Sport
FC Thun

GC und Basel im Gleichschritt – FCZ blamiert sich gegen Lausanne

Super League, 27. Runde
Thun – Grasshoppers 1:3 (0:0)
Zürich – Lausanne 0:3 (0:1)
Luzern – Basel 0:2 (0:0)
Bild
Bild: freshfocus
Super League

GC und Basel im Gleichschritt – FCZ blamiert sich gegen Lausanne

Die Grasshoppers und der FC Basel sichern sich auswärts je drei Punkte. Die Zürcher gewinnen in Thun verdient mit 3:1, Basel reüssiert dank einer Sio-Doublette in Luzern. Die Überraschung des Tages gelingt Lausanne mit einem 3:0 gegen den FC Zürich im Letzigrund.
30.03.2014, 15:3831.03.2014, 12:11
Philipp Reich
Folge mir
Alex Dutler
Folge mir
Mehr «Sport»

Thun – GC: Die Hoppers im Hoch

– GC legt mit einem verdienten 3:1-Sieg im Berner Oberland vor. Die erste Halbzeit gegen Thun  ist allerdings zum Vergessen. In einem von Taktik geprägten Spiel kommt es weder hüben, noch drüben zu nennenswerten Torszenen. GC-Goalie Roman Bürki, der mit einer gebrochenen Rippe spielt, muss nie ernsthaft eingreifen.

– Doch ab der 56. Minute überschlagen sich plötzlich die Ereignisse. Thun-Verteidiger Benjamin Lüthi holt an der Strafraumgrenze Daniel Pavlovic von Beinen. Schiedsrichter Fedayi San entscheidet auf Penalty, den Shkelzen Gashi eiskalt zum 1:0 verwandelt.

– Praktisch im Gegenzug kommt Thun durch Nelson Ferreira zum Ausgleich, doch die Zürcher legen fünf Minuten später schon wieder vor. Fulvio Sulmoni und Thun-Keeper Guillaume Faivre stehen sich nach einer Pavlovic-Flanke gegenseitig im Weg, Munas Dabbur köpft locker ein. Es ist sein siebtes Tor im siebten Spiel für GC. Michael Lang macht in der 77. Minute schliesslich alles klar.

GC-Jubel in Thun: Platz 2 scheint gesichert.
GC-Jubel in Thun: Platz 2 scheint gesichert.Bild: Keystone

FCZ – Lausanne: Penalty-Patzer als Knackpunkt

– Der FCZ muss nach dem Einzug in den Cupfinal in der Meisterschaft einen herben Rückschlag hinnehmen. Das Team von Urs Meier verliert zuhause gegen den Tabellenletzten Lausanne diskussionslos 0:3. Damit verlieren die Zürcher Stadtrivale GC und Basel aus den Augen, der Rückstand auf Platz 2 beträgt bereits acht Punkte.

– Die beste Rückrundenmannschaft wurde von Lausanne regelrecht überrollt. Yoric Ravet erzielt in der 25. Minute die Führung mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze, nachdem die FCZ-Verteidigung nach einem Freistoss nur ungenügend klären kann.

– FCZ-Motor Avi Rikan bietet sich zehn Minuten nach der Pause die Chance zum Ausgleich, doch er setzt seinen Penalty an den Aussenpfosten. Minuten später hämmert Yannis Tafer den Ball aus 30 Metern ins linke Lattenkreuz. Ein absolutes Traumtor! Den 3:0-Schlusspunkt setzt wiederum Ravet eine Viertelstunde vor Schluss.

Lausanne macht mit dem Sieg im Letzigrund weiter Druck auf Sion.
Lausanne macht mit dem Sieg im Letzigrund weiter Druck auf Sion.Bild: Keystone

Luzern – Basel: Meister profitiert von Zibung-Flop

– Während das Heimteam schwungvoll in die Revanche für den Cuphalbfinal startet, tut der FC Basel in der Swissporarena lange Zeit nur das Allernötigste. Nachdem die Luzerner Angriffsbemühungen nicht fruchten, entwickelt sich ein zerfahrenes und ruppiges Spiel mit 25 Fouls alleine in der ersten Halbzeit.

– Kurz nach der Pause bietet sich Dimitar Rangelov eine hundertprozentige Chance. Der Bulgare taucht alleine vor Yann Sommer auf, kann aber den Ball mit seinem kläglichen Abschlussversuch nicht im Tor unterbringen.

– David Zibung ermöglicht dem Meister drei Minuten später die Führung mit einer Slapstick-Einlage. Nach einer Flanke von Davide Callà köpft Giovanni Sio den Ball an der Strafraumgrenze weder scharf noch sonderlich platziert auf den Luzerner Kasten. Zibung, wohl geblendet von der Sonne, lässt die Kugel unter seinem Körper hindurch passieren.

– In der Nachspielzeit gelingt Sio auch noch das 2:0 und besiegelt damit die zweite Luzerner Niederlage gegen den FCB innerhalb von vier Tagen.

Giovanni Sio trifft nach gewonnenem Luftkampf mit Florian Stahel zum 1:0 für Basel.
Giovanni Sio trifft nach gewonnenem Luftkampf mit Florian Stahel zum 1:0 für Basel.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So gross ist die Kluft zwischen Arm und Reich in der Super League
Am Montag hat die Swiss Football League die Finanzzahlen der Klubs aus dem Geschäftsjahr 2023 veröffentlicht. Diese zeigen eindrücklich, wer wo sein Geld holt, wie die Lücken geschlossen werden und wie gross die Kluft zwischen Arm und Reich ist.

Wer in der kommenden Saison in einem UEFA-Wettbewerb spielen will, muss seine Finanzzahlen der heimischen Liga offenlegen, welche diese dann publiziert. Elf Schweizer Teams haben das in den letzten Wochen getan, darunter auch der FC Sion aus der Challenge League, der via Cupsieg in die Europa League vorstossen könnte. Auch Teams wie Basel, GC, Lausanne oder Luzern, welche mittlerweile wissen, dass es in der kommenden Saison keinen Europacup geben wird, sind dabei. LS-Ouchy und Yverdon verzichteten auf das Einreichen.

Zur Story