Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mark Pieth, Chairman of FIFA's Independent Governance Committee during a press conference at the Home of FIFA in Zurich, Wednesday, November 30, 2011. Mark Pieth introduced his

Mark Pieth arbeitete als Korruptions-Experte für die FIFA. Bild: KEYSTONE

Korruptions-Experte Mark Pieth: «Blatter kam der öffentlichen Hinrichtung zuvor» 

Der Strafrechtsprofessor und Korruptionsexperte Mark Pieth analysiert die Gründe von Sepp Blatters Rücktritt. Als eine Flucht nach vorne bezeichnet Pieth den Rücktritt. Er plädiert zudem für einen Übergangspräsidenten – jemanden wie Theo Zwanziger.

Sebastian Wendel / aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Herr Pieth, warum ist Sepp Blatter vier Tage nach seiner Wiederwahl zum FIFA-Präsidenten zurückgetreten?
Mark Pieth: 
Das muss in meinen Augen mit den Vorwürfen gegen FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke zusammenhängen, die gestern Vormittag aufgetaucht sind. Blatter ist damit wohl in eine unangenehme Situation gekommen. Er war immer ein Meister des Aussitzens von Krisen – diesen Ausweg hat er jetzt wohl nicht mehr gesehen. Er kommt mit dem Rücktritt seiner öffentlichen Hinrichtung zuvor. 

Mark Pieth

ist Strafrechtsprofessor in Basel und Korruptionsexperte. Von 2011 bis 2013 arbeitete er für die FIFA.

Was bedeutet Blatters Rücktritt für die FIFA?
Er ist eine Chance für die FIFA. Zwar etwas spät, aber Blatter macht den Weg frei für Veränderungen. 

Besteht überhaupt die Chance, dass die FIFA eines Tages wieder ein positives Image hat?
Ja, diese Chance besteht. Es hängt aber alles davon ab, ob man als Nachfolger von Blatter einen Reformer findet. Im Fussballbusiness basiert vieles auf Seilschaften. Das heisst, bei Personalrochaden greift man auf «Old Hands» zurück, auf bewährte Kräfte. Für die Zukunft der FIFA jedoch wäre das verheerend: Es würde bedeuten, dass der neue Präsident gleich funktioniert wie Blatter, weil er Teil von dessen System war. Somit hätte die FIFA keine Chance, neues Vertrauen zu gewinnen und ihr Image zu verbessern. 

Prinz Ali bin al-Hussein, am vergangenen Freitag Blatters einziger Widersacher, hat angekündigt, erneut zur Wahl anzutreten. Was halten Sie davon?
Ehrlich gesagt: nicht viel. Er hat am Freitag zwar 73 Stimmen geholt, aber mehr als ein Achtungserfolg war das nicht. Prinz Ali ist kein internationales Schwergewicht – aber genau ein solches braucht es künftig an der Spitze der FIFA. Michel Platini kennt zwar jedes Kind, aber bei ihm ist das Problem, dass er wohl selber Leichen im Keller hat. Blatters Nachfolger muss jemand sein, den heute niemand auf der Liste hat. Ein Phönix aus der Asche, der weltweit einen guten Ruf hat und sich noch nichts hat zuschulden kommen lassen. 

Es wird wohl nicht ganz einfach sein, in der kurzen Zeit bis zur Wahl des neuen Präsidenten eine solche Person zu finden.
Darum plädiere ich für einen Übergangspräsidenten. Einen, der sagt: Ich übernehme den Job für vier Jahre, dann mache ich den Weg frei für einen Reformer. So hätte die FIFA genug Zeit, eine Person zu suchen, die langfristig für das Amt geeignet ist – und sie gründlich zu durchleuchten.  

Wer könnte ein solcher Übergangspräsident sein?
Vielleicht Theo Zwanziger (2006 bis 2012 Präsident des deutschen Fussballbundes; Anmerkung der Redaktion). Er geniesst innerhalb der FIFA einen hervorragenden Ruf.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel