Duell der Saison nach den beiden 3:0-Siegen für das Heimteam resultierte ein fast schon logisches Unentschieden. So waren die Stärkeverhältnisse in den 90 Minuten so ausgeglichen wie das Chancen- (4:4), das Corner- (5:5) und das Torverhältnis (1:1). Für Luzern traf Tomi Juric in der 51. Minute, für St. Gallen glich Yannis Tafer zwölf Minuten später aus.

- So unbeständig sich die beiden Equipen im ganzen Championat präsentieren, so wechselhaft war das Geschehen auf dem Platz - auch weil beide Mannschaften ihr Glück in der Offensive suchten. Wirkten die Luzerner in der ersten Halbzeit trotz mehr gegnerischem Ballbesitz abgeklärter, wachsamer und besser organisiert, kippte das Geschehen, als die Gäste in der zweiten Halbzeit in Führung gegangen waren. In der 66. Minute traf Albian Ajeti mit einem satten Schuss nur den Pfosten.

- Nach der Pause traf Juric dann nach schöner Vorarbeit von Marco Schneuwly zur Gäste-Führung. Mit seinem diagonalen Laufweg hatte der Passgeber gleich vier St. Galler ausgehebelt, bei denen Tranquillo Barnetta die etwas defensivere Position des wegen Leistenproblemen ausgefallenen Nzuzi Toko einnahm und sich sichtbar schwer damit tat. Die Führung hielt aber nur zwölf Minuten, weil die Luzerner nach einem langen Ball unachtsam waren. Tafer, vor einer Woche Doppeltorschütze beim 2:1 in Sitten, entwischte und erzielte seinen fünften Saisontreffer. 

Der St. Galler Marco Aratore, rechts, im Spiel gegen den Luzerner Claudio Lustenberger, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St.Gallen und dem FC Luzern, im Stadion Kybunpark in St.Gallen, am Samstag, 11. Maerz 2017. (KEYSTONE/Benjamin Manser)

Aratore (rechts) und Lustenberger im Zweikampf. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Das Telegramm

Grasshoppers - Vaduz 1:2 (0:1)
4000 Zuschauer. - SR Amhof. -
Tore: 44. Grippo (Corner Costanzo) 0:1. 75. Zarate (Hasler) 0:2. 82. Bergström (Corner Sigurjonsson) 1:2.
Grasshoppers: Mall; Lavanchy, Vilotic, Bergström, Antonov; Pickel (17. Munsy), Brahimi (71. Hunziker); Andersen (46. Bajrami), Caio, Sigurjonsson; Dabbur.
Vaduz: Siegrist; Brunner, Bühler, Grippo, Borgmann; Hasler, Muntwiler, Kukuruzovic (88. Stanko), Ciccone (68. Zarate); Avdijaj, Costanzo (71. Mathys).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic und Sherko (beide verletzt). Vaduz ohne Janjatovic (krank), Pfründer, Strohmaier, Kaufmann und Felfel (alle verletzt). 50. Siegrist hält Handspenalty von Dabbur.
Verwarnungen: 9. Brunner (Foul). 41. Costanzo (Foul). 50. Ciccone (Foul). 54. Bühler (Foul). 69. Vilotic (Foul). 90. Dabbur (Unsportlichkeit). 92. Munsy (Foul). 

St. Gallen - Luzern 1:1 (0:0)
12'710 Zuschauer. - SR San.
Tore: 51. Juric (Marco Schneuwly) 0:1. 63. Tafer (Buess) 1:1.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Angha (83. Schulz); Aratore (90. Salihovic), Barnetta, Gelmi, Wittwer; Tafer, Buess (83. Cueto), Ajeti.
Luzern: Omlin; Lucas, Costa, Affolter; Kryeziu; Christian Schneuwly, Neumayr (60. Ugrinic), Haas, Lustenberger (72. Schürpf); Marco Schneuwly, Juric.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Toko (verletzt), Gouaida und Mutsch (beide nicht im Aufgebot). Luzern ohne Sarr, Vargas und Oliveira (alle nicht im Aufgebot). 8. Schuss von Juric an den Aussenpfosten. 66. Pfostenschuss Ajeti.
Verwarnungen: 71. Kryeziu (Foul). 78. Ugrinic (Foul). 91. Christian Schneuwly (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Knall beim FC Sion! Constantin kündet 9 Stars – und zwar fristlos

Christian Constantin hat als Präsident des FC Sion im Zuge der Krise wegen des Coronavirus zu einer drastischen Massnahme gegriffen. Er kündigt neun Spielern den Vertrag fristlos.

Betroffen sind Johan Djourou, Pajtim Kasami, Alex Song, Ermir Lenjani, Xavier Kouassi, Seydou Doumbia, Mickaël Facchinetti, Christian Zock und Birama Ndoye. Sie hatten sich zuvor geweigert, eine neue Vereinbarung mit dem Klub zu unterschreiben, um die Voraussetzungen für die Kurzarbeit zu erfüllen: zum von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel